“Die Rolle von Gerundien in der Rede” Zusammensetzung

Gerund – unflektierte Form des Verbs – ein unabhängiger Teil der Sprache, der die Merkmale eines Verbs (Art und Wiederherstellbarkeit) und Adverbien (Unveränderlichkeit, syntaktische Rolle Umstände), stellt einen weiteren Schritt in der Haupt verbindet. Beantwortung von Fragen was? Was hast du gemacht? 2. ROLLE Gerundia in Rede gerund machen es genauer, dynamisch, sie übertragen eine Vielzahl von Aktivitäten Ort zur gleichen Zeit. Die Gerundien haben reiche Ausdrucksfähigkeiten. Kapazität, Kompaktheit, Ausdrucksstärke – diese Eigenschaften von Gerundien werden von Dichtern und Schriftstellern in ihren Werken häufig verwendet. Einfache Sätze, komplizierte verbales Partizip Sätze, sparsamer und oo Zinn im Vergleich zu auch komplexen Sätzen mit untergeordneten

adverbialen. Ihr Einsatz hilft der Autor auf einen ausreichend kleinen Raum des Text sichtbar, klar, einprägsame Bilder zu schaffen, wie „dorisovyvaya“ Aktionen der Charaktere. 3. PROBEN Argumente über die Rolle der Gerundia insbesondere teksteObrazets erstes untersuchten die Rolle von Gerundien und verbal Partizip Sätzen in einer Passage aus dem Roman von A. S. Pushkina „Eugen Onegin“ – „Der Winter Bauer, triumphierend…“ und stellten fest, dass die 11 Zeilen des Dichters verwendet fünf Gerundien und adverbiale Geister. Gerund „Triumph“ vermittelt genau den Zustand des Bauern, der lange für den Winter gewartet hatte, und jetzt ist froh, dass seine Arbeit erleichtert wird und die beleuchtete Schönheit der Erneuerung der Natur. Die Partizipationsrotation “Schneeschmelze” hilft, die Handlung des Pferdes zu verstehen. Sie “paddelt”, t. Zu ihr ist es schwierig, sich mit einer Last auf dem Schnee zu bewegen. Ein erstaunlich genaues Bild von der Aktion, die das Zelt durchführt, hilft dabei, einen verbalen Teil der “Zügel zu bilden, die flauschig aufblühen”. Wenn wir diese Zeile lesen, sehen wir nicht nur flauschigen Schnee unter den Hufen fliegen, aber wir riechen Winterfrische. Dank der verbalen Partizip-Sätze ( „in der Folie Zhuchka Pflanzung“, „sich in ein Pferd
verwandeln“) gelang es dem Autor um ein sichtbares Bild des Hofes Jungen zu schaffen, um die Ankunft des Winters Freude und Ihre Haltung zu vermitteln – eine gute, spielerisch. Es ist daher kein Zufall, dass Puschkin in diesem Fragment verbale Partizipien und adverbiale Wendungen verwendet hat. Mit ihrer Hilfe wird eine solche “Malerei” erreicht, die zumindest einen Pinsel nimmt und dieses Bild des begonnenen russischen Winters malt. Wenn wir diese Zeile lesen, sehen wir nicht nur flauschigen Schnee unter den Hufen fliegen, aber wir riechen Winterfrische. Dank der verbalen Partizip-Sätze ( „in der Folie Zhuchka Pflanzung“, „sich in ein Pferd verwandeln“) gelang es dem Autor um ein sichtbares Bild des Hofes Jungen zu schaffen, um die Ankunft des Winters Freude und Ihre Haltung zu vermitteln – eine gute, spielerisch. Es ist daher kein Zufall, dass Puschkin in diesem Fragment verbale Partizipien und adverbiale Wendungen verwendet hat. Mit ihrer Hilfe wird eine solche “Malerei” erreicht, die zumindest einen Pinsel nimmt und dieses Bild des begonnenen russischen Winters malt. Wenn wir diese Zeile lesen, sehen wir nicht nur flauschigen Schnee unter den Hufen fliegen, aber wir riechen Winterfrische. Dank der verbalen Partizip-Sätze ( „in der Folie Zhuchka Pflanzung“, „sich in ein Pferd verwandeln“) gelang es dem Autor um ein sichtbares Bild des Hofes Jungen zu schaffen, um die Ankunft des Winters Freude und Ihre Haltung zu vermitteln – eine gute, spielerisch. Es ist daher kein Zufall, dass Puschkin in diesem Fragment verbale Partizipien und adverbiale Wendungen verwendet hat. Mit ihrer Hilfe wird dies durch „Malerei“ erreicht, dass zumindest eine Bürste nehmen und das Bild Zeichnen des russischen Winters beginnen. Der Autor schaffte es, ein sichtbares Bild eines Hofjungen zu schaffen, der mit dem Kommen des Winters glücklich ist, und seine Haltung ihm gegenüber zu vermitteln – freundlich, spielerisch. Es ist daher kein Zufall, dass Puschkin in diesem Fragment verbale Partizipien und adverbiale Wendungen verwendet hat. Mit ihrer Hilfe wird eine solche “Malerei” erreicht, die zumindest einen Pinsel nimmt und dieses Bild des begonnenen russischen Winters malt. Der Autor schaffte es, ein sichtbares Bild eines Hofjungen zu schaffen, der mit dem Kommen des Winters glücklich ist, und seine Haltung ihm gegenüber zu vermitteln – freundlich, spielerisch. Es ist daher kein Zufall, dass Puschkin in diesem Fragment verbale Partizipien und adverbiale Wendungen verwendet hat. Mit ihrer Hilfe wird eine solche “Malerei” erreicht, die zumindest einen Pinsel nimmt und dieses Bild des begonnenen russischen Winters malt.


“Die Rolle von Gerundien in der Rede” Zusammensetzung