Zusammensetzung an Tieren

Schneeflocken fliegen, Schneeflocken fliegen. Die Waldwege sind mit Schnee bedeckt. Von den kalten Daws versteckte sich in den Rohren. Und die Hasen trugen weiße Pelzmäntel. (A. Tetivkin)

Der Winter ist für die einheimischen Waldbewohner eine harte Zeit. Die Erde war mit einer Schneedecke bedeckt, und das Essen blieb darunter. In der kalten Jahreszeit brauchen Vögel und kleine Tiere mehr, um die aufgewendete Energie wieder aufzufüllen. Frost bringt Waldbewohner näher an die menschliche Besiedlung. Titten und Dompfaffen wurden in die Städte geschickt. In städtischen Parks sieht man Schwärme von sich drehenden Wachsflügeln, die mit frostbedeckten Beeren von Eberesche zusammengeklebt sind.

Es ist schwieriger für ein wildes Tier. Wenn Füchse und Wölfe manchmal in die

Dörfer ziehen, um einen schlecht bewachten Hühnerstall zu ruinieren, müssen die Huftiere auf der Suche nach Nahrung viele Kilometer des Weges durch den tiefen Schnee überwinden. Schlankes Reh und Riesen-Elch sind nach dem Auftauen ebenfalls von Nachtfrost erschreckt. Der harte Kern hinterlässt tiefe Schnitte an den Beinen.

Aber solche Tage bitte die Lungen auf dem Bein des Wolfes. Die Eiskruste der Kruste überlebt die erschöpften Raubtiere. Sie sind nicht schwer, unglückliche Raubkopien aufzuholen, die durch den Bauch im Schnee fallen. Die Hasen fühlen sich wohl. Gigantische Sprünge fegen sie über das verschneite Feld bis zum nächsten Niederwald. Dort warten sie auf die bittere Rinde junger Espen. Weiße Haut verdeckt zuverlässig wehrlose Tiere vor blutrünstigen Füchsen und Wölfen.

Wir wechselten die Kleidung für den Winter und störende Eichhörnchen, ersetzten die roten Pelzmäntel durch silbrig-graue. Den ganzen Herbst haben die Tiere Vorräte an Nüssen und Beeren gemacht, Rassovyvaya-Vorräte auf Mulden, und jetzt haben sie nichts zu befürchten. Die kühnsten gehen zu bevölkerten Gebieten, um Sonnenblumensamen zu essen, sorgfältig gefüllte Menschen in Vogelhäuschen.

Lisam bleibt mit einer Beute – der Wühlmaus. Lautlos durch den Schnee gleitend, hört der Fuchs aufmerksam auf das

Rascheln des Grases unter einer Schneedecke. Sie mausert. Hier wurden die rothaarigen, schwarz beschatteten Ohren fixiert. Sprung! Der Fuchs taucht tief in den Schnee. Ein weiterer Moment und Beute in den Zähnen eines Raubtiers.

Und zu dieser Zeit schläft der Besitzer des Waldes einen Braunbären. Den ganzen Sommer und den Herbst mästete der Bär auf den Wiesen und in den Himbeeren, und der Bär sammelte unter einer dicken Haut einen Vorrat an Nährstoffen. Jetzt kann er in seiner Höhle ruhen, bevor der Frühling kommt. Seinem Beispiel folgt ein Dachs. Anfang November legte sich dieses unbeholfene Tier in das Loch, wo es bis Ende März schläft.

Der Tag wird länger, die Sonne scheint heller. Dieser Frühling kommt dem Winter auf die Fersen, treibt ihn nach Norden. Kalte und hungrige Zeit für die Waldbestie endet. Die Zeit hat die nächste Wendung gemacht, die Natur erwacht zum Leben, erfreut sich an den warmen Sonnenstrahlen. Bald wird das fröhliche Getöse der Vögel das Walddickicht füllen, und die Tiere, von Frösten müde, werden herauskommen, um sich in den aufgetauten Stellen zu sonnen.


Zusammensetzung an Tieren