Ein Tag

Der Weg führte weiter zum Wald. Schließlich führte sie mich zum Ufer eines steilen Tals. Ich wollte schon zurück, aber dann sah ich ein kleines Tier auf dem Boden der Höhle. Er schaute sich verstohlen um und suchte nach etwas im niedrigen Gras. Zuerst dachte ich, es wäre ein Hund. Aber es tat dem Tier weh, anders zu sein als der Hund. Entweder ein dickes langes Haar oder ein buckliger Rücken. Sie war steil von ihrem Kopf emporgehoben und ebenso plötzlich zurückgefallen.

Ich versuchte, das Tier nicht zu verscheuchen, und ging in die Höhle hinunter. Der Fremde, so schien es, beschäftigte mich nicht und kümmerte sich ruhig um sein Geschäft.

Und dann pfiff ich laut. Überrascht davon, hob das Tier lächerlich sein Gesicht nach oben, schnupperte die Luft aus verschiedenen Richtungen, schüttelte den Kopf und hüpfte kopfüber die Höhle hinauf.

Ich lief ihm nach. Das Tal in der Mitte wurde von Regen und Regenfällen stark verweht. Der Flüchtling entpuppte sich als schlechter Läufer. Ich holte ihn beim nächsten Wasserfall ein, dessen Wände steil nach oben stiegen. Und das Tier war schon erschöpft und dachte nicht an die Rettung. Er lag mit der scharfen Schnauze in der Lehmwand auf dem Boden der Eisbahn und atmete tief durch.

Ich fragte mich, wer mein Bekannter war. Natürlich war es ein Waschbär. In den letzten Jahren haben sie sich viel geschieden, und um sich in unseren Wäldern zu treffen, ist dieses Tier nicht so selten.

In den schönen Herbsttagen geht das Tier auf die Jagd, um für einen langen Winter Fett zu machen.

Das ist das Treffen, das mir der Herbstwald geschenkt hat.


Ein Tag