Zusammenfassung von Ostrovskys Gewitter

Der Anfang des XIX Jahrhunderts. Die Stadt Kalinov steht am steilen Ufer der Wolga.

Im ersten Akt des Stücks sieht der Leser einen öffentlichen Stadtgarten. Hier sprechen der Schreiber des Kaufmanns Wild Kudryash, der autodidaktische Mechaniker Kuligin und der Spießer Shapkin miteinander. Es geht um den Charakter des Wild-Wayward, grausam und rücksichtslos. Dann erscheint Boris, der aus Moskau nach Kalinow kam. Seine Eltern starben, und er kam in die Wildnis, um seinen Anteil an dem Vermächtnis, das Boris ‘Großmutter hinterlassen hatte, zu erhalten. Nur der Wille hat eine Bedingung – Boris wird das Erbe erben, wenn er sich respektvoll gegenüber dem Wilden verhält. Kudryash, Kuligin und Shapkin sagen Boris, dass er in diesem Fall niemals ein Erbe erhalten wird.

Im Garten erscheint ein Wanderer Feklusha, der Kalinov und vor allem das Haus der Kabanovs lobt. Kuligin erklärt ihm, dass Kabanova eine reiche Kaufmannsfrau ist, die niemals vergisst, den Armen zu geben, aber ihr Zuhause gibt kein Leben. Zu dieser Zeit betritt Kabanova selbst. Zusammen mit ihr, ihrem Sohn Tikhon, Tochter von Varvara und Frau Tichon Katerina. Sie schimpft sie für etwas und geht dann hinaus, damit sie am Flussufer spazieren gehen können. Varvara lässt Tichon einen Besuch abstatten, und sie bleibt bei Katerina und beginnt ein Gespräch über ihre Beziehung zu Tichon. Katherine verrät ihr ihr Geheimnis, sagt, dass sie sich irgendwie fremd fühlt, sie will ihre Arme

ausbreiten und fliegen. Varvara erkennt, dass Katerina verliebt ist, und der Gegenstand ihrer Liebe ist nicht ihr Mann überhaupt. Da er wusste, dass Tichon den anderen Tag verlassen musste, versprach Varvara Katerina, ein Treffen mit ihrer Geliebten zu arrangieren. Katerina ist entsetzt, und dann ist da noch die verrückte Dame, die Katerina mit Höllenqualen droht. Katherine ruft Varvara an, um nach Hause zu gehen und vor den Bildern zu beten.

Im zweiten Akt erscheint das Haus der Kabanows vor den Lesern. Tichon geht auf die Straße. Katerina bittet Tichon, sie nicht zu Hause zu lassen, schwört ihm in Treue, aber Tichon hört nicht auf ihre Worte und geht. Varvara geht spazieren, schickt Catherine Grüße von Boris und sagt, dass Katerina gesagt hat, dass sie mit Varvara im Garten im Sommerhaus schlafen wird. Sie gibt Katerina den Schlüssel zum Gartentor, und sie zögert, steckt es in ihre Tasche.

In der nächsten Aktion sehen wir eine Bank in der Nähe des Hauses der Kabanows. Varvara trifft ihren Geliebten – Curly und, Boris sehend, sagt ihm, er solle am Gartentor warten. Katerina geht zu Boris. Sie kann den Gefühlen nicht widerstehen, die sie für Boris empfinden

Die vierte Aktion zeigt Straßen Kalinova. Alle Aktion wird durch ein Gewitter gesammelt, das gegen Ende der Aktion beginnt. Varvara und Boris stehen vor der Galerie. Varvara informiert Boris, dass Tichon zurückgekehrt ist, und Katerina kann ihm in ihrem Verrat gestehen. Boris erschrickt und bittet Varvara, Katerina von diesem Schritt abzuhalten. Sofort betritt Katerina zusammen mit ihrem Ehemann und ihrer Schwiegermutter. Die Leute gehen auf die Galerie – es begann ein Gewitter auf der Straße. Katerina wartet darauf, dass sie von einem Blitz getroffen wird. Wieder kommt die verrückte Dame, die ihr schreckliche Qual droht. Katerina steht nicht auf und gibt ihrem Mann und ihrer Schwiegermutter in ihren Beziehungen zu Boris zu.

Die fünfte Aktion führt den Leser wieder an das Hochufer der Wolga. Tikhon erzählt Kuligin, was in seiner Familie passiert ist. Kuligin sagt ihm, dass er seiner Frau vergeben könnte, aber Tikhon hält dies nicht für möglich, und nicht weil Tichon selbst es nicht will, er ist wirklich sehr an Catherine interessiert, kann nicht einmal an Bestrafung für sie denken – Seine Mutter beharrt darauf, und ihr Wort für Tichon ist das Gesetz. Die Magd Kabanova Glasha kommt herein und teilt mit, dass Catherine nicht gefunden werden kann. Tichon sucht sie auf. Catherine kommt herein. Sie spricht über ihre Leiden und ruft Boris an. Boris erscheint. Er erzählt Katerina, dass Dikoy ihn nach Sibirien schickt. Catherina bittet ihn, sie nicht in Kalinow zu lassen, sondern mitzunehmen, aber er weigert sich – und sie selbst versteht, dass das unmöglich ist. Sie verabschieden sich. Katerina mit Entsetzen sagt, dass ihr Leben weitergeht. Sie geht, und auf der Bühne sind viele Leute, unter ihnen Tichon und seine Mutter. Ein Schrei wird gehört, dass die Frau zur Wolga hingeeilt ist. Tichon will rennen, aber seine Mutter lässt nicht los. Kuligin kommt herein, er trägt den Körper von Katerina. Tichon eilt mit Tränen zu Catherine. Er hört nicht mehr auf seine Mutter, beschuldigt sie für alles, was passiert ist. Das Stück endet mit seinen Worten: “Es ist gut für dich, Katja!” Und warum musste ich in der Welt leben und leiden? “


Zusammenfassung von Ostrovskys Gewitter