Wie ich den Sommer verbrachte

Es war ein interessanter Sommer. Wenn der erste Monat der Ruhe sich nicht von früheren Sommerferien unterschied, ich in der Stadt war, dann stellte sich heraus, dass die nächsten zwei Monate für mich am denkwürdigsten waren, ich ging zu meiner Tante im Dorf. Genau, mit den verbrachten Tagen im Dorf sind die interessantesten Ereignisse und hellen Eindrücke meines Sommers mit mir verbunden. Auf dem Land ist die Zeit langsam und zögerlich, überhaupt nicht wie in großen Städten. Es scheint, dass ein ganzer Monat vergangen ist, aber tatsächlich ist nur eine Woche vergangen. Normalerweise helfe ich morgens meiner Tante im Garten, obwohl ihr Morgen früher beginnt als meiner. Wir haben ein Dorf weit weg vom Dorf und Leitungswasser ist ein unerhörter Luxus, also nehme ich zwei alte Eisen

Eimer und gehe durch drei Häuser zum Brunnen.

Das Wasser aus dem Brunnen ist unglaublich sauber und sehr kalt. Manchmal muss ich etwas gegen das Haus unternehmen, aber sobald die erste Gelegenheit kommt, winke ich über den Zaun und renne zu meinen Freunden. Im Dorf habe ich gute Freunde. Gemeinsam verbringen wir fast die ganze Zeit. In den heißesten Tagen können wir stundenlang am Flussufer sitzen. Baden, toben und die vorbeifahrenden Lastkähne sehen. Irgendwie habe ich es von meiner Tante bekommen, weil ich das Abendessen verpasst habe, aber in Wirklichkeit war ich nicht hungrig.

Tatsache ist, dass mein Freund Paschka eine ganze Packung Kartoffeln von Onkel Sergei mitgebracht hat und wir sie direkt im Feuer gebacken haben. Welch ein Vergnügen, heiße Kartoffeln von einer Hand in die andere zu werfen und dann zu zerbrechen und auf einem Stück zu essen, um es von Salzasche zu befreien. Einverstanden, das ist kein Teller mit Suppe für Sie bereit. Aber wie viel Romantik und Glück, wie in einer anderen Welt, Sommertage! Abends saß ich zu Hause in einer echten Holzhütte. Normalerweise kamen Freunde nach dem Essen zu der Tante, sie saßen lange an einem großen runden Tisch in der Mitte des Raumes und tranken Tee. Ich war in der Nähe, kletterte auf einen großen Steinofen, und entweder sah ich mir die Bücher an,

die ich aus der Stadt mitgebracht hatte, oder tat nichts, wie meine Tante oft sagte: »Schlagt die Eimer«.

Obwohl ich tatsächlich ein Tagebuch führte und mir, wie Robinson Crusoe auf einer unbewohnten Insel, Notizen machte, zählte ich die Tage bis zu der Zeit, als ich in die Stadt gebracht wurde. Manchmal denke ich, dass das Dorf eine Insel außerhalb der Stadt ist, wo das Leben einem anderen Rhythmus folgt. Vielleicht, weil es näher an der Natur ist, und vielleicht nur an Städten, die so weit von einem wirklich ruhigen Leben entfernt sind, um den technologischen Fortschritt zu verfolgen. Wie auch immer, ich bin ein urbaner Mensch und mein Platz ist da, in einem endlosen Strom von Informationen, aber jedes Mal, wenn ich diese ruhige Insel der Gelassenheit verlasse, werde ich mich daran erinnern, wie ich den Sommer verbracht und mein Dorf vermisst habe.


Wie ich den Sommer verbrachte