Biografie Schwartz Eugen Lwowitsch

(1896-1958)

Shvarts Evgeniy Lvovich (1896 – 1958), Prosaist, Dramatiker.
Geboren am 9. Oktober (21 n. Chr.) In Kazan im Hausarzt.
Nach dem Studium trat er in die juristische Fakultät der Moskauer Universität ein (1914 – 16). In den Studentenjahren geht es weiter, wie im Gymnasium, um Theater zu machen und Comic-Gedichte zu komponieren.
Doch die Ereignisse im Land lassen den zukünftigen Schriftsteller seine Pläne ändern. Er reist nach Rostow am Don ab und lässt sich in der Theaterwerkstatt (1917 – 21) nieder. 1921 zog er mit der Truppe nach Petrograd und trennte sich von der Bühne. In dieser Zeit nähert er sich der literarischen Gruppe “Serapion Brothers”, zu der auch Sun gehörte. Ivanov, M.3oshenko, V. Kaverin und andere.

/> 1923 erschienen in der Zeitung “Kochegarka” der Stadt Bahmut seine Satiren und satirische satirische Rezensionen. Zusammen mit M. Slonimsky organisiert er eine Literaturzeitschrift “Zaboy”.
1924 kehrte er nach Leningrad zurück und wurde regelmäßiger Angestellter der Kinderabteilung des Staatsverlags, des Autors der Kinderzeitschriften “Igel” und “Chizh”. “Die Geschichte der alten Balalaika” (1924) – sein erstes Buch für Kinder, folgte dann – “Die Abenteuer von Shura und Marousi”, “Das Mädchen eines Anderen” (1937), “Erste Klasse” (1949).
1929 – 30 schrieb Schwartz die ersten Stücke für das Leningrader Jugendtheater: Underwood, The Treasure. Mit Szenen aus Volksmärchen und Märchen von G. Kh. Andersen schuf Schwartz seine Originalstücke mit Live-Bühnenfiguren. 1934 wurde das Stück “Der nackte König” geschrieben, 1937 “Rotkäppchen”, dann “Schneekönigin”, “Schatten”. Eine große Rolle in der dramatischen Arbeit von Schwartz spielte eine enge Zusammenarbeit mit dem Theater der Komödie und ihrem Leiter N. Akimov.
Der Beginn des Vaterländischen Krieges Schwartz “notiert” das Stück “Unter dem Limes von Berlin” (1941),
gemeinsam mit M. Zoshchenko geschrieben. Während des Krieges schafft er Stücke: “One Night”, “The Far Edge” usw. 1944 beschließt er die Spiel-Broschüre “Dragon”.
In den Nachkriegsjahren entstehen eine Reihe populärer Stücke: “Gewöhnliches Wunder”, “Die Geschichte des tapferen Soldaten”. In seinen Drehbüchern wurden Filme wie “Aschenputtel”, “Erstklässler”, “Don Quixote”, “Ordinary Miracle” usw. gedreht. E. Schwartz starb am 15. Januar 1958 in Leningrad.
Eine kurze Biografie aus dem Buch: Russische Schriftsteller und Dichter. Ein kurzes biographisches Wörterbuch. Moskau, 2000.