Als meine Großmutter zur Schule ging

Meine Großmutter wurde im fernen Jahr 1938 geboren und ging gleich nach dem Ende des Großen Vaterländischen Krieges zur Schule. Sie lebte damals mit ihrer Mutter und zwei Brüdern im Dorf, ihr Vater kämpfte und kehrte nur ein Jahr nach dem Sieg zurück, er arbeitete an der Restaurierung von Moskau.

Am Ende des Sommers erschien eine Dorflehrerin, Alexandra Wassiljewna, auf der Schwelle ihres Hauses, sie machte Familien mit siebenjährigen Kindern. Die Mutter meiner Großmutter, Urgroßmutter, musste sich nicht überreden lassen, ihre Tochter in der Schule abzuholen, sie dachte bereits selbst darüber nach, fand heraus, was sie anziehen und wie man sie beschlagen sollte. Und die Zeiten waren hart, hungrig. Es gab kein Brot, die Quinoa wurde gesammelt und Mehl wurde daraus gemacht,

Kartoffelschalen wurden nicht weggeworfen – sie gingen für Pfannkuchen. Urgroßmutter arbeitete den ganzen Tag auf der Kolchose, und zu Hause wurden viele Aufgaben auf Kinder gelegt. Aber wollte es noch lernen. Am 1. September 1945 ging meine Großmutter zur Schule.

Sie und einige andere Dorfjungen und – mädchen in Hemden und Baumwollkleidern standen in einem großen Holzhaus neben der Kirche. Es war das Schulgebäude. Alexandra Wassiljewna ging hinaus auf die Veranda, rief sie zu sich, bat sie, sich paarweise aufzustellen, und führte sie feierlich in das Klassenzimmer mit einem Ofen in der Ecke und einer Reihe von Schreibtischen in der Mitte. An der Wand hing ein kleines Brett, neben dem Ständer lag ein Stück trockener Tünche, die als Kreide diente, und ein Lappen.

Der Unterricht begann. Sie lernten das russische Alphabet kennen und lernten die ersten Buchstaben zu schreiben. Alexandra Vasilievna verteilte Karten, auf denen einfache Wörter geschrieben wurden, und die Kinder versuchten zu lesen: “Mama”, “Zuhause”, “Rose.” Natürlich war es schlecht für sie. Aber die Augen brannten, weil ich lernen wollte.

So begann die Schulzeit der Großmutter. Und obwohl es eine Menge Tests für diese Zeit brauchte, erinnert sie sich daran als das Interessanteste in ihrem Leben. (268 Wörter)


Als meine Großmutter zur Schule ging