“Die Leute werden die siegreichen selbstlosen Helden nicht vergessen”

Als Kind liebte ich meinen Großvater Erinnerungen an den Krieg zu hören. Der Krieg schien mir überhaupt nicht schrecklich und vielleicht sogar in seinem eigenen romantischen. Mein Großvater mochte ihre Kriegs Freunde, Sieg in der Schlacht erinnern und sprach oft darüber, wie unsere Truppen Berlin eingegeben, und welche Gefühle überkam ihn am unvergesslichen Morgen des 9. Mai, wenn er wusste, dass Tag des Sieges würde.

Als ich älter wurde, wurde mir klar, dass mein Großvater über viele Dinge schweigt. Ich schwieg über Angst, über Hunger, über Schmerz, über Verzweiflung und über den Blutfluss, der in jenen Jahren über die halbe Welt fegte. Er erzählte mir nichts über die Kriegsgefangenenlager, über die Grausamkeit deutscher Soldaten, über Folter, über Hinrichtungen. Ich lernte alles aus Filmen, aus Geschichtsbüchern, aus Werken von Schriftstellern, die den Krieg durchlebten… Ich lernte, es nie zu vergessen. Solche Dinge werden für immer in Erinnerung bleiben. Ich glaube, niemand sollte diesen Krieg vergessen und den Preis, zu dem uns der Sieg gegeben wurde. Jeder muss daran denken, dass er jetzt dank derer lebt, die in dieser schrecklichen Zeit gestorben sind. Viele von ihnen hatten Kinder, und sie blieben Waisenkinder, viele hatten einfach keine Zeit, irgendetwas im Leben zu tun – sie gingen von der Schule aus in den Krieg. Und viele liegen noch irgendwo im Wald, nicht begraben… Das zu vergessen ist wie ein Verbrechen.

Die gefallenen Soldaten sind errichtete Denkmäler, Bücher werden über ihre Heldentaten geschrieben, die Zyklen der Sendungen handeln vom Krieg.

Ist das genug? Ich denke nicht. Und ich möchte mein Leben würdig leben, weil es für jemanden zu teuer ist, es zu verwalten.


“Die Leute werden die siegreichen selbstlosen Helden nicht vergessen”