Zusammenfassung “Tod in den Wolken”

Ein kleines Flugzeug fährt von Paris nach London. Einer der Passagiere, Jane Gray, ist dem jungen Mann gegenüber gleichgültig Norman Gael, der Zahnarzt, mit dem sie sich einmal traf, sitzt vor ihr.

Während des Fluges ruft Lady Horbury ihr Dienstmädchen aus einem anderen Salon. In der Kabine fliegt eine Biene, und einer der Passagiere tötet sie.

Kurz vor der Ankunft scheint einer der Passagiere, Madame Giselle, tot zu sein. Vor etwa einer Dreiviertelstunde brachte der Steward ihr Kaffee. Einer der Passagiere, Dr. Bryant, stellt fest, dass der Tod vor einer halben Stunde kam. Das Flugzeug ist der berühmte Detektiv Hercule Poirot. Er bemerkt die verstorbene Spur der Injektion an seinem Hals. Es wird angenommen, dass eine Frau von einer Wespe gebissen wurde, aber Poirot

findet in ihrer Nähe einen einheimischen Pfeil mit einem gelb-schwarzen Stück Stoff, das aus einer speziellen Röhre geblasen wird. Jemand hat so einen Dart losgelassen und ihn mit Gift beschmiert. Stewards bemerkte nichts Verdächtiges gegenüber dem Verhalten von Madame Giselle. Sie ist ihnen vertraut, flog diesen Flug ziemlich oft.

Der Polizeiinspektor befragt die Passagiere. Mr. Clancy, der Autor von Kriminalromanen, berichtet, dass er einmal eine Röhre für die Aufnahme von Darts gekauft hat, aber sie liegt in seinem Haus. Die Pfeife befindet sich unter dem Sitz, wo Hercule Poirot saß.

Bei der Untersuchung stellt sich heraus, dass der wahre Name des Verstorbenen Madame Marie Morisot war. Sie war einer der meisten Geldverleiher in Paris. Von Madame Moriso ermordet war ein seltenes Schlangengift. Keiner der Passagiere kannte den Verstorbenen, und niemand bemerkte etwas. Die Ermittlungen kommen zum Erliegen, aber einer der Geschworenen vermutet Hercule Poirot.

Nach der Untersuchung interessiert sich Norman für Jane, und sie entscheiden sich, herauszufinden, was vor sich geht.

Die Polizei sammelt Informationen über Madame Morisot. Sie war eine echte professionelle, gewissenhaft ehrliche Frau. Sie hatte eine Tochter, Annie, die nicht bei ihr wohnte und sie viele Jahre lang nicht gesehen hatte. Nach dem

Tod der Mutter erhält das Mädchen eine große Summe. Madame Morisos Hausmädchen Eliza erhielt Anweisungen von ihrer Hauswirtin, alle ihre Papiere zu verbrennen, wenn ihr etwas zustieß, und jetzt sind alle Dokumente zerstört worden.

Die Polizisten besprechen zusammen mit Poirot, wer von den Passagieren Madame Morisot getötet haben könnte, aber niemand könnte von ihr unbemerkt bleiben. Poirot macht auf die Tatsache aufmerksam, dass die Röhre unter dem Sitz platziert und nicht hinausgeworfen wurde. Er bittet um eine detaillierte Liste der Dinge der Passagiere.

In Paris besucht Poirot das Büro von Madame Morisot. Ihre Magd Eliza spricht gut von ihrer Herrin und erzählt, dass Madame Morisot eine uneheliche Tochter hatte, von der sie nie etwas erzählt hat. Eliza gibt Poirot ein Notizbuch, das Madame Moriso vor der Reise gesucht hat und nicht finden konnte. Eliza verbrannte die Papiere und verließ das Buch, da sie in dieser Hinsicht keine Anweisungen hatte.

Nachdem er das Buch studiert und den Türsteher Madame Morisot gefragt hat, entdeckt Poirot, dass Lady Horbury am Vorabend des Verstorbenen war.

Die Polizei findet einen Laden, in dem Dart und Pfeifen verkauft werden, aber der Stoff auf ihnen ist nur rot.

Poirot kommt zur Fluglinie, wo Madame Morisot ein Ticket gekauft hat. Unter seinem Druck gibt der Angestellte zu: Eine unbekannte Person hat ihm eine große Summe bezahlt, um das Ticket an Madame Moriso auf diesem Flug zu verkaufen, was rechtfertigt, dass es kein anderes Ticket für einen anderen Flug gibt.

Der Ehemann von Lady Horbury, Stephen, ist besorgt, dass sie Geld von Madame Morisot geliehen hat. Er ist dem Freund seiner Frau Venetia, der in ihn verliebt ist, nicht gleichgültig.

Jane interessiert sich für einen jungen Archäologen Jean Dupont, der mit ihr im selben Flugzeug fliegt, aber das Mädchen ist in Norman verliebt. Sie treffen Hercule Poirot und bitten Jane, ihm bei der Untersuchung zu helfen, indem sie die Rolle seiner Sekretärin spielen. Norman Poirot schlägt vor, die Rolle der Erpresserin Lady Horbury zu spielen. Zuerst ist der Zahnarzt entsetzt, stimmt dann aber zu. Im Gespräch erwähnt Norman eine Farm in Südafrika, die er besuchte.

Poirot spricht mit den Stewards und findet heraus, dass zwei Kaffeelöffel auf dem Tisch von Madame Morisot standen.

Unter dem Deckmantel eines Erpressers kommt Norman zu Lady Horbury. Er verlangt eine große Summe für das Schweigen, das die Dame mehrere Tage mit dem berühmten Schauspieler verbracht hat. Nach seiner Abreise besucht die Dame Hercule Poirot. Die Frau gibt zu, dass sie eine Menge Geld in den Karten verloren hat, und ihre Freundin riet ihm, sich an Madame Morisot zu wenden. Die Verstorbene verlangte, die Schuld zurückzuerstatten, drohte ihr, ihrem Mann alles zu erzählen, aber die Dame war nicht an ihrem Tod beteiligt. Poirot rät Lady Horbury, ihren Ehemann zu scheiden und stimmt zu, ihm Unterhalt zu leisten.

Poirot bittet Jane, mit ihm nach Paris zu gehen, Jean Dupont zu finden und mit ihm über die Expedition zu sprechen.

An den Anwalt Madame Moriso kommt ihre Tochter und beansprucht ihre Erbrechte. Sie ist mit Mr. Richards verheiratet, der in Amerika lebt. Poirot trifft sich mit Madame Richards. Sie arbeitete als Maniküre, dann als Dienstmagd, traf aber vor einem Monat Mr. Richards und steht kurz vor der Abreise. Poirot bezweifelt nicht, dass vor ihm die Tochter von Madame Morisot ist, aber es scheint ihm, dass er sie schon irgendwo gesehen hat. Der Detektiv erinnert sich, dass er sie im Flugzeug gesehen hat – das ist die Brautjungfer Horbury.

Poirot will Annie finden, findet aber heraus, dass sie tot ist. Sie wurde im Zug mit einer Bläschen Blausäure in der Hand gefunden.

Jane verlässt Jane in Paris und Poirot kehrt nach London zurück. Jane kommt bald an, und Poirot sammelt alle, um anzukündigen, dass er das Verbrechen aufgedeckt hat.

Die Röhre wurde unter den Sessel gelegt, so dass sie gefunden wurde und entschied, dass ein Pfeil von ihr abgefeuert worden war. Aber aus der Röhre mit einem Pfeil zu schießen, so dass es definitiv an der richtigen Stelle fiel, ist fast unmöglich, so kam der berühmte Detektiv zu dem Schluss, dass ein giftiger Pfeil durchbohrt wurde. Der Mörder näherte sich Madame Morisot, stieß einen vergifteten Pfeil in ihren Hals, warf ihn weg und ließ die Wespe los, so dass jeder entschied, dass der Passagier an einem Insektenstich gestorben war. Nachdem Poirot den Inhalt der Taschen und des Gepäcks der Passagiere untersucht hatte, sah er, dass Norman eine leere Streichholzschachtel in der Tasche und in seinem Koffer eine weiße Jacke trug.

Norman trug eine weiße Jacke und ging zu Madame Morisot, in der Gestalt eines Verwalters, der Kaffee anbot, und tötete sie. Deshalb wurden zwei Löffel auf dem Tisch gefunden.

Der Tod von Madame Morisot könnte für ihre Tochter und den einzigen Passagier von Vorteil sein, der mit ihr sprach – Lady Horbury. Den Tod von Norman verdächtigend, forderte Poirot ihn auf, die Rolle des Erpressers zu spielen und stellte sicher, dass er ein ausgezeichneter Schauspieler ist. Der berühmte Detektiv vermutete, dass Norman in die Agentur gekommen war und Madame Moriso ein Ticket für den benötigten Flug verkaufen wollte.

Aus Angst um Jane nahm Poirot sie mit nach Paris. Erkundigungen eingehend, erfuhr er, dass der wirkliche Name von Norman Richards war. Er war auf einer Farm in Südafrika, die eigentlich eine Schlangengärtnerei ist. Nachdem sie Annie kennengelernt und etwas über die Beziehung zwischen ihrer Mutter und Lady Horbury erfahren hatte, arrangierte Norman sie so, dass sie um eine Ebene flogen und der Verdacht des Mordes auf Lady Horbury fiel. Aber dann verliebte sich Norman in Jane und beschloss, Annie zu entfernen.

Poirot sympathisiert mit Jane und sieht zwei Hochzeiten vor: Venetia mit Lord Horbury und Jane mit Jean Dupont.


Zusammenfassung “Tod in den Wolken”