Zusammenfassung von “Matteo Falcone” Merimee

In drei Stunden Fußmarsch nordwestlich der Hafenstadt Korsika, Porto-Vecchio, gibt es ausgedehnte Mohnvorkommen – Lebensraum für Hirten und Räuber. Gebildet von sieben bis acht Fuß Dickicht von Bäumen, die das Ausbrennen des Waldes überlebt haben, sind sie nicht nur für Menschen unpassierbar, sondern auch für Mufflons – wilde Widder, die sich von den einheimischen durch größere Größe und grobe Wolle unterscheiden. Wenn es gute Waffen, Munition und einen Kapuzenumhang in Porto Vecchio gibt, kann auch ein Mörder, den einheimische Hirten mit Milch, Käse und Kastanien versorgen, sicher existieren.

Mit 18 Jahren, als er den Autor von Korsika besuchte, war das Haus von Matteo Falcone eine halbe Meile von Mohnblumen entfernt. Der Protagonist des Romans war ein Mann von Reichtum und Ehrlichkeit. Er besaß zahlreiche Herden, gefolgt von speziell angeheuerten Schäfern. Der Erzähler traf zwei Jahre nach dem Vorfall mit Matteo Falcone zusammen. Zu dieser Zeit war der Held mehr als fünfzig, aber er sah sehr jung aus: Seine Haare waren schwarz und ungewöhnlich genau schossen die Waffe nicht nur während des Tages, sondern in der Nacht. Auf Korsika galt er als guter Freund und gefährlicher Feind. Matteo Folconet lebte mit allen in der Welt, aber nach Gerüchten, in Corte, wo er seine Frau nahm, schoss der Held ein Gewehr mit seinem Gewehr. Die unattraktive Geschichte wurde vertuscht, der glückliche Liebhaber heiratete Giuseppe, der ihm drei Töchter

(heiratete zur Zeit der Geschichte) und einen Sohn – Fortunato – schenkte.

Eines Morgens gingen Matteo und seine Frau zum frühen Herbstmorgen zu Mohnblumen, um ihre Herden zu besuchen. Der zehnjährige Fortunato fragte nach seinen Eltern, aber es war weit weg, und er musste sich um das Haus kümmern. Ein paar Stunden, nachdem die Eltern gegangen waren, ertönten Schüsse aus der Ebene. Nach einer kurzen Zeit vor dem Jungen erschien ein zerlumpter Fremder, verwundet im Oberschenkel. Er war ein Bandit, der eine Nacht in der Stadt verbrachte und von korsischen Voltigern überfallen wurde.

Giannetto Sanpiero bat Fortunato, ihn vor dem “gelben Kragen” zu verstecken. Der Junge, der die Missbilligung seines Vaters fürchtete, weigerte sich, dies zu tun. Der Bandit bedrohte ihn mit dem Tod, aber das erschreckte das Kind nicht. Nur die Erwähnung, dass er nicht der Sohn von Matteo Folcone ist, wirkte auf Fortunato, aber nicht viel, da er sich bereit erklärte, den Verwundeten nur zu helfen, nachdem er ihm eine silberne Fünf-Franken-Münze gegeben hatte.

Der Junge versteckte den Banditen im Heuhaufen und setzte eine Katze mit Kätzchen neben ihn (verkleidet). Blutspuren auf dem Weg, den er in der Erde vergraben hatte. Erschien vor dem Haus sechs Schützen, angeführt von einem entfernten Verwandten von Falcone – Sergeant Teodoro Gamba Fortunato sprach Zähne und erklärt, dass er niemanden sah, mit Ausnahme der Priester schlief, als die Schüsse abgefeuert wurden. Auf der Bedrohung von seinem Onkel stellte, antwortete er spöttisch und sagte, dass niemand einen Finger berühren, wie er – der Sohn von Matteo Folkone. Die Soldaten, die das Haus durchsuchten, wollten gerade gehen, als der Sergeant beschloss, den letzten Ausweg zu versuchen – Bestechung. Er bot Fortunato eine silberne Uhr an. Der Junge für einige Zeit gezögert, aber die Tatsache erwähnt, dass der Sohn seines Onkels, einem jüngeren Alter, bereits eine ähnliche Uhr hat, verführt ihn, widerstand er der Versuchung und gab den Banditen.

Giannetto drückte seine Verachtung für Fortunato aus und zweifelte daran, dass er der Sohn von Matteo Folcone war. Der Junge gab die Silbermünze zurück, auf die der Bandit nicht geachtet hatte. Während die Soldaten Bahren trugen, um den Verwundeten zu tragen, erschienen Matteo Falconet und seine Frau aus den Mohnblumen. Als er entschied, dass der “gelbe Kragen” ihn verhaften wollte, nahm der Mann sie in Sicht und näherte sich langsam dem Haus. Teodoro Gamba ging ihm entgegen und fürchtete, dass Matteo ein Freund oder Verwandter von Giannetto sein könnte. Als er von der Gefangennahme des Banditen erfuhr, war Giuseppe erfreut, als dieser ihnen für diese Woche eine Milchziege stahl. Im Gegensatz dazu sympathisierte Matteo mit Giannetto und erkannte, dass er hungrig war. Teodoro Gamba reagierte auf den Banditen als würdiger Gegner, verteidigte sich als Löwe und tötete einen seiner Schützen. Als der Sergeant das erwähnte,

Als er sah, wie sich die Leute ihm näherten und Gambu auf einer Trage lag, spuckte Giannetto auf die Schwelle und nannte die Struktur hinter ihm “das Haus eines Verräters”. Fortunato brachte dem verwundeten Banditen eine Schüssel mit Milch, aber dieser trieb ihn grob weg, woraufhin er sich einem der Soldaten zuwandte, ihn einen Freund nannte und um etwas zu trinken bat. Auf Wunsch von Giannetto drehte Voltigeurs seine Hände nicht hinter seinem Rücken, sondern band sie mit einem Kreuz an seiner Brust fest. Bevor er ging, verabschiedete sich der Sergeant von Matteo, erhielt aber keine Antwort.

Zehn Minuten lang dachte der Vater der Familie nachdenklich. Auf seinem Gesicht spiegelte sich ein Zustand verhaltener Wut wider. Er sagte seinem Sohn ganz ruhig den Satz: “Du fängst gut an.” Wenn Giuseppe die Kind Uhren gesehen und versucht, herauszufinden, wo sie sind, geschnappt Matteo sie von Fortunato und brach, einen Stein zu werfen. Er bat seine Frau, sein Sohn und ob es wird gesagt, dass er der erste war in ihrer Familie zum Verräter wurde. Fortunato brach in Tränen aus. Matteo befahl ihm, mit ihm zu den Mohnblumen zu gehen. Giuseppe versucht, den elterlichen Gefühle ihres Mannes zu appellieren, aber er fragte gelassen werden und sagte, dass er – der Vater des Jungen. Giuseppe küsste seinen Sohn und eilte in das Haus, wo sie war vor der Ikone der Mutter Gottes zu beten.

Matteo brachte seinen Sohn in eine Schlucht mit loser Erde und befahl ihm, in der Nähe eines großen Steines zu stehen. Fortunato tat, was sein Vater angeordnet hatte. Er fiel auf die Knie. Matteo befahl ihm zu beten. Der Junge wollte ihn nicht töten. Vater befahl ihm wieder zu beten. Fortunato las “Unser Vater”. “Ich glaube”. “Theotokos” und die Litanei, die seine Tante ihn lehrte. Vor seinem Tod bat er noch einmal seinen Vater um Gnade und versprach, sich für Jannetto vor seinem Onkel-Unteroffizier zu verbessern und Fürsprache zu leisten. Matteo warf seine Waffe auf und sagte: “Möge Gott dir vergeben!”. Giuseppa kam zum Geräusch des Schusses gerannt. Matteo erzählte seiner Frau, dass er Gerechtigkeit getan hatte. Er erklärte, ihr Sohn sei als Christ gestorben, und er würde für ihn eine Trauerfeier bestellen.


Zusammenfassung von “Matteo Falcone” Merimee