Zusammenfassung von “Jüdischer Süss”

Es gibt eine Handlung im deutschen Herzogtum von Württemberg, im XVIII Jahrhundert. Der Mitgiftbankier des Herzogs von Eberhard-Ludwig und Gräfin von Würben Isaac Simon Landauer, ein einflussreicher und wohlhabender Mann, beobachtet die Bewegungen der Karriere des Finanziers Josef Süss Oppenheimer. Landauer mag die geschäftlichen Qualitäten von Suess, sein Unternehmen und Abenteurertum, aber er mag keine Anmaßung in der Kleidung eines jungen Mannes und die Liebe zu auffälligem Reichtum. Suess ist ein Mann einer neuen Generation und es scheint ihm, dass der alte Mann, mit seinen Yarmulka und Schritten und der Beachtung der jüdischen Prinzipien, schon lächerlich aussieht. Suess glaubt, dass Geld ausgegeben werden muss: für ein luxuriöses Leben, für Frauen und Kleidung, für Pferde. Er kennt immer noch nicht das Gefühl von Macht. Und der alte Mann bringt Freude, Erscheinung in dieser Form am Hof ​​und rät den Leuten, die es brauchen.
Die Verbindung zwischen Eberhard-Ludwig und der Baronin ist zerrissen. Sie dauerte dreißig Jahre, die Gräfin ließ sich in die Angelegenheiten des Prinzen einmischen, war gierig und jeder hasste sie. Höflinge haben dem Prinzen lange geraten, mit ihr zu brechen und sich mit Johann Elizabeth zu versöhnen. Die Gräfin des Bösen, aber ihre Finanzen sind dank der Teilnahme von Landauer in guter Verfassung.
Karl-Alexander bezeichnet Suess als Freund, aber manchmal konnte er es sich leisten, ihn zu verspotten. Einmal

gibt es ein Treffen von Onkel Süß, Rabbi Gabriel mit Karl-Alexander, der voraussagt, dass der Prinz auf die Krone des Prinzen wartet. In diesem Moment schien die Vorhersage wahnwitzig, da der Cousin und sein Sohn noch lebten.
Der Rabbi bringt eine 14-jährige Tochter, Suess Noemi, nach Württemberg. Sie siedeln sich in Girsau an. Suess liebte viele Frauen, aber derjenige, dem er sein Herz gab, starb während der Geburt und hinterließ ihm eine Tochter.
Am Tag der Hochzeit von Karl-Alexander mit der Prinzessin Maria Augusta ändert Karl-Alexander seinen Glauben und nimmt den Katholiken. Die Prophezeiung des Rabbiners wird wahr, er regiert das Herzogtum. Suess zur richtigen Zeit Katzen und Verehrungen. Jetzt ist er Anwalt in den Angelegenheiten des Herzogs und verwöhnt seine Wünsche und Launen. Er gibt der Tochter des Girsauer Prälaten Weissense Magdalen-Sybil zur Freude des Prinzen, obwohl er sehr wohl weiß, dass sie in ihn verliebt ist. Er malt ihre Bilder von einer schönen Zukunft, denn jetzt werden alle Türen vor dem Provinzmädchen offen sein. Er findet Mittel für die Aufrechterhaltung der Armee, fürstliche Unterhaltung, in seinen Händen alle Interessen des Staates, er führt verschiedene Steuern ein, verkauft Posten und Titel, die Volkspresse.
Suess glaubt, dass er zu einer unerreichbaren Höhe aufgestiegen ist, weil sein Vater ein gewöhnlicher Komiker und Mutter des Sängers ist. Es stimmt, sein Großvater war ein angesehener Kantor. Suess will jetzt einen edlen Titel bekommen und den Platz des ersten Ministers einnehmen. Er weiß, wenn er seinen Glauben ändert, wäre alles an einem Tag sicher geschehen, aber er wollte Jude bleiben und fasten. Die wohlhabende portugiesische Frau, die Suess heiraten wollte, setzte ihm eine Bedingung: Er müsse eine edle Stellung erlangen. Dann wird sie ihn heiraten.
Und siehe, Reichtum und Macht führen zu menschlichem Hass. Die Verfolgung der Juden beginnt, und der Grund war der Prozess gegen Hesekiel Zeligman, der fälschlicherweise beschuldigt wurde, Kinder getötet zu haben. Landauer mit der Gemeinde, bitte Süss, den Prozess gegen eine unschuldige Person zu verhindern, aber er will sich nicht in diese Angelegenheit einmischen und seine Taten werden nicht bewilligt, er glaubt, dass er alles für sie getan hat, und hat bei Bedarf nicht einmal auf den Glauben verzichtet. Vor der Tochter von Suess gab es Gerüchte über die Gräueltaten seines Vaters, und um sich in ihren Augen zu rechtfertigen, bat er den Herzog, ihm zu helfen und den Verurteilten freizulassen. Aber der Herzog hatte bereits die Gerüchte, dass er im Dienste der Juden stand, aber er entschied sich trotzdem und ließ Hesekiel los. Suess stellt sich schon vor, wie die Juden ihn loben werden, aber dann erhält er einen Brief von seiner Mutter, in dem sie ihm erzählt, dass er ein Christ ist, unehelicher Adliger. Sein Vater ist kein Komiker, sondern Baron und Feldmarschall Georg-Ebergard von Geidersdorf.
Entfaltet sich am Hof ​​der Intrige, will Württemberg Katholiken unterwerfen. Gegen Suess wird ein Strafverfahren eingeleitet, das mit seinen Aktivitäten zusammenhängt, aber es gibt keine Beweise für diesen Fall. Suess ist weg, Vaisensee bringt den Herzog zu dem Haus, in dem Suess ihre Tochter versteckt. Der Herzog beginnt, das Mädchen unverschämt zu erbitten, und sie stürzt vom Dach des Hauses und stirbt. Suess, der seine Tochter sehr liebte, plant einen Plan zur Rache für den Herzog. Die Rache findet an dem Tag statt, an dem der Herzog eine Handlung organisiert, Suess verrät ihn. Unfähig, die Erfahrung zu ertragen, stirbt der Herzog. Und die Führer der Verschwörung, um Konsequenzen zu verhindern, bieten an, sich selbst zu verhaften. Vor Gericht klagen alle Suess an und er wird eingesperrt. Dort sah er nach einem Jahr Gefängnis wie ein alter Rabbi aus, saß da ​​und krümmte sich. Johann-Daniel Harprechg, ein ehrlicher Rechtsanwalt, berichtete dem Regenten Herzog Carl-Rudolph von Neuenstadt, dass es für die Untersuchung wichtig sei, einen Juden zu richten und nicht einen Betrüger, und es wäre besser für ihn, ihn illegal zu hängen, als er das Land per Gesetz weiter aufregen würde. Unter dem Jubel der Menge hängt Suess in einem eisernen Käfig.


Zusammenfassung von “Jüdischer Süss”