Biographie Soschtschenko Michail Michailowitsch

(1895-1958)

Soschtschenko Michail Michailowitsch (1895 – 1958), Prosaist, Dramatiker.
Er wurde am 29. Juli (10. August 2001) in Poltava in der Familie des Künstlers geboren. Nach dem Abitur in St. Petersburg im Jahr 1913 trat er in die Juristische Fakultät der St. Petersburger Universität ein. Der Ausbruch des Weltkrieges unterbrach das Training. 1915, nach Abschluss der beschleunigten Militärkurse, ging Soschtschenko an die Front. Ich habe an vielen Schlachten teilgenommen. war verwundet und wurde von Gasen vergiftet. Er hatte vier militärische Befehle.
In 1915 – 1917 war er in verschiedenen Militärposten, und nach der Februarrevolution war der Kommandant der Hauptpost und Telegraphenpetersburg. Nach dem Oktoberrevolution der Roten Armee und diente in den Grenztruppen in Kronstadt verbunden ist, übertrug dann in die Armee bis zum Frühjahr 1919 ist er an der Front des Regiments als Adjutant der ländlichen Arme war.
Im April 1919 wurde er für Herzkrankheiten entlassen und begann Dienst als Ermittler in der Strafaufsicht. Im Jahr 1920 trat er in den Militärhafen Schreiber Petersburg, aus dieser Zeit in literarischen Aktivitäten zu engagieren begann. Im Jahr 1921 veröffentlichte er das erste Buch von Kurzgeschichten Zoshchenko,... durch eine Reihe von Sammlungen von Kurzgeschichten gefolgt :. „Die sentimentale Geschichte“ (1923 – 36), „Blue Book“ (1935), „Der historische Roman“ usw.
Ein bedeutenden Ort in den Werken Zoshchenko Satiren besetzen, das sind direkte Antworten auf “Nachrichten von Orten” und Briefe von Lesern. Er arbeitete in den Leningrader Zeitungen, im Radio und in der Zeitschrift Krokodil.
Seit dem Beginn des Zweiten Weltkrieges nach Alma-Ata evakuiert wurde (im Szenario „Mosfilm“ Studio gearbeitet). Im Frühjahr 1943 kehrte er nach Moskau zurück,
In den Jahren 1944 – 1946 arbeitete er hart für Theater. Zwei seiner Komödien wurden im Leningrad Drama Theatre aufgeführt, von denen eines – das “Sailing Portfolio” – 200 Aufführungen pro Jahr standhielt.
Im August 1946 nach der Entscheidung des Zentralkomitee der Zeitschriften „Swesda“ und „Leningrad“, Kreativität Zoshchenko harsche Kritik ausgesetzt, und er wurde aus dem Schriftstellerverband ausgeschlossen. In den Jahren 1946 – 1953 war er hauptsächlich mit Übersetzungstätigkeiten beschäftigt.
Im Juni 1953 wurde Soschtschenko wieder in den Schriftstellerverband aufgenommen. In den letzten Jahren seines Lebens arbeitete er in den Zeitschriften Krokodil und Ogonyok. M. Soschtschenko starb am 22. Juli 1958 in Leningrad.


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Biographie Soschtschenko Michail Michailowitsch