Die Ukraine ist mein Heimatland

Auf ein solches Thema angesprochen, möchte ich nicht über die Schönheiten des ukrainischen Landes sprechen, nicht über seine Helden oder über seinen Reichtum. Jeder weiß das und jeder ist stolz darauf. Ich möchte über die heutigen Probleme meines Landes nachdenken.

Ich habe irgendwo gelesen, dass unser Volk seit Jahrhunderten keine Staatlichkeit mehr hatte. Ist es so? Am 24. August 1991 wurde ein Schritt unternommen, der nicht von Leuten gemacht werden konnte, die jahrhundertelang keine Unabhängigkeit gesucht hatten und keine Erfahrung mit der staatlichen Organisation hatten. Bereits im 9. Jahrhundert schuf die ostslawische Vereinigung um Kiew ein mächtiges und zivilisiertes Land – Kievan Rus. Zwei Jahrhunderte lang bestand die ukrainische Staatlichkeit in Form des

abhängigen Fürstentums Galizien-Wolyn. Das Modell der demokratischen Macht war unser ruhmreicher Zaporizhzhya Sich. Die Tatsache, dass diese Versuche, einen souveränen Staat aufzubauen, keinen Erfolg gebracht haben, hat eine eigene historische Erklärung. 1991 wurde das Gesetz über die staatliche Unabhängigkeit im Referendum von der absoluten Mehrheit der Ukrainer unterstützt. Das konnte nicht ohne historische Erfahrung geschehen, die bildeten in den ukrainischen Leuten den Wunsch, ihren eigenen unabhängigen Staat zu haben. Aber die Verabschiedung des Unabhängigkeitsgesetzes ist nur der erste Schritt zur Schaffung eines souveränen Staates. Auf die ewige Frage “Was soll ich tun?” es gibt meiner Meinung nach eine Antwort: Wir müssen mit uns selbst beginnen, mit der Erziehung eines Verantwortungsgefühls in uns selbst. Wir müssen verstehen, dass keine gute Macht, keine finanzielle Unterstützung aus dem Westen und der Welt Ukrainische Diaspora ein reiches und blühendes Land für uns schaffen kann. Jeder ehrliche Bürger sollte dafür verantwortlich sein, ein neues, reiches Land aufzubauen. Die verantwortungsvolle Einstellung zu seinem Arbeitsplatz sollte nicht zur Erklärung werden, sondern zu einer Lebensnorm, zu einer Pflicht gegenüber dem Vaterland. Sie mögen einwenden: “Es hängt wenig von uns ab, wir
sind keine Macht.” Das ist ein veralteter Standpunkt. Wenn du dich daran hältst, dann wird es nie eine Verschiebung zum Besseren geben. Warum sind wir nicht Macht? Wer wählt zu regieren? Wir sind. Auf wessen Wahl stehen sowohl die Abgeordneten als auch der Präsident in völliger Abhängigkeit? Von unseren. Wir, die Wähler, sind also “Demos”, und in einem demokratischen Staat gibt es eine höchste Macht.

Jetzt in unserem Land schwierige Zeiten. Aber ich glaube an mein Volk, an die glorreiche Zukunft meiner Heimat Ukraine. Dieser Glaube wird durch die Kenntnis der ukrainischen Geschichte und die Tatsache gestützt, dass die Ukrainer eine hochgebildete Nation sind. Meine Hoffnung zum Besseren wird durch die Tatsache gestärkt, dass es keinen Krieg auf dem Territorium der Ukraine gibt, und auch, dass wir nationale Konflikte vermeiden konnten. Wir werden alles auf dem Weg zum Wohlstand unserer Heimat überwinden. Ich glaube, dass die Zeit nahe ist, wenn die Diskussionen über die Suche nach einer nationalen Idee und den Mangel an Spiritualität unseres Volkes verschwinden werden. Wir werden eine europäische Macht mit allen Attributen der Demokratie werden. Gleichzeitig werden wir in der Lage sein, unsere ethnische und nationale Identität zu retten, unsere Wissenschaft und Kultur auf eine neue Ebene zu heben. Niemand wird jemals auf all diese Werte eingehen, denn wir werden eine vereinigte und mächtige Nation sein, deren Heimat einen schönen Namen trägt – die Ukraine.


Die Ukraine ist mein Heimatland