Aus dem Buch “Lehren mit Begeisterung” von Simon Soloveichik

Vor 15 oder 20 Jahren diskutierten Forscher ernsthaft darüber, ob ein Auto klüger werden könnte als ein Mensch. Die Maschinen erwiesen sich als sehr fähige Schüler. Trotzdem können sie nicht das Wichtigste tun – erschaffen, denken, fühlen. Gefühle, Leidenschaft sind nicht nur Satelliten des Geistes, wie sie manchmal denken, sie denken Personal, Mitverfasser jedes Gedankens, der vom Verstand einer Person geboren wird.

Wir werden das Experiment durchführen. Wir weisen der sechsten Klasse Schüler und Computer die gleiche Aufgabe zu. Weder er noch die Maschine haben jemals entschieden. Was wird der Computer tun? Er wird alle Regeln zur Lösung von mehr oder weniger ähnlichen Problemen durchgehen, wird feststellen, dass keine der Regeln für diese Aufgabe geeignet ist

und sich weigert zu entscheiden. Entscheide ohne “ihm bekannt” die Regeln, die er nicht kann.

Und der Student? Er wird bald erkennen, dass die Aufgabe völlig neu ist. Und wird immer noch darüber nachdenken. Er hat nicht genug Informationen, Wissen, er kennt die Lösungsmethode nicht. Wenn nicht genügend Informationen für das Gerät vorhanden sind, funktioniert es nicht mehr. Wenn die Information nicht genug für die Person ist, in diesem Fall unser sechster Schüler, beginnt er… sich Sorgen zu machen! Es entsteht genau das, was man Gefühl nennt. Er macht sich Sorgen, macht sich Sorgen, beunruhigt den Geist, strebt mit seinem ganzen Wesen nach einer Lösung und plötzlich, nach einer langen Anstrengung, die diese Entscheidung ist, scheint die Person zu sehen. Nichts Magisches geschah – nur durch die Erfahrungen im Kopf des Jungen verschmolzen plötzlich ungleiche Gedanken, sie führten dann zum Fund.

Um erfolgreich zu lernen, müssen Sie nicht nur den Verstand, sondern auch das Herz bearbeiten. Wissen muss gesucht werden. Zu studieren heißt, nach Wissen zu suchen. Suche nach der Wahrheit.

Es stellt sich heraus, dass Sie sich jedes Mal, wenn Sie sich zum Unterricht setzen, fragen: “Was genau möchte ich wissen? Welche Wahrheit soll ich bekommen?” Aber um diese Frage richtig zu

stellen, ist es notwendig, den Absatz vorläufig zu studieren. Also, die Arbeit an der Lektion wird so aussehen: Wir lesen den Absatz – wir formulieren die Hauptfrage, in Verbindung mit dem vorherigen Material – wir versuchen sie genau zu beantworten, mit absoluter Klarheit und Überzeugungskraft. Sie können sich vorstellen, dass jemand gegen uns Einspruch erhebt, andere Beweise vorlegt und wir sie widerlegen.

Wir werden versuchen, in zwei oder drei Wochen Unterricht zu geben, und wir müssen nicht erklären, was die Aufregung ist, die mit der Arbeit des Geistes verbunden ist! Wir lernen es selbst, wir werden es selbst fühlen. Und wenn uns danach jemand sagt, dass es langweilig ist zu studieren, werden wir die Armen einfach bereuen…


Aus dem Buch “Lehren mit Begeisterung” von Simon Soloveichik