Das Problem des Krieges

Krieg ist das Schrecklichste, was auf Erden geschehen kann. Menschen zerstören alles, was sie sehen, und ersparen sich gegenseitig. Leider ist der Krieg nicht an unserer Heimat vorbeigegangen und hat die “Millionen von Narben” zurückgelassen, die einige bis jetzt heilen. Was sind die Schrecken des Krieges? Es ist dieses Problem, das E. Krieger in seinem Text aufwirft.

Der Autor, der über dieses Thema nachdenkt, zitiert das Beispiel der Ereignisse im Kraftwerk am Stadtrand von Stalingrad während des Krieges. E. Krieger sagt, dass die Nazis seit den ersten Tagen der Belagerung während der Kämpfe mit der Jagd nach acht Bomben begonnen haben. Das Schicksal der Leute, die am Bahnhof arbeiteten, war schrecklich. Ganz besonders leid der fünfzehnjährige Studentenschlosser

Kolya, der sich mit einem Splitter einer Bombe das Bein gerissen hat.

Der Autor überzeugt uns, dass der Krieg schrecklich ist, dass er den Menschen unglaubliches Leid zufügt. E. Krieger bewundert die Arbeiter dieser Station, die trotz ihrer Leiden und Verletzungen weiterhin für ihre Heimat arbeiten. Es war diesen Helden zu verdanken, dass Stalingrad mit Energie und Licht versorgt wurde.

Genau wie E. Krieger glaube ich, dass der Krieg das Schlimmste ist, was man sich vorstellen kann, daher kann ich der Meinung des Autors nicht widersprechen.

Erstens bringt es nicht nur den Verteidigern, sondern auch den gewöhnlichen Menschen unerträgliches Leid. Ein Beispiel dafür ist die bekannte Blockade von Leningrad. Es ist schwer zu erkennen, wie viele Menschen in dieser Zeit gestorben sind. Nach verschiedenen Quellen schwankt die Zahl der Toten von dreihunderttausend bis anderthalb Millionen, was sie für die Last des Krieges wirklich entsetzlich macht.

Zweitens zeigt sich die Sinnlosigkeit des Krieges anschaulich in Ernest Hemingways Roman “Farewell to Arms!”. Lieutenant Henry versteht, dass Krieg ein Mord ist, der noch grausamer und bedeutungsloser ist als im Gemetzel von Chicago. Menschen zerstören sich in Angst und Hass, getrieben von tierischem Instinkt.

So sollte jeder Mensch die Sinnlosigkeit

und den Wahnsinn des Krieges erkennen. Aus diesem Verständnis hängt es ab, ob es weitere Kriege geben wird oder nicht.

(1) Das Kreiskraftwerk am Stadtrand von Stalingrad war ein Frontabschnitt. (2) Außerdem war sie an der Front der Front, die Nazis jagten sie, um ihr Licht auszulöschen. (H) Die Jagd nach dem Kraftwerk begann mit den ersten Tagen der Belagerung. (4) Im August 1942 führten die Nazis einen Luftangriff auf Krasnoarmejsk und im Übrigen auf das staatliche Kreiskraftwerk durch. (5) Die ersten beiden Bomben explodierten über der dritten Turbine. (b) Explosionsgeschädigte Decken, Teile des Daches und Bogengewölbe an der Maschine. (7) Es gab einen Mann, der zehn Jahre ununterbrochen am Bahnhof arbeitete. (8) Er wurde mit Bruchstücken aus Eisen und Stein geschlagen, mit Schürfwunden und Blut bedeckt, erlebte die ersten plötzlichen Auswirkungen des Krieges, tat aber weiter, was er jeden Tag alle zehn Jahre tat: er hielt das Auto in Arbeit. (9) Die zweite Bombe tötete den Schlosser des Turbinenladens und verwundete ernsthaft das Haustier der ganzen Station, den fünfzehnjährigen Schüler des Schlossers Kolya.

(Yu) Dieser Junge eilte zu dem gefährlichsten Ding, in den Stunden der Angst kletterte er auf das Dach, wurde gerufen, um nach anderen Ausschau zu halten, weinte fast, wenn er gewaltsam heruntergezogen wurde. (P) Ein Fragment einer Bombe riss sein Bein ab. (12) Sie wollten ihn evakuieren, aber er bat darum, in der Nähe des Bahnhofs zurückgelassen zu werden, und er wurde zu Hause zurückgelassen. (13) Die alten Leute von Stalingrad GRES besuchten ihn jeden Tag, trugen Brot aus seiner Ration, unterhielten sich mit ihm über ihre Angelegenheiten, wie mit einem Mann, der ein erfahrener Freund war. (14) Und er war mit ihnen gleichberechtigt. (15) Acht Bomben explodierten auf dem Territorium der Station. (16) Die Kohleversorgung wurde zerstört. (17) Es wurde restauriert. (18) Im Hof ​​und in den Werkstätten wurde das erste Blut weggespült. (19) So trat das Kraftwerk in den Krieg ein. (20) Die Stadt war im Kampf, sie brauchte Energie, Licht war nötig. (21) Bald brauchte die Stadt Wasser. (22) Die Stadt starb ohne Wasser. (23) Nach der monströsen Bombardierung stand er in Flammen. (24) Das Feuer breitete sich sogar auf die Wolga aus: Das brennende Öl floss von den Hügeln in den Fluss. (25) Mit seiner Energie musste die Station Wasser abziehen. (26) Und die Schlacht war bereits innerhalb der Stadtgrenzen. (27) Die Stromleitung stand unter Beschuss, Granaten und Bomben zerrissen zehnmal am Tag. (28) Aber die Wiederaufbauer bauten die beschädigten Linien Tag für Tag wieder auf und schafften es irgendwie, Energie auch durch die vom Feind besetzten Quartiere zu liefern. (29) Es war bereits ein Kampf um Energie. (30) Er wurde von einem dünnen, wortkargen, bescheidenen Mann geführt – dem Chefingenieur des Netzwerkbezirks. (31) Er wurde ein Mann ohne Schlaf und ohne Nerven genannt. (32) Er verbrachte alle Tage auf der Linie, wo sie bereits Maschinengewehre abfeuerten, und eines Tages kehrte er nicht zum Bahnhof zurück. (33) Das Kraftwerk kämpfte um Energie und hatte, wie in jeder Schlacht, Verluste. (34) Aber die sturen Monteure haben ihre Arbeit getan. (35) Wo immer Das brennende Öl floss von den Hügeln in den Fluss. (25) Mit seiner Energie musste die Station Wasser entnehmen. (26) Und die Schlacht war bereits innerhalb der Stadtgrenzen. (27) Die Stromleitung stand unter Beschuss, Granaten und Bomben zerrissen zehnmal am Tag. (28) Aber die Wiederaufbauer bauten die beschädigten Linien Tag für Tag wieder auf und schafften es irgendwie, Energie auch durch die vom Feind besetzten Quartiere zu liefern. (29) Es war bereits ein Kampf um Energie. (30) Er wurde von einem dünnen, wortkargen, bescheidenen Mann geführt – dem Chefingenieur des Netzwerkbezirks. (31) Er wurde ein Mann ohne Schlaf und ohne Nerven genannt. (32) Er verbrachte alle Tage auf der Linie, wo sie bereits Maschinengewehre abfeuerten, und eines Tages kehrte er nicht zum Bahnhof zurück. (33) Das Kraftwerk kämpfte um Energie und hatte, wie in jeder Schlacht, Verluste. (34) Aber die sturen Monteure haben ihre Arbeit getan. (35) Wo immer Das brennende Öl floss von den Hügeln in den Fluss. (25) Mit seiner Energie musste die Station Wasser entnehmen. (26) Und die Schlacht war bereits innerhalb der Stadtgrenzen. (27) Die Stromleitung stand unter Beschuss, Granaten und Bomben zerrissen zehnmal am Tag. (28) Aber die Wiederaufbauer bauten die beschädigten Linien Tag für Tag wieder auf und schafften es irgendwie, Energie auch durch die vom Feind besetzten Quartiere zu liefern. (29) Es war bereits ein Kampf um Energie. (30) Er wurde von einem dünnen, wortkargen, bescheidenen Mann geführt – dem Chefingenieur des Netzwerkbezirks. (31) Er wurde ein Mann ohne Schlaf und ohne Nerven genannt. (32) Er verbrachte alle Tage auf der Linie, wo sie bereits Maschinengewehre abfeuerten, und eines Tages kehrte er nicht zum Bahnhof zurück. (33) Das Kraftwerk kämpfte um Energie und hatte, wie in jeder Schlacht, Verluste. (34) Aber die sturen Monteure haben ihre Arbeit getan. (35) Wo immer (25) Mit seiner Energie musste die Station Wasser entnehmen. (26) Und die Schlacht war bereits innerhalb der Stadtgrenzen. (27) Die Stromleitung stand unter Beschuss, Granaten und Bomben zerrissen zehnmal am Tag. (28) Aber die Wiederaufbauer bauten die beschädigten Linien Tag für Tag wieder auf und schafften es irgendwie, Energie auch durch die vom Feind besetzten Quartiere zu liefern. (29) Es war bereits ein Kampf um Energie. (30) Er wurde von einem dünnen, wortkargen, bescheidenen Mann geführt – dem Chefingenieur des Netzwerkbezirks. (31) Er wurde ein Mann ohne Schlaf und ohne Nerven genannt. (32) Er verbrachte alle Tage auf der Linie, wo sie bereits Maschinengewehre abfeuerten, und eines Tages kehrte er nicht zum Bahnhof zurück. (33) Das Kraftwerk kämpfte um Energie und hatte, wie in jeder Schlacht, Verluste. (34) Aber die sturen Monteure haben ihre Arbeit getan. (35) Wo immer (25) Mit seiner Energie musste die Station Wasser entnehmen. (26) Und die Schlacht war bereits innerhalb der Stadtgrenzen. (27) Die Stromleitung stand unter Beschuss, Granaten und Bomben zerrissen zehnmal am Tag. (28) Aber die Wiederaufbauer bauten die beschädigten Linien Tag für Tag wieder auf und schafften es irgendwie, Energie auch durch die vom Feind besetzten Quartiere zu liefern. (29) Es war bereits ein Kampf um Energie. (30) Er wurde von einem dünnen, wortkargen, bescheidenen Mann geführt – dem Chefingenieur des Netzwerkbezirks. (31) Er wurde ein Mann ohne Schlaf und ohne Nerven genannt. (32) Er verbrachte alle Tage auf der Linie, wo sie bereits Maschinengewehre abfeuerten, und eines Tages kehrte er nicht zum Bahnhof zurück. (33) Das Kraftwerk kämpfte um Energie und hatte, wie in jeder Schlacht, Verluste. (34) Aber die sturen Monteure haben ihre Arbeit getan. (35) Wo immer Muscheln und Bomben zehn Mal am Tag schneiden Drähte. (28) Aber die Wiederaufbauer bauten die beschädigten Linien Tag für Tag wieder auf und schafften es irgendwie, Energie auch durch die vom Feind besetzten Quartiere zu liefern. (29) Es war bereits ein Kampf um Energie. (30) Er wurde von einem dünnen, wortkargen, bescheidenen Mann geführt – dem Chefingenieur des Netzwerkbezirks. (31) Er wurde ein Mann ohne Schlaf und ohne Nerven genannt. (32) Er verbrachte alle Tage auf der Linie, wo sie bereits Maschinengewehre abfeuerten, und eines Tages kehrte er nicht zum Bahnhof zurück. (33) Das Kraftwerk kämpfte um Energie und hatte, wie in jeder Schlacht, Verluste. (34) Aber die sturen Monteure haben ihre Arbeit getan. (35) Wo immer Muscheln und Bomben zehn Mal am Tag schneiden Drähte. (28) Aber die Wiederaufbauer bauten die beschädigten Linien Tag für Tag wieder auf und schafften es irgendwie, Energie auch durch die vom Feind besetzten Quartiere zu liefern. (29) Es war bereits ein Kampf um Energie. (30) Er wurde von einem dünnen, wortkargen, bescheidenen Mann geführt – dem Chefingenieur des Netzwerkbezirks. (31) Er wurde ein Mann ohne Schlaf und ohne Nerven genannt. (32) Er verbrachte alle Tage auf der Linie, wo sie bereits Maschinengewehre abfeuerten, und eines Tages kehrte er nicht zum Bahnhof zurück. (33) Das Kraftwerk kämpfte um Energie und hatte, wie in jeder Schlacht, Verluste. (34) Aber die sturen Monteure haben ihre Arbeit getan. (35) Wo immer (30) Er wurde von einem dünnen, wortkargen, bescheidenen Mann geführt – dem Chefingenieur des Netzwerkbezirks. (31) Er wurde ein Mann ohne Schlaf und ohne Nerven genannt. (32) Er verbrachte alle Tage auf der Linie, wo sie bereits Maschinengewehre abfeuerten, und eines Tages kehrte er nicht zum Bahnhof zurück. (33) Das Kraftwerk kämpfte um Energie und hatte, wie in jeder Schlacht, Verluste. (34) Aber die sturen Monteure haben ihre Arbeit getan. (35) Wo immer (30) Er wurde von einem dünnen, wortkargen, bescheidenen Mann geführt – dem Chefingenieur des Netzwerkbezirks. (31) Er wurde ein Mann ohne Schlaf und ohne Nerven genannt. (32) Er verbrachte alle Tage auf der Linie, wo sie bereits Maschinengewehre abfeuerten, und eines Tages kehrte er nicht zum Bahnhof zurück. (33) Das Kraftwerk kämpfte um Energie und hatte, wie in jeder Schlacht, Verluste. (34) Aber die sturen Monteure haben ihre Arbeit getan. (35) Wo immer

Wir brauchten Energie und Energie. (W6) Wo Licht benötigt wurde, gab es Licht. (37) Die Leute waren stärker als deutsche Langstreckenwaffen. (38) Sie erhielten Licht aus Stalingrad, den überlebenden Fabriken der südlichen Außenbezirke, dem unterirdischen Hauptquartier und den Verteidigungsanlagen. (39) Das war das Licht der menschlichen Tapferkeit. (40) Und der Krieg konnte es nicht auslöschen.


Das Problem des Krieges