Mein erstes Treffen mit meinem Lieblingsbuch

Ich liebe die Gedichte von S. Yesenin sehr. Schreibe so schöne Gedichte über die Natur nur einen Mann, der in sie verliebt ist. Vor allem aber sind seine Tierarbeiten besonders aufrichtig. Schon nach der ersten Lesung verliebte ich mich sehr in S. Esenins Gedichte „Die Kuh“, „Fuchs“, „Lied des Hundes“ und andere.

Als ich das Vorwort zu dem Buch las, erfuhr ich von der rührenden Haltung des Dichters gegenüber heimatlosen Tieren, die ihren Wohltäter verstand und liebten. Er konnte in den Augen der Tiere ihren Schmerz lesen, eine Bitte um Hilfe und lehnte es nie ab. Der hungrige Hund erhielt nicht nur Nahrung, sondern auch Sympathie, ausgedrückt in freundlichen Worten, freundlichen Gesten.

Der Dichter erscheint uns nicht nur ungewöhnlich talentiert, sondern auch aufrichtig schöner, gütiger russischer Mann, der sich um „unsere kleineren Brüder“ kümmerte.

In Esenins Gedichten über Tiere – ein Beispiel für die Menschheit für uns. Wenn wir nicht darauf achten, was um uns herum getan wird, dann töten wir die wertvollste Eigenschaft – die Fähigkeit, Gutes zu tun. Lyrikgedichte über Tiere tragen eine große Güte, erinnern an Nächstenliebe, Nächstenliebe, suggerieren Gedanken über ewige Werte, das Wesen des Seins.


Mein erstes Treffen mit meinem Lieblingsbuch