Zusammenfassung “Unerträgliche Leichtigkeit des Seins” Kundera

Tomáš ist Chirurg und arbeitet in einer Klinik in Prag. Vor ein paar Wochen traf er Theresa in einer kleinen tschechischen Stadt. Theresa arbeitet als Kellnerin in einem lokalen Restaurant. Sie verbringen nur eine Stunde zusammen, dann kehrt er nach Prag zurück. Zehn Tage später kommt sie zu ihm. Dieses unbekannte Mädchen weckt in ihm ein unerklärliches Gefühl der Liebe, ein Verlangen, ihr irgendwie zu helfen. Theresa scheint ihm ein Kind zu sein, “das in einen geteerten Korb gelegt und auf den Fluss gelassen wurde, damit er es am Ufer seines Bettes fangen konnte.”

Nachdem sie eine Woche bei ihm gelebt hat, kehrt Teresa in ihre Provinzstadt zurück. Tomash ist verwirrt, weiß nicht, wie er vorgehen soll: sein Leben mit Theresa zu verbinden und Verantwortung dafür

zu übernehmen oder seine gewohnte Freiheit zu bewahren, allein zu bleiben. Mutter Theresa – eine schöne Frau – wirft ihren Vater und geht zu einem anderen Mann. Der Vater geht ins Gefängnis, wo er bald stirbt. Stiefvater, Mutter, ihre drei Kinder aus einer neuen Ehe und Teresa lassen sich in einer kleinen Wohnung in einer tschechischen Provinzstadt nieder.

Mutter Teresa, unzufrieden mit dem Leben, drängt alles auf ihre Tochter. Trotz der Tatsache, dass Teresa die fähigste in der Klasse ist, nimmt sie die Mutter aus dem Gymnasium. Teresa geht in einem Restaurant zur Arbeit. Sie ist bereit, im Schweiße ihres Gesichts zu arbeiten, nur um Mutterliebe zu verdienen.

Das Einzige, was es vor der feindseligen Welt um uns herum schützt, ist das Buch. Die Liebe zum Lesen unterscheidet sie von anderen, sie ist gleichsam ein Erkennungszeichen einer geheimen Bruderschaft. Tomasch macht sie aufmerksam, indem sie in einem Restaurant, in dem sie arbeitet, ein Buch liest.

Die Kette der Unfälle ist ein offenes Buch an Tomaschs Tisch, Beethovens Musik, Nummer sechs, setzt ein dösendes Gefühl der Liebe in ihr in Bewegung und gibt Mut, das Zuhause zu verlassen und das Leben zu verändern.

Theresa, die alles ohne Einladung verlässt, kommt wieder nach Prag und bleibt bei Tomasz.

Tomáš ist erstaunt,

dass er sich so schnell entschlossen hat, Teresa zu Hause zu lassen, entgegen seiner eigenen Prinzipien, dass keine Frau in seiner Wohnung leben sollte. Dies hält er nach der Scheidung zehn Jahre lang fest. Tomash befürchtet und begeht gleichzeitig Frauen, entwickelt einen gewissen Kompromiss und definiert ihn mit den Worten “erotische Freundschaft” – “jene Beziehungen, in denen keine Spur von Sentimentalität vorhanden ist und keiner der Partner in das Leben und in die Freiheit eines anderen eingreift”. Diese Methode erlaubt es Tomas, ständig Mätressen zu halten und gleichzeitig viele flüchtige Verbindungen zu haben.

Tomas strebt danach, die Freiheit zu vervollständigen, und beschränkt seine Beziehung zu seinem Sohn nur durch genaue Zahlung von Unterhaltszahlungen. Tomasz ‘Eltern verurteilen ihn dafür, brechen mit ihm und bleiben in demonstrativ guten Beziehungen zur Schwiegertochter.

Tomasz wird sich um Teresa kümmern, sie beschützen, aber er hat nicht den geringsten Wunsch, seine Lebensweise zu ändern. Er mietet eine Wohnung für Theresa. Einer seiner Freunde – Sabina – hilft Teresa dabei, einen Job im Fotolabor der illustrierten Wochenzeitung zu bekommen. Allmählich erfährt Teresa von dem Verrat von Tomasz, und das verursacht ihre Eifersucht. Tomas sieht ihre Qualen, sie empfindet Mitleid mit ihr, aber sie kann ihre “erotische Freundschaft” nicht aufhalten, sie hat nicht die Kraft, das Verlangen nach anderen Frauen zu überwinden, und sie sieht das nicht nötig.

Es dauert zwei Jahre. Um Teresas Leid unter seinem Verrat zu dämpfen, heiratet Tomas sie. Bei dieser Gelegenheit gibt er ihr eine Hündin, die sie Karenin nennen.

August 1968 Sowjetische Panzer fallen in die Tschechoslowakei ein.

Der Schweizer Freund Tomasz – der Direktor einer Klinik in Zürich – bietet ihm einen Platz in seinem Zuhause an. Tomas zögert und schlägt vor, dass Teresa nicht in die Schweiz gehen will.

Theresa verbrachte die gesamte erste Besatzungswoche in den Straßen von Prag, schoss Episoden von Truppeneinreisen, Massenprotesten von Bürgern und übergab Tapeten an ausländische Journalisten, die fast um sie kämpften. Sobald sie festgenommen ist, verbringt sie die Nacht im Büro des russischen Kommandanten. Sie wird mit Hinrichtung bedroht, aber sobald sie freigelassen wird, geht sie wieder auf die Straße. Während dieser Testtage fühlt sich Teresa zum ersten Mal stark und glücklich.

Die tschechische Führung unterzeichnet einen Kompromissvertrag in Moskau. Es rettet das Land vor den schrecklichsten: vor Hinrichtungen und Exil nach Sibirien.

Da kommen Demütigungen wochentags. Tomasz und Teresa emigrieren in die Schweiz.

Zürich. Tomasch arbeitet als Chirurg für seinen Freund. Hier trifft er wieder auf Sabina, die ebenfalls aus der Tschechoslowakei ausgewandert ist.

In Zürich betritt Teresa das illustrierte Magazin und bietet ihre Fotos über die sowjetische Besetzung Prags an. Sie höflich, aber entschieden bestritten – sie sind nicht mehr interessiert. Sie bekommt einen Job – Kakteen zu fotografieren. Theresa lehnt ab.

Theresa ist ganz allein zu Hause. Wieder erwacht die Eifersucht, die sie neben ihrer Schönheit von ihrer Mutter geerbt hat. Sie beschließt, in ihre Heimat zurückzukehren und in ihrem Herzen zu hoffen, dass Tomash ihr folgen wird.

Es dauert sechs bis sieben Monate. Nach Hause zurückkehrend, findet Tomas auf dem Tisch einen Brief von Teresa, in dem sie berichtet, dass sie nach Hause zurückkehrt, nach Prag.

Tomash freut sich über seine neue Freiheit, genießt die Leichtigkeit des Seins. Dann wird er von hartnäckigen Gedanken über Theresa erfasst. Am fünften Tag nach ihrer Abreise informiert Tomas den Direktor der Klinik über seine Rückkehr in die Tschechoslowakei.

Die ersten Gefühle, die er nach seiner Rückkehr verspürt – die geistige Depression und Verzweiflung von der Tatsache, dass er zurückkehrte.

Theresa arbeitet als Bardame im Hotel. Von der Wochenzeitschrift wurde sie ein oder zwei Monate später nach ihrer Rückkehr aus der Schweiz rausgeschmissen.

Bei der Arbeit, während eines Vorfalls, steht ein großer Mann für sie auf. Später erfährt Teresa, dass er Ingenieur ist. Bald akzeptiert Teresa die Einladung, zu seinem Haus zu gehen und eine Liebesbeziehung mit ihm einzugehen.

Die Tage vergehen, der Monat – der Ingenieur erscheint nicht mehr in der Bar. Eine schreckliche Vermutung erscheint in ihrem Kopf – es ist ein Küster. Es wurde eine Situation geschaffen, um Kompromisse einzugehen und diese dann für ihre eigenen Zwecke zu nutzen, indem Informanten in eine einzige Organisation hineingezogen werden.

Sonntag. Tomas und Teresa machen einen Spaziergang außerhalb der Stadt. Sie rufen einen kleinen Ferienort an. Tomas trifft seinen langjährigen Kranken, einen fünfzigjährigen Bauern aus einem abgelegenen tschechischen Dorf. Der Bauer redet über sein Dorf, dass niemand zu arbeiten hat, da die Leute von dort fliehen, Theresa will ins Dorf gehen, es scheint ihr, als sei dies der einzige Rettungsweg.

Nach seiner Rückkehr aus Zürich arbeitet Tomasz immer noch in seiner Klinik. Eines Tages wird er vom Chefarzt herbeigerufen. Er schlägt Tomash vor, auf seinen zuvor geschriebenen politischen Artikel zu verzichten, sonst könne er ihn nicht in der Klinik lassen. Tomash weigert sich, einen Bußbrief zu schreiben und verlässt die Klinik.

Tomasz arbeitet in einem Dorfkrankenhaus. Ein Jahr vergeht und er schafft es, einen Platz in einem Vorstadtambulanz zu finden. Hier wird er von einem Mann aus dem Innenministerium gefunden. Er verspricht Tomas, seine Karriere als Chirurg und Wissenschaftler fortzusetzen, aber dafür ist es notwendig, eine Erklärung zu unterschreiben. In dieser Erklärung sollte Tomas nicht nur seinen politischen Artikel aufgeben, wie er ihn vor zwei Jahren forderte, sondern auch Worte über die Liebe der Sowjetunion, die Loyalität der Kommunistischen Partei und die Verurteilung von Intellektuellen. Um solche Aussagen nicht zu unterschreiben oder zu schreiben, wirft Tomash Medizin und wird zu einem Fensterputzer. Er scheint in den Tagen seiner Jugend zur Freiheit der Freiheit zurückzukehren, was für ihn in erster Linie die Freiheit der Liebesbeziehungen bedeutet.

Theresa spricht über den Vorfall an der Bar. Sie ist sehr besorgt. Tomas bemerkte zuerst, wie sie sich veränderte, gealtert. Plötzlich erkennt er mit Schrecken, wie wenig er ihre Aufmerksamkeit den letzten zwei Jahren geschenkt hat.

Tomasz ist eingeladen, die Fenster in einer Wohnung zu waschen. Dort trifft er seinen Sohn. Die in der Wohnung versammelten Menschen bieten ihm an, eine Petition zu unterschreiben, in der er um eine Amnestie für politische Gefangene bittet. Tomas sieht den Punkt in dieser Petition nicht. Er erinnert sich an Teresa – abgesehen von ihr spielt für ihn nichts eine Rolle. Er kann die Gefangenen nicht retten, aber er kann Theresa glücklich machen. Tomas weigert sich, die Zeitung zu unterschreiben.

Es dauert fünf Jahre nach dem Einmarsch der sowjetischen Truppen in Prag. Die Stadt hat sich bis zur Unkenntlichkeit verändert. Viele Freunde Tomas und Teresa sind ausgewandert, einige von ihnen sind gestorben. Sie beschließen, Prag zu verlassen und ins Dorf zu gehen.

Tomas und Teresa leben in einem entlegenen, vergessenen Dorf. Tomasch arbeitet als Lkw-Fahrerin, Teresa weidet Kälber. Sie finden endlich Frieden – daher können sie nirgendwo hinfahren.

Theresa ist glücklich, sie glaubt, dass sie das Ziel erreicht hat: Er und Tomas sind zusammen und sie sind alleine. Die Freude am Sein wird nur durch den Tod ihres einzigen treuen Freundes überschattet – des Karenin-Hundes.

Genf. Franz hält Vorträge an der Universität, reist zu ausländischen Symposien und Konferenzen. Er ist verheiratet und hat eine achtzehnjährige Tochter. Franz trifft einen tschechischen Künstler und verliebt sich in sie. Ihr Name ist Sabina. Das ist Tomashs Freund.

Sabina schöpft aus der Kindheit. Unmittelbar nach ihrem Abschluss verlässt sie ihr Zuhause, tritt in die Prager Akademie der Künste ein und heiratet dann einen Schauspieler aus einem der Prager Theater. Bald nach dem frühen Tod ihrer Eltern verlässt Sabina ihren Ehemann und beginnt das Leben eines freien Künstlers zu führen.

Franz gesteht seiner Frau, dass Sabina seine Geliebte ist. Er will sich von seiner Frau scheiden lassen und Sabina heiraten.

Sabina ist verwirrt. Sie will nichts in ihrem Leben ändern, sie will keine Verantwortung übernehmen. Sie beschließt, Franz zu verlassen. Franz verlässt seine Frau. Er zieht eine kleine Wohnung aus. Er hat eine Beziehung mit einem der Schüler, aber als er wieder heiraten will, weigert sich seine Frau, sich von ihm scheiden zu lassen.

Sabina lebt in Paris. Drei Jahre später erhält sie einen Brief vom Sohn von Tomas, von dem er vom Tod seines Vaters und Theresas erfährt – sie starben bei einem Autounfall. Sabina ist unterdrückt. Der letzte Faden, der ihn mit der Vergangenheit verbindet, ist abgeschnitten. Sie beschließt, Paris zu verlassen.

Sabina lebt in Amerika, in Kalifornien. Sie verkauft erfolgreich ihre Bilder, ist reich und unabhängig.

Franz schließt sich einer Gruppe westlicher Intellektueller an und begibt sich an die Grenzen von Kambodscha. Während er durch die Nacht Bangkok geht, stirbt er.


Zusammenfassung “Unerträgliche Leichtigkeit des Seins” Kundera