Kurzbeschreibung „Nedopes“ von Koval

Teil 1

In der Pelzfarm „Mshaga“ kümmerte sich Praskoviashka in der Regel um die Polarfuchs. Vor dem Urlaub Pelzfarmen Direktor, Peter Yerofeyich Nekrasov, entzog ihr die Auszeichnung. Es war ein echter Schlag für Arbeiter – sie hatte bereits Pläne für die Auszeichnung, sie wollte ihre Schwester mit drei Kindern helfen. Den ganzen Tag ging sie verloren, und als sie die Tiere fütterte, vergaß sie, den Käfig zu verschließen. Als es Mittag war, klingelte eine Metallglocke durch die Pelzfarm. Diese arktischen Füchse begannen „auf den Tellern zu spielen“ – sie verdrehten ihre Schüsseln. Zu diesem Zeitpunkt Praskovyushka etwas und entdeckte den Diebstahl von zwei Füchsen: Napoleon III, mit einer sehr wertvollen Pelz Platin Farbe und Blaufuchs

an der Hausnummer 116. Nach über den Vorfall zu lernen, war Nekrasov wütend – entkommen selten Fuchs große Verluste versprochen, es wurde beschlossen, für die Flüchtlinge zu suchen.

Zuerst gingen der Regisseur Nekrasov und der Vorarbeiter Filin auf die Suche. Sie selbst erreichten nichts und wandten sich um Hilfe an den Jäger Frol Nozdrachyov, der den Davyloner Jagdhund hatte. Der Hund mochte den Geruch des Fuchses nicht, er rannte nur eine Weile auf der Spur, entdeckte dann einen Hasen und fuhr mit Freude das Tier. Die Flüchtigen konnten nicht gefunden werden.

In der Zwischenzeit flog Napoleon immer weiter von der Pelzfarm weg. Freiheit mochte ihn, und die Natur kam ihm bekannt vor, obwohl er sie früher nur aus seiner Zelle gesehen hatte. Napoleon floh zuversichtlich nach Norden, und einhundertundzehnzehnte folgte ihm recht. Es war notwendig, die Nächte in einem Dachsloch zu verbringen, aber Napoleon konnte nicht schlafen – er fühlte Gefahr und war bereit im Falle von etwas, um sich zu wehren.

Auf Pelzfarmen war unruhig: alle Sorgen um die Flüchtigen. Es wurde beschlossen, sich den Marquis zu schicken. Marquis, erwachsene, Rotfuchs, lebte in einer benachbarten Zelle von Napoleon. Marquis wurde als weise und ruhige Fuchs bekannt. „Zum dritten Mal in seinem Leben war der Marquis in der freien

Natur. Zum ersten Mal, so wie Napoleon entkommen war, er und drei Tage durchstreifen die Wälder. Die hungrige und zerlumpt, auf die Farm zurück. Ein Jahr später lief eine anderen Fuchs namens Riesling. Es war Sommer und Spuren des flüchtigen nicht gefunden werden konnte. es war dann, dass der Regisseur kam mit Nekrasov geschickt, nachdem der Marquis. der Regisseur wusste, dass der Marquis, hlebnuvshie freies Leben, zurückkehren würde auf den Hof. und in der Tat ging der Marquis zurück zum Abendessen und erschöpft Riesling „lief ihm nach.

Und der Direktor scheiterte nicht: Die Marques konnten die entkommenen Füchse finden und auf die Farm zurückbringen, aber Napoleon wollte nicht zurückkehren, und Hundert und Sechzehnte waren schon lange von Zweifeln gepeinigt worden. Er wollte essen, warm sein, aber er entschied sich dennoch, Napoleon zu folgen, der ihn so zuversichtlich irgendwo hinführte. Die Flüchtlinge kehrten nie in ihre Zellen zurück.

Arktische Füchse liefen eine Landstraße entlang. Ein Lastwagen fuhr vorbei. Der Chauffeur Shamov nahm Hundertsechzehntes für einen Graufuchs, erkannte, dass es wertvoll sein könnte, und fing an, auf die Farm zurück zu kehren. Er war sehr überrascht, als er eine Belohnung für einen Fuchs erhielt, einen Bonus von 20 Rubel.

Jetzt wurde Napoleon vorsichtiger, er rannte bereits am Straßenrand entlang, um sich im Falle einer Gefahr verstecken zu können. Aber immer noch bemerkten ihn zwei Motorradfahrer, wieder nahmen sie ihn für einen Fuchs und wollten ihn fangen. Napoleon konnte ihnen entkommen und gleichzeitig den Handschuh ziehen.

Napoleon, der selbst nicht wusste, wie er in das Dorf Kovylkino gerannt war. Dort kämpfte er mit Mischlingen, und der Zimmermann Merinow trennte die Hunde und rettete den Fuchs, indem er ihn für einen englischen Spitz hielt. In der Taverne wollte niemand ein so seltenes Tier beherbergen, und der Tischler mußte es zu sich nehmen.

Napoleon wurde der Familie von Merinov vorgestellt – mit seiner Frau Claudia Efimovna, mit ihrer Tochter Vera, Zweitklässler und mit dem Hund Palma. Napoleon musste mit Palma im gleichen Zwinger wohnen, aber sie wurden Freunde, Palma empfing ihren Gast gastfreundlich, behandelte sie mit aufgeschobenen Knochen und wärmte sie nachts.

Teil 2

Am Morgen kamen die Mischlinge zur Palme, sie erkannten den Polarfuchs. Ein Kampf brach aus. Vorbei an der Vorschulkinder Lesha Serpokrylov verstreute die Hunde, und führte gleichzeitig Napoleon. Lesha stellte sich den Chef der Expedition vor, und Napoleon (er nannte ihn Filka) sollte die Menschen zum Nordpol führen.

Die letzte Stunde fand statt, das Vorschulkind rannte mit dem Fuchs herum und versuchte, das Seil nicht um seinen Hals zu spüren. In der Zeichenstunde sah Vera zum Fenster hinaus und sah Lesha mit ihrer Tisha (sie nannte den Polarfuchs). Nach dem Unterricht lief sie zusammen mit Kolyas Klassenkamerad und Kunstlehrer Pawel Sergejewitsch, um ihren Polarfuchs zu retten. Es stellte sich heraus, dass ein Mann die Bestie von einem Vorschüler genommen hatte und plante, Napoleon zu töten, um seiner Frau ein Halsband zu machen. Aber Napoleon konnte retten. Es wurde beschlossen, die Bestie für die Nacht in der Schule in einem Kaninchenkäfig zu lassen und am Morgen die Farm zurückzugeben. Für die dritte Nacht war Napoleon auf freiem Fuß – seine Haare waren nicht mehr Platin, und die Bestie selbst war eher ein Mischling und kein stolzer Fuchs.

Morgens auf dem Schulhof versammelten sich viele Kinder, alle wollten ein seltenes Tier sehen, das die Putzfrau Sikimora nannte. Der Direktor der Schule, der Gouverneur, mochte es nicht. Er trennte die Jünger, und Kolya und Vera begannen herauszufinden, was für ein Tier es war und woher es kam. Es wurde beschlossen, die Pelzfarm anzurufen.

Vera und Kolya wurden zu echten Berühmtheiten in der Schule, unglaubliche Gerüchte verbreiteten sich über die Bestie. Die zweite Klasse entschied, dass sie den Fuchs nicht der Farm geben sollten – sie würden einen Kragen daraus machen. Sie befahlen dem Vorschüler Lesha, Napoleon im Badehaus zu verstecken.

Das Verschwinden des Polarfuchses wurde bekannt, als der Direktor von Nekrasov ankam. Zwei Direktoren, Nekrasov und die Gouverneure, unterhielten sich ernsthaft mit den Studenten. Der Direktor der Pelzfarm erklärte den Jungs, dass Napoleon ein seltener Polarfuchs ist, er lebt, um eine völlig neue Spezies zu bekommen, und niemand wird aus ihm einen Kragen machen. Die Jungs durften sogar auf die Farm kommen und sich um die Tiere kümmern. Jeder stimmte zu, einen Fuchs zu geben, aber im Bad war es nicht.

Lesha ließ den Polarfuchs los, damit er zum Nordpol rennen konnte. Die Jungs waren enttäuscht, aber sie suchten nach der Bestie. Und Vera verwandelte sich augenblicklich von einem guten und fleißigen Mädchenhelden in einen Ausgestoßenen: Sie war es, die sich für den Vorschüler verbürgte.

Vera kehrte nach Hause zurück und begann sich zu fragen, ob sie richtig gehandelt hatte, als sie Arctic Foxes gefüttert, gefesselt und in ihrem Haus gelassen hatte. Aber bald waren alle diese Gedanken verschwunden, und als ob der Berg von den Schultern fiel. Und an diesem Punkt sah das Mädchen Napoleon aus dem Zwinger von Palma. Der Berg kletterte wieder auf die Schultern des Glaubens. Es stellt sich heraus, der Arctic Fox lief nicht zum Nordpol, es lief in Wärme und Trost.

Der Glaube führte Napoleon zum Hofdirektor. Die Arktischen Füchse wurden in den Käfig zurückgebracht. Am Abend kam Vera, um Lesha zu besuchen, das Mädchen konnte nicht herausfinden, ob sie richtig gehandelt hatte.

„Wie lange Abend gestreckt, verzögert, in der Nacht zurückschiebt, aber schließlich sprudelte sie auf den Boden, löschte alle Fenster und in den Himmel über Lone Pine, auf der Straße, von den feinsten Sternen gewebt, stürzte langsam Orion. Die glimmenden roten Stern auf der Schulter, glänzte ein Dolch, wies ein Stern Spitze zum Wasserturm, Kennzeichnung von Schwarzwälder Pelzfarm „Mshaga“.

Füchse sind längst entschlafen. Nur Marquis Hundred und sechzehnten rauschen auf karyabali Gitterzellen und sucht, nicht an dem zusammengerollt in einem Ball aus Napoleon suchen.

Damit ist die Geschichte der fehlenden Nachfolge Napoleons III. Abgeschlossen. Füge nichts hinzu, außer dass genau einen Monat später der fehlende Erfolg wieder floh. Dieses Mal blieb er nirgends und ist wahrscheinlich zum Nordpol gekommen. „


Kurzbeschreibung „Nedopes“ von Koval