Das Schreiben des Krieges mit den Augen von Kindern

Wie sieht der Krieg durch die Augen von Kindern aus, die ihre Mühlsteine ​​durchlaufen haben? V. Zhilkin reflektiert diese Frage in dem zur Analyse vorgeschlagenen Text. Das gegebene Problem aufdeckend, erzählt der Autor über eine Nacht, erfahren vom Kind während der Schlacht auf dem Bogen von Orel-Kursk. Das Nachtbombardement ist zum schrecklichsten Ereignis im Leben des Erzählers geworden. “Wenn ich an die Hölle denke, erinnere ich mich an diese Nacht und diesen Morgen.” Die Worte des Erzählers charakterisieren den Horror, den das Kind erlebte.

Die Position des Autors wird klar zum Ausdruck gebracht: In den Augen von Kindern, die den Schrecken des Krieges überlebt haben, ist dies die Hölle auf Erden, was nichts Schlimmeres ist. Mit der Meinung von V. Zhilkin

ist es unmöglich, nicht zuzustimmen! Über den Krieg wurden Tausende von Werken geschaffen: Romane, Gedichte, Sinfonien, Filme. Dieses Problem findet eine Antwort in der Seele jedes Menschen, besonders wenn es über das Schicksal von Kindern erzählt wird, die militärische schwere Zeiten erlernt haben.

Erinnern wir uns an die Helden von A. Pristavkins Geschichte “Die goldene Wolke letzte Nacht”. Russischer und tschetschenischer Junge. Kolka und Alkhuzur, wurden Brüder nach den Schrecken des Krieges. Der schreckliche Tod von Kolkas Zwillingsbruder, die ständige Todesdrohung, eine Krankheit – all dies geschah mit den Jungen. Ich denke, dass sie der Aussage von V. Zhilkin zustimmen und auch sagen könnten, dass der Krieg die Hölle auf Erden ist. Es ist unmöglich, Gedichtzeilen ohne Schaudern zu lesen O. Berggolts: Ich habe einen Jungen im Krankenhaus gesehen. Mit ihm tötete das Projektil seine Schwester und Mutter. Er riss die Hände an den Ellbogen. Und der Junge war damals fünf Jahre alt. Es ist beängstigend, sich das vorzustellen. das hat dieses Kind überlebt! Die Hölle auf Erden kam in fünf Jahren für ihn!

So ist der Krieg in den Augen der Kinder. ging durch seine Mühlsteine, sieht aus wie die Hölle. Sie wurde so für sie.

Bereits während der Schlacht am Orel-Kursker Bulge wurde

das ganze Dorf: Alte Männer, Frauen, Kinder wurden auf dem Komarichi-Bahnhof zusammen mit all unseren dörflichen Habseligkeiten, auch mit Pferden und Karren, in Güterwagen verladen und wurden genommen. Wo? Wusste ich dann, wo? Das weiß ich jetzt, wir wurden in die Ukraine gebracht, um dort in den Junker-Farmen zu arbeiten. Die Wagen kamen, über die Autos hin und wieder stürmten die Flugzeuge mit einem Gebrüll, wie sie es über mich taten, rannten durch die Wiese, aber ich erinnere mich, daß sie nie bombardiert haben. Wir wurden zum Bahnhof in die Stadt Smolensk gebracht. Da mussten wir überlastet sein. Wir ließen unser ganzes Dorflager direkt neben dem Bahnhof nieder. Es war Sommer. Wir gingen unter Karren zu Bett. Pferde waren an Karren gebunden. Und nachts wurde der Bahnhof bombardiert. Zur gleichen Zeit und unser Lager. Unsere russischen Bomber bombardierten. “Ich kenne mein eigenes nicht.”

Die Bombardierung, wie es damals schien, war lang und unheimlich. Das war das Schlimmste in meinem Leben. Dunkle Nacht. Plötzliche Feuersäulen. Einer nach dem anderen. Direkt neben dir. Das Pferd steht auf seinen Hinterbeinen, Tränen. Tränen und Stöhnen überall. Tränen und Stöhnen alles in mir. Drinnen, ein Wunsch, der mich stört: Springe auf und renne, ohne zurückzublicken, renn, renn, renn. Aber meine Großmutter legte sich auf mich und zerdrückte ihren alternden, ebenfalls wehrlosen Körper zu Boden. Und das war noch beängstigender. “Diese Nacht hat mich zerquetscht.” Am Morgen, als es Morgen war, war die Vision mörderisch: alles war razvorocheno. Und unter diesem verwüsteten Chaos wanderten jene, die gestern noch Menschen waren. Die Hälfte des Dorfes blieb für immer am Bahnhof der Stadt Smolensk. Wenn ich an die Hölle denke, erinnere ich mich an diese Nacht und diesen Morgen. Die Hölle ist nicht irgendwo dort, weit weg, es ist hier auf der Erde, es ist neben uns, es ist in uns. Wir Menschen haben diese irdische Hölle geschaffen.


Das Schreiben des Krieges mit den Augen von Kindern