Eine Erzählung mit Beschreibungselementen komponieren

Einmal beschlossen wir, mit meinen Freunden in den Wald zu gehen. Der Fall war im Herbst, im September. Wir warteten auf den Sonntag, nahmen einen Kompass, um uns nicht zu verirren, und gingen. Großmutter gab uns Sandwiches, damit wir nicht hungrig werden. Wir waren zu sechst von unserem Hof ​​und gingen nie ohne Erwachsene in den Wald. Wir waren etwas besorgt. Der September ist der erste Monat des Herbstes. Der Herbst, kann man sagen, fängt gerade erst an. Es ist immer noch warm, fast wie im Sommer. Die Bäume färben sich bereits gelb, aber nicht alle.

Besonders gut war es im Wald zu sehen: Ein Baum steht grün, denkt sogar nicht, in Herbstfarbe gemalt zu werden. Und der andere – schon gelb-gelb, und beginnt, die Blätter zu verwerfen. Sie fallen auf den Weg, und unter

ihren Füßen rauscht ein Geräusch. Wir haben beschlossen, dass wir, wenn wir den Wald verlassen, Blumensträuße aus solchen Blättern sammeln und sie unseren Müttern geben. Der Wald im Herbst ist sehr schön. Dort atmen ist gut, sangen die Vögel. Und einige Vögel sangen nicht, sondern knallten – es sind Elstern, sie schreien gern, schreien den ganzen Wald an, sehen einen Fremden. Es sind sie von anderen Waldbewohnern, die davor warnen, dass jemand von jemand anderem gekommen ist, wachsam sein.

Wir wollten uns wirklich im Wald ein Tierchen vorstellen: einen Fuchs mit einem roten Schwanz oder einen Hasenfeuer oder zumindest einen stacheligen Igel zu sehen. Und besonders wollten wir den grauen, schrecklichen Wolf treffen und ihm zeigen, dass wir überhaupt keine Angst vor ihm haben. Jeder von uns hielt einen großen bequemen Stock, den wir direkt am Waldrand aus großen trockenen Zweigen machten. Aber nichts von diesem haben wir nicht anscheinend bekommen, vierzig von allen haben geschafft, zu warnen, sich besser zu verstecken. Aber wir haben Pilze bekommen. Zuerst rief ein Junge, der zum ersten Mal im Wald war, “Oh, ich habe etwas gefunden!” Wir schauten – es war ein Pilz. Diese Pilze sind mir bekannt. Das sind sehr gute Pilze. Sie sind leuchtend gelb und haben eine etwas seltsame Form, sie können

wie kleine Vasen aussehen, aber manchmal sind sie sehr verdreht. Und das Schönste an diesen Pilzen ist, dass sie sehr große Familien wachsen lassen,

Deshalb hatten wir alle sofort eine Beschäftigung: Wir haben die Lichtung sehr sorgfältig untersucht und ein paar Dutzend dieser süßen gelben Pilze gesammelt. Sie heißen Pfifferlinge. So viel Glück hatten wir: Wir trafen den Fuchs nicht, aber die Pfifferlinge waren getippt. Das Gras färbte sich ebenfalls gelb, aber es war fast grün. Wir gingen zu einem anderen Rand des Waldes, neben einer großen Wiese auf der Wiese. Da stand ein großer Heuhaufen. Und wir beschlossen, dort Halt zu machen. Wir ruhten uns aus und gingen nach Hause. Die Straße nach Hause war aus irgendeinem Grund kürzer, weil wir ein wenig müde waren und nicht aufhörten, die Umgebung zu bewundern. Zu Hause briet meine Großmutter unsere Pilze und Kartoffeln. Sie waren sehr lecker.


Eine Erzählung mit Beschreibungselementen komponieren