Mini-Geschichten von meinen eigenen Schriften

In einem See lebte eine Familie von Tröpfchen. Sie alle hielten sich fest an den Händen. Aber eines Tages hielt ein kleines Tröpfchen seine Schwestern nicht und tauchte an die Oberfläche des Sees. Und dann näherten sich die Sonnenstrahlen ihr. Sie hoben es auf und begannen es höher und höher zu heben. Drove sah eine Wiese, einen Wald, eine Stadt. Oben gab es viele Tropfen, ähnlich wie es war. Aber es wurde dunkel und kalt, und Tröpfchen drängten sich näher zusammen. Sie hatten große Angst, und bald verwandelten sie sich in eine Wolke. Und dann begannen Tröpfchen herauszufallen und schnell hinunter zu fliegen. Ein Tröpfchenreisender fiel direkt in den Teich. Sie war sehr froh, dass sie nach Hause kam und wieder ihre Schwestern sah.

Einmal, vor dem neuen Jahr, fand Mary heraus. In ihrer Geburtsstadt organisierten sie eine Neujahrsmesse. “Lass uns dorthin gehen, bitte!” Maria fragte den Papst. Aber der Vater runzelte die Stirn: “Ich bin zu alt und ich habe Angst vor allen. Wenn du so viel willst, kannst du ohne mich gehen!” Er sah traurig zu, wie Mary zur Messe ging. Der Neujahrsfeiertag wird gewöhnlich mit Freunden gefeiert, und er wird für immer in der Burg eingesperrt.

Mary hat die Messe wirklich genossen: es gab eine fröhliche Musik, in den Regalen wurden Christbaumschmuck ausgelegt und leckere Süßigkeiten verkauft. Aber das Mädchen spielte die ganze Zeit über Dad. Bewohner der Stadt bereiteten sich auf die Neujahrsmaskerade

vor, die bald stattfinden sollte. Mary sah plötzlich ein Mädchen mit einem Spielzeugschneemann in ihren Händen, und eine Idee kam zu ihr. Dad war sehr überrascht, dass Mary so schnell nach Hause zurückkehrte. “Du wirst mit mir zur Messe gehen!” sagte Mary. Sie führte Daddy die Treppe hinauf, und sie betraten das Zimmer, in dem der alte Schrank stand. Das Mädchen öffnete die Schranktür, holte ein Schneemannkostüm heraus und sagte dem Papst: “Zieh diesen Anzug an!”

Dann gingen Mary und Dad zur Messe. Und als sie bei der Maskerade tanzten, wurden sie von bewundernden Zuschauern applaudiert. Im neuen Jahr schenkte Mary dem Vater einen Schneemann.

Es gab zwei Welten. Für tausend Jahre wurde der wahre Auserwählte geboren, er muss den Dunklen Zauberer ein für allemal vernichten.

Zwanzig Jahre später erfährt der Dunkle Zauberer davon und schickt seinen Diener Chertik, um den Auserwählten auszuspionieren. Als Chertik spionierte, bemerkte ihn der Lichtassistent. Trotzdem erfuhr der Teufel, dass der Auserwählte noch nicht weiß, wer er ist und erzählte dem Dunklen Magier davon. Danach ist es Zeit, dem Auserwählten zu sagen, wer er ist. Das ist der Anfang seines großen Abenteuers.

Er geht in eine ganz andere Welt. Das Erste, was der Auserwählte und der Licht-Zauberer tun müssen, ist, die Burg von Avalon zu erreichen. Eine Woche später treffen sie die Alte Eiche und er sagt:

“Hallo, Reisende!” Was bringt dich hierher?

“Wir müssen nach Avalon kommen.”

– Sie müssen nach Norden gehen, aber seien Sie vorsichtig, es gibt viele Gefahren im Wald. Viel Glück!

Und sie gingen nach Norden. Einen Tag später beschlossen die Reisenden, sich auszuruhen. Während sie schliefen, wurden sie von sprechenden Wölfen angegriffen. Mit Mühe, aber sie kämpften zurück. Es waren zehn Meter nach Avalon. Der Auserwählte sagte:

Aber plötzlich wurde der Zauberer von zwei sprechenden Wölfen weggeschleppt, die in einem Hinterhalt saßen. Der Auserwählte erreichte die Burg. Die Wachen stoppten ihn und sagten:

– Halt! Du kannst nicht dorthin gehen!

“Ich brauche König Arthur dringend.”

“In Ordnung, komm schon, gib mir einfach dein Schwert.”

Der Auserwählte erreichte König Artus und stellte sich vor:

– Derjenige? Na gut, was willst du?

“Ich will, dass du mir Soldaten gibst.”

– Vergib uns, wir haben so wenige Leute, vergib wieder!

Der Auserwählte musste allein zum Schloss des Dunklen Zauberers gehen. Und in diesem Moment erinnerte er sich an die Worte: “Wenn der Auserwählte schlägt – er schlägt durch die Kraft vieler.” Er erreichte die Burg und rettete nach einer heftigen Schlacht den Lichtzauberer und zerstörte den Dunklen Magier.

Es war einmal ein armes Mädchen. Sie hatte keine Eltern. Und es gab niemanden, der sich um sie kümmerte. Eines Abends klopfte sie an ihr Haus im Bett des Bettlers und bat mich zu essen. Sie selbst hat eine leere Suppe auf ihrem Schreibtisch, aber sie hatte Mitleid mit dem Bettler und setzte sie am Tisch ab. Nach dem Abendbrot sagte der Bettler: “Zu eurem Guten werde ich euch mit Gutem zurückzahlen.” Hier ist ein Zauberball: Wohin er rollen wird, renne ihm nach, und dort wirst du dein Glück finden. “

Das Mädchen hatte keine Zeit, zurückzuschauen, als der Bettler verschwand, und auf dem Tisch lag ein Garnknäuel. Sie wartete kaum bis zum Morgen, ging hinaus auf den Hof, warf einen Ball und rannte hinter ihm her. Lange rollte ein Ball durch den Wald, entlang der Felder. Und sie lief unermüdlich hinter ihm her. Plötzlich erschien ein schönes Schloss vor ihr. Das Mädchen beschloss, zu bitten, zur Arbeit im Schloss zu gehen, obwohl sie ein Diener, sogar ein Koch war. Sie betrat den Burghof und sah einen gutaussehenden jungen Mann. Es war der Prinz dieses Königreichs.

Das Mädchen mochte den Prinzen wirklich, und der Prinz war so hübsch und edel, dass sie sich auf den ersten Blick verliebten. Am selben Abend waren sie verheiratet und lebten glücklich bis ans Ende ihres Lebens.

Das Biest des Zauberwaldes

Es war einmal in einem magischen Wald von Dinosauriern Dino und Dinazi. Sie hatten ein wunderbares Geschenk: Wenn sie irgendetwas berührten, blühte alles, selbst der Stein wurde zu einer leuchtenden Rose.

Einmal gingen sie zu ihrer Lieblingslichtung, wo alles in Blumen war. Dort sahen sie Fremde, die sie sich ausleihen würden, und Dinazi fragte: “Wie heißt du?” “Wir heißen Zoe und Zaya”, antworteten sie. “Ah, lass uns auf eine Reise gehen!” – schlug Zaya vor. “Komm schon!” – Ihre Freunde haben ihr geantwortet.

Nachdem sich der Hase und der Dinosaurier in einem nahe gelegenen Wald versammelt hatten. Um zu reisen, trafen sie sich auf einer Lichtung. “Alles ist vorhanden. Du kannst gehen!” sagte Dinazi. Danach gingen Freunde alle auf die Straße. Als sie in einem nahe gelegenen Wald waren, sahen sie, dass es keine Blumen gab und alles kalt war. “Schau, das Schloss!” schrie Dino. “Lass uns dorthin gehen!” sagte Zaya. “Jungs, es ist ruhig! Wir müssen nach Hause gehen.” Wir können nicht hier bleiben! ” sagte Dinazi und Zaya im Chor. Die Buben baten ihre Schwestern lange Zeit, endlich stimmten sie zu und gingen zum Schloss. Die Burg war aus Gold und Silber. Es gab eine Wache in der Nähe des Tores. Die Tiere wollten die Königin fragen, wie sie zum Haus kommen sollen, aber die Wache ließ sie nicht. die Königin selbst nach einer Weile kam zu seinen Freunden und fragte: „Was willst du?“ ” Wir wollen Blumen in deinen Wald werfen, damit er wie zu Hause scheint. Und wir wollen wirklich nach Hause gehen „- sagen andere Reisende Königin den Wunsch unter drei Bedingungen erfüllt: erwachten Tochter zveryata der drei Jahre lang schläft, 3 Monate und drei Tage, die sehr Königin der Wut zu buchstabieren und zu helfen, sie zu den Farben zveryata zu gewöhnen.. sofort einverstanden, die Königin zu helfen, dann kam nach Hause.

In einem fabelhaften Land lebten drei treue Freunde: Katze Matroskin, Schildkröte Tortilla und Hund Sharik. Einmal hörten sie eine Geschichte über einen fernen magischen See. Dort am See wächst eine sehr schöne Blume. Freunde beschlossen, auf eine Reise zu gehen. Auf dem Weg begegneten sie ungewöhnlich viel. Zuerst trafen sie eine Eule, sie gab ihnen Tee und erzählte ihnen, wie man zum See kommt. Auf der Lichtung sahen sie viele, viele schöne Schmetterlinge, und schließlich ist es hier, der See! Die Gefahr vergessend, liefen die Tiere zur Blume, aber plötzlich sahen sie einen Fuchs und einen Wolf. Der Hund und die Katze lenkten die Bösewichte ab, und die Schildkröte schwamm zur Blume. Der Fuchs und der Wolf stürmten hinterher und ertranken. So haben Matroskins Katze, Tortilla Schildkröte und Sharik Hund Böses gewonnen und bewiesen, dass Freundschaft kostbarer ist.


Mini-Geschichten von meinen eigenen Schriften