Zusammensetzung des “Phänomens der Natur”

In der Literatur symbolisieren Naturphänomene immer die Jahreszeit, auf die sie sich beziehen. Tiefe Symbolik jeder Pore des Jahres ist seit langem bekannt. Es ist unwahrscheinlich, dass irgendeiner der Schriftsteller in ihre Geschichten eingeht, Regen oder Schnee, einfach weil er es so wollte. Besonders gilt dies nicht für prosaische Kreativität, sondern für Poesie, wo es keine zufälligen Wörter gibt.

Sie können vom Frühling beginnen, wenn alles blüht, und die Natur beginnt zu leben. Das typischste Naturphänomen für diese Jahreszeit ist zweifelsohne das Abschmelzen von Schnee, manchmal Überschwemmungen, bereits warme Regenfälle und gelegentlich Gewitter.

All dies hat eine bestimmte Bedeutung – Regen, wie geschmolzener Schnee, wäscht die Erde und gibt ihr

die Möglichkeit, wieder zu gebären, indem sie allen Pflanzen und folglich auch Tieren Leben gibt. Überschwemmungen sind nichts anderes als eine Bestrafung, mit der eine Person nicht kämpfen kann – weil die Kräfte immer ungleich sein werden. Frühlingsregen, besonders mit einem Gewitter, wird von Dichtern oft als Zeichen einer gewissen Erneuerung und emotionalen Blüte gesungen.

Wenn es um den Sommer geht, dann werden neben einer warmen Brise und einem seltenen kurzen Regen am häufigsten Morgentau und Regenbogen erwähnt. Die letzten beiden Punkte müssen tiefer geklärt werden, weil sie von besonderer Bedeutung sind. Wenn die Sonne gerade aufgeht, werden alle Blumen und Kräuter lebendig und mit einem dünnen Wasserfilm bedeckt. Viel ist über diese Punkte geschrieben worden, und deshalb ist es unmöglich, sie zu ignorieren. Der Regenbogen wiederum ist im Allgemeinen der Schlüsselpunkt vieler Mythen und Märchen.

Der Herbst ist in erster Linie eine Sehnsucht nach der Vergangenheit. Düstere, lange Tage, wenn der Himmel bedeckt ist und es regnet die ganze Zeit. Die beste Zeit, um über das eigene Leben nachzudenken. Dichter verherrlichen oft die zu dieser Jahreszeit auftretenden depressiven Notizen. Das Ende des Herbstes ist mit November und der erste Frost als Zeichen für das Ende des Lebenszyklus markiert.

Im

Winter schläft alles auf der Welt ein – die Tiere fallen in den Winterschlaf, das Wasser in den Flüssen wird zu Eisketten gefroren und die Menschen werden apathisch und langsam. Aber auch in diesen eher freudlosen Momenten kann man etwas Spaß finden. Für Kinder ist Schnee sehr wichtig – der meiste Winterspaß ist nur möglich, wenn große, flauschige weiße Hügel erscheinen. Ebenso sind frostige Muster an den Fenstern ein Symbol für das neue Jahr mit all seinen Wundern.


Zusammensetzung des “Phänomens der Natur”