Ein Aufsatz zum Thema “Naturschutz”

Die Natur ist der natürliche Lebensraum des Menschen. Und es ist natürlich, dass er sich um sie kümmern, sie ständig pflegen, schätzen und aufbewahren muss. In der Antike waren die Menschen ängstlicher und sorgsamer um das, was sie umgab. Viele Kulte, Rituale und Rituale aus alter Zeit trugen dazu bei, dass der Mensch in Harmonie mit der Natur war. Doch jetzt von der früheren Ehrfurcht vor der Welt um ihn herum, gibt es keine Spur.

Heute wird die Nutzung der natürlichen Ressourcen aktiv durchgeführt, die Atmosphäre ist gnadenlos verschmutzt, was Zweifel an der Existenz des Menschen als Spezies aufkommen lässt. Was passiert mit uns und wie kam die Menschheit in eine solche Beziehung zur Natur?

Das ist ein sehr komplexes Thema, für das es noch keine eindeutige Antwort gibt. Die meisten Leute sind sich darüber einig, dass die Gründe für dieses Phänomen im Bewusstsein eines Menschen liegen, in seinem Konsumentenblick, der in einem kurzen, aber umfassenden Satz formuliert ist: “Nimm alles aus dem Leben.” Am Ende stellt sich heraus, dass der Mensch sich auf einen Weg der offenen und unbefangenen Plünderung von Naturschätzen begeben hat und allmählich sein menschliches Aussehen verliert.

Wenn das so weitergeht, dann erwartet die Menschheit in naher Zukunft eine bevorstehende physische Erniedrigung und als Ursache dafür – die Erniedrigung des Geistigen und Moralischen. Das wird zum unrühmlichen Ende aller menschlichen Zivilisation führen. Ihr Ende wird jedoch nicht im Zenit der Herrlichkeit sein, sondern die Konsequenz des Verlustes der Menschheit durch die Mehrheit ihrer Vertreter.

Damit dies nicht geschieht, ist es für jedes Volk notwendig, seinen Platz im Leben zu verstehen und zu erkennen, dass nur wir in Einheit mit der Natur uns und die gesamte Menschheit vor geistiger Erniedrigung und unmittelbar bevorstehendem Tod bewahren können.


Ein Aufsatz zum Thema “Naturschutz”