Was und wie ich diesen Sommer gelernt habe

Im Sommer habe ich schwimmen gelernt. Das geschah im Süden, auf der Krim in der Stadt Feodossija, wo wir uns alle zur Ruhe begaben.

Vorher wusste ich überhaupt nicht, wie man schwimmt. Also, als wir zum Strand gingen, sah ich nur neidisch auf die anderen Jungs, die fröhlich in das blaue Meer spritzten und segelten, aus irgendeinem Grund namens Black.

Ich traf einen Jungen aus einem Nachbarhaus. Denis lebt in der Nähe der Wolga und schwimmt daher sehr gut. Er fragte mich, ob ich schwimmen lernen wolle. Ich habe gern gesagt, dass ich es wollte. Und am nächsten Tag gingen wir an den Strand.

Zuerst war es sehr schwierig, und am wichtigsten, ich hatte Angst. Alles schien jetzt müde zu sein und ertrank. Aber Denis war immer da und unterstützte mich in einem schwierigen Moment. Mit viel Mühe habe ich mit einem Brustschwimmen und auf dem Rücken schwimmen gelernt. Und ich lernte, mich auf dem Wasser auszuruhen.

Jetzt habe ich das Meer noch mehr liebgewonnen und freue mich auf den nächsten Sommer, wenn wir wieder auf die Krim gehen werden. Dort werde ich mich wieder mit Denis treffen und Freunde finden, mit denen ich eine einfache Sache verwirklichte: Man kann alles lernen, nur Schwierigkeiten überwinden. Kein Wunder, sagt die Volksweisheit: “Ohne Geduld gibt es kein Lernen.”


Was und wie ich diesen Sommer gelernt habe