Zusammenfassung der “Wolken” Lermontov

Himmlische Wolken werden ewige Pilger genannt, die ständig über den Himmel reisen. “Steppenblau” und “Perlenkette” rasen sie von Nord nach Süd. Das gleiche Schicksal ist für den lyrischen Helden vorbereitet. Himmlische Wolken, ewige Wanderer! Steppe azurblau, eine Perlenkette Du stürmst, als ob ich aus dem schönen Norden in den Süden ziehe. Und hier fragt sich der lyrische Held, wer oder was diese Flucht durch den schönen Himmel verursacht. Vielleicht ist das das Diktat des Schicksals. Oder vielleicht war der Grund der Flucht geheimer Neid oder offener Zorn. Klingt zweifelhaft lyrischer Held in der Annahme, dass die Grundlage für die Reise der Wolkenwanderer ein perfektes Verbrechen war.

Obwohl es möglich ist, dass die Ursache war ein giftiger Verleumdung Freunde, die im Leben zu helfen. Und der lyrische Held selbst findet die Antwort auf diese Frage. Das öde Feld wurde von den wandernden Reisenden gelangweilt. Es ist möglich, dass etwas anderes, als der Dichter auf dieser Linie den Punkt bringt. Sie sind zu kalt, also sind sie der Leidenschaft und dem Leiden fremd. Sie sind immer verfügbar, so haben sie nicht, und wahrscheinlich wird es keine Heimat, keine Zuflucht im Exil. Kein O’er unfruchtbar… fremd Sie die Leidenschaft und Leiden der Fremden!; Immer kalt, für immer frei. Du hast keine Heimat, es gibt kein Exil für dich.

In diesem Gedicht von M. Yu. Lermontov sind die für viele seiner Werke charakteristischen

Motive der Einsamkeit und Melancholie deutlich sichtbar. Auch ist das Gedicht erfüllt von der Liebe eines Wanderers und einem Exil in die Heimat, die ihm zur Seite gestellt ist. Ein Gedicht erschien 1840, als der Dichter sich darauf vorbereitete, ins Kaukasus ins Exil zu gehen. Und während der Abschiedsfeier sah er die Wolken vor dem Fenster, die zum Gegenstand seiner Arbeit wurden. Er fühlte in ihnen einen verwandten Geist. Schließlich werden sie, wie er, niemals einen Unterschlupf finden, der das Herz in schweren Zeiten wärmt. Und an diesem Abschiedsabend erkannte der Dichter dies am akutesten. Sowohl das gewählte Bild als auch die Melodie des Gedichts führen zu Sehnsucht und es gibt einen bitteren Geschmack der Enttäuschung, dass es einen neuen harten Weg nach vorn gibt, der auf dem Weg neue Gefahren aufwerfen kann.

Und das Wichtigste ist, dass es keinen einzigen Freund geben wird, der schwierige Etappen mit dir teilen könnte. Die Grundlage des Gedichts ist die Rezeption eines Vergleichs, der darin besteht, daß sich der Dichter mit den Wolken des Himmels vergleicht. Vergleich ist ein Wort oder ein Ausdruck, der das Vergleichen einer Sache mit einer anderen, eine Situation zu einer anderen enthält. Der Dichter benutzt diesen Vergleich, um zu zeigen, daß sein Schicksal, wie das der Wolken, in ewigen Wanderungen besteht. Auch er wird immer auf dieser Erde reisen und nirgends Zuflucht finden.


Zusammenfassung der “Wolken” Lermontov