Komposition “Wo ich den Sommer verbracht habe”

Dieser Sommer war interessant. Der erste Monat der Ruhe war sehr ähnlich wie in den letzten Sommerferien, als ich in der Stadt war. Die nächsten beiden Sommermonate waren für mich aber erstaunlich – ich verbrachte sie mit meiner Tante im Dorf. Es ist mit diesen Tagen im Land verbracht habe, mit den wichtigsten Ereignissen und bleibende Eindrücke von meinen Sommer in Verbindung gebracht.

Die Zeit im Dorf verläuft gemächlich, überhaupt nicht in Megastädten. Es entsteht das Gefühl, dass ein ganzer Monat vergangen ist, während es in Wirklichkeit nur eine Woche ist. Mein Morgen beginnt normalerweise mit der Hilfe der Tante im Garten. Unser Dorf ist vom Dorf entfernt, und Leitungswasser ist ein unerhörter Luxus. Also gehe ich mit zwei alten eisernen Eimern zum Brunnen. Das Wasser darin ist unglaublich sauber und sehr kalt. Ich helfe auch meiner Tante im Haus, aber bei der ersten Gelegenheit spiele ich mit Freunden.

Ich habe gute Freunde im Dorf. Wir verbringen unsere ganze Freizeit zusammen. In der heißesten Zeit sitzen wir stundenlang am Ufer des Flusses. Wenn wir gebadet haben, wir scherzen mit der Macht und dem Haupt, wir schauen auf die vorübergehenden Lastkähne. Einmal bin ich von meiner Tante geflogen, weil ich nicht zum Essen gekommen bin. Aber eigentlich wollte ich gar nicht essen, weil wir zusammen mit Paschkas Freund Kartoffeln im Feuer gebacken haben. Es ist ein Vergnügen, die rotglühenden Kartoffeln von Hand zu Hand zu bringen und dann

zu zerbrechen und in einem Stück zu verzehren. Sind Sie damit einverstanden, dass dies kein Teller mit gekochter Suppe ist? Und vor allem – wie viel Romantik und Glück in diesen Sommertagen, wie in einer anderen Welt!

Ich habe Sommerabende in einer echten Holzhütte verbracht. In der Regel wurde mein Freund nach dem Abendessen von meiner Tante besucht. Sie saßen an einem großen runden Tisch und tranken Tee. Und ich habe mich in einem großen Steinofen versteckt oder Bücher angeschaut oder “gehackt”, wie meine Großmutter gerne sagte. Und in Wahrheit hielt ich ein Tagebuch und rechnete, wie Robinson Crusoe auf einer unbewohnten Insel, die Tage, bevor ich in die Stadt zurückkehrte.

Manchmal fällt mir ein, dass das Dorf eine Insel ist, die von der Stadt entfernt ist, und das Leben darauf unterliegt einem anderen Rhythmus. Ob wegen der Nähe zur Natur, oder vielleicht einfach weil die Großstädte in einem endlosen Streben nach technologischem Fortschritt ein ruhiges, gemessenes Leben abgeliefert haben. Aber trotzdem bin ich ein urbaner Mensch. Also, mein Platz ist da. Und doch werde ich jedes Mal, wenn ich diese ruhige Insel der Ruhe verlasse, mein Dorf vermissen.


Komposition “Wo ich den Sommer verbracht habe”