Zusammenfassung “White Bim, Black Ear” von Troepolsky

Es war kein Glück für einen kleinen schottischen Setter-Gordon, mit einem unverschämten Aussehen für seine Rasse geboren zu werden. Er entsprach in keinster Weise den Standards, nach denen Züchter die Rasse eines Hundes beurteilen. Als Nachkomme von fast königlichem Hundeblut wurde Beam zu einem lästigen Missverständnis für den Züchter. Er wäre unweigerlich gestorben, wegen seines untypischen Aussehens für den Setter kaltblütig abgelehnt, aber der Meister Iwan Iwanowitsch nahm ihn mit zu seinem Platz. So beginnt die Geschichte “White Bim Black Ear”. Der kurze Inhalt des Buches, das in dem Artikel erwähnt wird, wird Sie eine erstaunliche Geschichte der Freundschaft erleben lassen.

Sorglose Welpen Kindheit

Das Buch “White Bim Black Ear” schrieb Troepolsky, um die neue Generation der wahren Liebe und Sympathie für alle Lebewesen zu erziehen.

Der Besitzer ist ein ehemaliger Soldat, er hat einmal als Journalist gearbeitet. Jetzt war er ein einfacher, einsamer Rentner, und der verworfene Welpe wurde für ihn zum besten Freund, Begleiter und Schüler zugleich.

Der freundlichste Iwan Iwanowitsch erkannte schnell, dass sein Schüler trotz seines atypischen Aussehens die besten Hundequalitäten besitzt. Beam war schlau, zärtlich und sogar intelligent im wahrsten Sinne des Wortes. Da er nicht zu einem anerkannten Medaillengewinner bei Hundeausstellungen wurde, erwies sich Beam inside als echter Aristokrat des Geistes.

Umgeben

von der Liebe seines Meisters, wuchs Bim als liebevoller, vertrauensvoller und gebildeter Hund auf. Gemeinsam verbrachten sie die Abende mit faszinierenden Beschäftigungen, spazierten durch den Wald und jagten. Beam war immer noch ein richtiger Jagdhund, und der Boss wollte ihn nicht seines natürlichen Jagdinstinktes berauben.

Unbeabsichtiger Schicksalsschlag

Nichts weiß noch nichts über das Leben White Bim Black Ohr. Der kurze Inhalt des Buches von Troepolsky wird über die Kompliziertheit des Schicksals des Hundes und seines Eigentümers erzählen.

Vor lauter Idylle erkrankte der Chef schwer. Die Kriegsverletzung wurde verwundet. Iwan Iwanowitsch wurde für die Operation dringend hospitalisiert und nach Moskau gebracht. Beem wurde in einer leeren Wohnung unter der Aufsicht einer alten Nachbarin zurückgelassen. Er wartete auf den Meister, konnte nicht verstehen, wo er verschwunden war und warum er nicht kam.

Beem sehnte sich nach Nahrung. Er konnte nichts tun, als zu warten. In einer leeren Wohnung zu warten, war unerträglich, und Beam entschied sich, persönlich auf eine Suche zu gehen. Immerhin war er ein geborener Jäger und konnte der Spur folgen.

Allein zu Hause.

Die Geschichte “White Bim Black Ear”, deren kurzer Inhalt die Geschichte eines Hundes erzählt, der einen Freund verloren hat, wird das herzloseste Herz berühren.

Die Tage gingen einer nach dem anderen, aber im Leben von Beam änderte sich nichts. Jeden Morgen ging er auf die Suche nach einem vermissten Freund und kehrte abends an die Tür seiner Wohnung zurück. Er scharrte schüchtern an der Tür nebenan, und Stepanowna ging hinaus, um ihn hereinzulassen.

In den Straßen einer Großstadt muss der naive Beam, der glaubt, dass fast alle Menschen freundlich und mitfühlend sind, sich den grausamen Realitäten des Lebens stellen.

In den endlosen Wanderungen durch die Stadt lernt Bim viele Menschen mit sehr unterschiedlichen Hintergründen kennen und rekrutiert ein trauriges Erlebnis. Es stellt sich heraus, dass nicht alle Menschen freundlich und hilfsbereit sind.

Vor der Krankheit des Meisters hatte Bim nur einen einzigen Feind in der Person der “freien sowjetischen Frau” Tanten. Ihre Tante hasste die ganze Welt offen, aber aus irgendeinem Grund war sie besonders verärgert über einen wohlerzogenen, liebevollen Hund. Tante, eine geborene Zänkerin und Schurke, verbreitete überall Gerüchte, dass Beam gefährlich für andere ist. Ich habe ihm sogar versichert, dass er sie beißen will. Die Geschichte “White Bim Black Ear”, deren kurzer Inhalt über solche “Kopien” berichtet, wird Sie traurig machen.

Beam hatte Angst vor der bösen Tante und versuchte sich von ihr fern zu halten. Der Verteidiger in der Person von Ivan Ivanovich war nicht mehr, und angesichts der Gefahr war er jetzt völlig unbewaffnet. Tante, am Ende, und wird der Täter seines tragischen Todes sein.

Solche verschiedenen Leute

Auf der Suche nach dem fehlenden Meisterstrahl fühlt sich zuerst ein Haß an. Sammler “Hundeschilder” Grey nimmt ihn mit nach Hause, um aus dem Kragen ein Schild für seine Sammlung zu entfernen. Auf dem Teller waren Informationen über den Hund und seine Nummer, nach denen der Hund identifiziert und nicht mit streunenden, bastardischen Hunden verwechselt werden kann geschrieben. Mit grauem und weißem Bim geht schwarzes Ohr. Die Hunderasse des schottischen Setter-Gordon machte es auf den Straßen der Stadt spürbar.

Nachdem er Bim seine “Insignien” geraubt hatte, schlug Gray ihn mit einem Stock schwer, weil der Hund ihn nicht mit seinem kläglichen Jammern schlafen ließ. Gütig und friedlich Balken, der sich von Schlägen erholt, greift wütend den Peiniger an und beißt sich an seinem “weichen Platz” die Zähne.

Ein angeschlagener Hund kann sich lange nicht von den Verletzungen erholen, fährt aber weiter in der Stadt herum, in der Hoffnung, die verlorene Spur seines Freundes zu finden. Er lernte zwischen guten und bösen Menschen zu unterscheiden. Und er und die anderen hatten ihn auf dem Weg getroffen. Jemand wird fahren und schimpfen, aber jemand wird füttern, wird streicheln, wird helfen, Wunden zu heilen. “White Bim Black Ear” – eine Zusammenfassung nicht nur des Buches, sondern der gesamten Sowjetzeit.

Neue Freunde

In seinem Meisterwerk “White Bim Black Ear” spricht Troepolsky über freundliche und sympathische Jungs, die versucht haben, das Schicksal von Beam zu erleichtern.

Beim Bummeln durch die Stadt trifft Bim nicht nur eigennützige, boshafte graue und schrille Tanten. Er findet wahre Freunde in der Person des freundlichen Mädchens Dascha und des “Jungen aus der Kulturfamilie” Tolik.

Esha war es, der ihn zum Essen brachte, ihn gewaltsam fütterte und erkannte, dass der Hund vor Qualen verhungern würde. Sie baute ihm auch ein Schild mit Erklärungen seines Namens, warum er durch die Straßen wanderte und bat die Leute, ihn nicht zu beleidigen. Auf diesem Teller und gefickt neputevy “Sammler”, Bima und den Namen beraubt und geschrieben auf dem Tablet Dasha’s Appell an die Menschen.

Tolik verliebte sich in Bima auf den ersten Blick und half ihm so gut er konnte. Da Gerüchte von einem “obdachlosen, tollwütigen Hund” in der ganzen Stadt verbreitet wurden, fuhr Tolik persönlich den Hund zur Untersuchung zum Tierarzt. Der Tierarzt verschrieb ihm eine Behandlung und bestätigte, dass der Hund absolut gesund ist. Der Hund war nicht tollwütig. Er war nur ein krankes, unglückliches, verkrüppeltes Wesen.

Der Junge besuchte ihn, fütterte ihn, ging an der Leine, damit Bim wieder nichts passieren würde. Beam erwachte zum Leben und ergriff das Herz in der Fürsorge und Liebe seines neuen Freundes. Stepanowna gab Beam einen Brief vom Boss. Ein Blatt Papier hielt den Geruch von Ivan Ivanovichs Händen fest. Der Hund legte seine Nase auf den Brief und schrie zum ersten Mal vor Glück. Wahre Tränen aus der neuen Hoffnung rollten aus seinen leichtgläubigen Augen.

Alarmierende Änderungen

Plötzlich hörte Tolik auf zu kommen. Eltern-Snobs verbaten ihm, Zeit in der Gesellschaft einer halb-gebildeten alten Frau, ihrer Enkelin und eines kranken Hundes zu verbringen. Beem sehnte sich erneut und brach erneut in die Freiflächen aus. Als er zu den Orten wanderte, wo er einst mit dem Boss spazieren gegangen war, betrat Beam das Dorf und blieb in der Familie eines Hirten. Er mag die Weiten von Feldern und Wiesen, an die er bei der Jagd mit dem Chef gewöhnt war. Er freundete sich mit dem Sohn des Hirten Alyosha an.

Aber hier kommt ein neues Unglück: auf den Jagdnachbar des neuen Besitzers genommen, führt Beam den wütenden Jäger, dass er den Podrankow nicht beenden kann. Der wütende Jäger schlägt Beam schwer, woraufhin der Hund, der den Glauben an Menschen verloren hat, in die Stadt zurückkehrt. Im Dorf bleibt er ängstlich.

In der Stadt findet er zufällig Toliks Haus und kratzt sich mit der Pfote an der Tür seines Hauses. Der glückliche Junge überredet die Eltern, Bima bei sich zu Hause zu lassen. Aber in der Nacht bringt Tolyas Vater den Hund in den Wald, bindet ihn an einen Baum, hinterlässt eine Schale mit Essen und Blättern.

In seiner Position hilflos, wird der verstümmelte Hund fast zum Opfer einer Wölfin. Jagdhunde sind es nicht gewohnt, gegen Wölfe zu kämpfen. Sie können ihrem Weg nur während des Schreibens folgen.

Strahl beißt das Seil und steigt aus dem Wald. Doch auf dem Weg zum angestrebten Ziel – zur Tür seiner Heimat – findet er sich versehentlich im Griff der Eisenbahnpfeile fest. Er wurde gerettet durch die Tatsache, dass der Maschinist in der Dunkelheit auf den Spuren eines gefangenen Hundes bemerkte und den Zug anhielt.

Völlig verkrüppelt, ausgemergelt, kaum lebendig Bim auf Kosten unglaublicher Anstrengung kommt schließlich auf seine Straße. Und dann klappert der letzte Akkord der Tragödie. Die Tante, die einen Hund bemerkt, der in der Mitte der Straße sitzt, versichert den Hunden, die kranke und heimatlose Tiere fangen, dass sie Bima kennt. Er gehört zu ihr, hat Tollwut, und sie überredet die Hunde, Bima zu nehmen.

So findet er sich in einem Internat wieder, eingesperrt in einem Eisenwagen. Er kratzt wild und beißt in die Tür, um zu fliehen, aber vergeblich.

Das lang erwartete Treffen.

Iwan Iwanowitsch, der nach der Operation kam und zusammen mit Tolik und Alyosha nach seinem Haustier sucht, greift die Bima-Spur an.

Aber als er die Tür des Lieferwagens öffnet, um seinen Freund zu befreien, sieht er, dass für Bim bereits alles vorbei ist. Der Hund mit blutigen Pfoten und zerrissenen Lippen lag mit der Nase in der Tür. Strahl war tot. Fast hätte er auf den Boss gewartet.

Iwan Iwanowitsch begraben einen Freund in einer Waldlichtung und schoss viermal in die Luft. Das ist der Brauch der Jäger: Sie schießen so oft, wie der tote Hund war. Deshalb machte der Boss vier Schüsse: Es war gerade für so viele Jahre, dass ein gütiger und treuer Hund in der Welt lebte.

Sein Buch “White Bim Black Ear” schrieb Troepolsky in seiner Heimatstadt Voronezh, wo später das Denkmal zum Helden der Geschichte gestellt wurde.


Zusammenfassung “White Bim, Black Ear” von Troepolsky