Ballade “Svetlana” Geschichte

Kreativität VA Zhukovsky eröffnete den russischen Leser zu Beginn des 19. Jahrhunderts, die unerwartete und geheimnisvolle Welt der Romantik. Der große Dichter und Übersetzer komponierte viele Elegien, Botschaften, Romanzen, Balladen und epische Werke. Der Dichter war besonders für seine Balladen bekannt. Es war dieses Genre, das er in die russische Poesie einführte. In Zhukovsky gibt es drei Arten von Balladen – “russisch”, “antik” und “mittelalterlich”. Der Name “russische” Balladen ist bedingt, weil Zhukovsky eine ausländische mittelalterliche Ballade auf eine nationale Weise überarbeitet hat.
“Svetlana” – das berühmteste Werk von Zhukovsky, diese Übersetzung-Übersetzung der Ballade des deutschen

Dichters Burger “Leonora”. Die Handlung von “Svetlana” basiert auf dem traditionellen antiken Motiv der volksthistorischen und lyrischen Lieder: Das Mädchen wartet auf den Bräutigam aus dem Krieg. Ereignisse entfalten sich so, dass das Glück von der Heldin selbst abhängt. Zhukovsky nutzt die typische Situation einer “furchtbaren” Ballade: Svetlana rast auf einer fantastischen Straße in die Welt der dunklen Mächte. Die Handlung des Werkes “entkommt” der Realität (Weissagung von Mädchen im “Dreikönigstag”) in die Sphäre des Wunderbaren, wo die bösen Mächte ihre schwarzen Taten vollbringen. Der Weg zum Wald, zur Macht der Nacht, ist der Weg vom Leben zum Tod. Svetlana stirbt jedoch nicht, und ihr Verlobter stirbt nicht, sondern kehrt nach einer langen Trennung zurück. Die Ballade hat ein Happy End: Helden warten auf ein Hochzeitsfest. Ein solches Ende ähnelt einer russischen Volksgeschichte.
Die Hauptfigur in der Ballade ist mit den besten Eigenschaften des nationalen Charakters ausgestattet – Loyalität, Sensibilität, Sanftmut, Einfachheit. Svetlana verbindet äußere Schönheit mit innerer Schönheit. Das Mädchen ist “süß”, “schön”. Sie ist jung, offen für die Liebe, aber nicht einfach. Für ein ganzes Jahr, ohne Nachrichten
vom Bräutigam zu erhalten, wartet die Heldin treu auf ihn. Sie ist zu einem tiefen Gefühl fähig: Das
Jahr hat gehetzt – es gibt keine Neuigkeiten;
Er schreibt mir nicht;
Ah! aber nur das Licht ist rot,
sie atmen nur das Herz… Das
Mädchen ist traurig und sehnt sich nach einer Trennung von ihrem Geliebten. Sie ist emotional, rein, direkt und aufrichtig:
Wie kann ich eine Freundin singen?
Lieber Freund, weit weg…
Die Welt der Volkskultur beeinflusste die spirituelle Entwicklung von Svetlana. Es ist kein Zufall, dass der Autor eine Ballade mit Beschreibungen von russischen Ritualen und Bräuchen begann, die mit dem Feiertag der Epiphanie verbunden waren, mit einer Hochzeit in der Kirche Gottes. So erklärt der Dichter die folkloristischen Quellen von Svetlana’s Gefühlen: Hoffnung und Pflicht im Herzen der Heldin sind stärker als Zweifel.
Volksdarstellungen des Mädchens sind mit religiösen, mit tiefen Glauben an Gott und in der Bestimmung verbunden. Der Name des Protagonisten wird über das Wort “Licht” gebildet und ist mit dem Ausdruck “Gottes Licht” verbunden, der in ihre reine Seele eindrang. Svetlana hofft auf Gottes Hilfe und appelliert ständig an Gott um spirituelle Unterstützung:
Lösche meine Trauer,
Engel trösten.
Im intensivsten Moment, als sie in ihrem Traum einen Sarg in der Hütte sah, fand Svetlana die Kraft, das Wichtigste zu tun:
Bevor die Ikone zu Staub zerfiel.
Ich betete zum Erretter.
Und mit einem Kreuz in der Hand versteckte sich Robko
unter den Heiligen in der Ecke
.
Als Belohnung für wahren Glauben, für Sanftmut und Geduld, rettet Gott das Mädchen. Svetlana stirbt nicht von ihrem Geliebten, sondern findet das Glück auf Erden. Zhukovsky glaubte, dass sogar der Tod des Bräutigams Liebe nicht zerstören konnte. Der Dichter war überzeugt, dass liebende Seelen außerhalb der irdischen Existenz verbunden sind. Und seine Heldin hat denselben Glauben. Sie murrt nicht auf Vorsehung, sondern fragt schüchtern: Die
geheime Dunkelheit der kommenden Tage,
Was versprichst du meiner Seele,
Freude oder Grausamkeit?
Ein eigentümliches Märchen “Doppel” der Heldin – “schneeweiße Taube”. Dies ist die “Engelstuchdecke”, an die sich Svetlana an das Wahrsagen wandte und bat: “Lösche mein Leid”. Das ist der gute Bote des Himmels, “mit hellen Augen.” Der Beiname gibt eine Vorstellung von der Reinheit, der Heiligkeit des Engels. Er hält Svetlana. Sie rettet sie vor den Toten:
Schweigend webt, flog,
Um sie auf dem Percy saß still,
umarmte ihre Flügel.
“Golubok” ist ein liebevoller, sanfter Name. Es ist ein Symbol der Liebe. Die Liebe rettet Svetlana, aber der Autor redet mit wachsender Zärtlichkeit von der Taube: “Aber das blauäugige kleine Weiß schläft nicht.” Gut widersteht dem Bösen und erobert es: Es
flammte auf, entfaltete
Lichtflügel;
Ich flog zur Brust des Toten…
Das Bild der Braut von Svetlana entspricht auch romantischen Vorstellungen. Er ist hübsch, udal, gütig. Die Geliebte eines Mädchens ist zu einem überwältigenden Gefühl fähig:
… dasselbe ist er
in der Erfahrung der Trennung;
Die gleiche Liebe in seinen Augen, das
sind angenehme Augen;
Die auf den süßen Lippen von
Mila sprechen.
Die Wiederholung in diesen Zeilen betont die Hauptqualitäten, die der Autor in seinen Charakteren schätzt – Glaube und Treue.
In der Ballade “Svetlana” gewinnt das Gute, die religiösen Prinzipien der Menschen triumphieren. Zhukovsky enthüllte in seiner Arbeit den Charakter eines russischen Mädchens, ein offenes und herzliches, reines, freudvolles Leben. Svetlana ist des Glücks würdig, denn in ihr “ist die Seele wie ein klarer Tag…”
Die Heldin wurde zu einer der beliebtesten Figuren der russischen Literatur. Als Liza aus der Geschichte von NM Karamzin, als Tatiana Larina aus dem Roman von Alexander Puschkin.


Ballade “Svetlana” Geschichte