Wie ich meinen Urlaub verbrachte

In der Regel fahren wir während der Sommerferien mit den Eltern zum Meer oder in den Wald – auf eine Wanderung. Aber dieses Jahr habe ich fast einen Monat mit meiner Großmutter verbracht – im schönen Dorf Wischnewoe.

Großmutters Dorf ist klein, ordentlich. Die Häuser der Dorfbewohner sind sauber, frisch weiß. Dächer und Fenster, Fensterläden, Tore in vielen dekoriert mit aufwendigen Schnitzereien. Tatsache ist, dass das Dorf für seine Meister der Holzschnitzerei berühmt ist – die Familie Kartashov. Ihr Haus ist wie eine Märchenhütte. Es scheint, dass an den Fenstern, Türen, sogar auf dem Zaun einen dünnen Spitzenschleier geworfen – so sehen sie hübsch aus.

Meine Großmutter hat mich sehr früh besucht. Auf andere Weise funktioniert es

im Dorf nicht – der Tag beginnt hier mit den ersten Hahnenschreien.

Das große Haus meiner Großmutter und meine Cousine, die auch im Dorf wohnte, half ihr mit allem, was sie konnte: Sie trank Wasser aus dem Brunnen, kochte Frühstück, kochte Nahrung für Ferkel, riß Gras für Kaninchen. Grandma hat mir beigebracht, wie man eine Kuh melkt und sich um Hühner und Enten kümmert.

Am Morgen und am Abend haben mein Bruder und ich den Garten bewässert, weil der Sommer trocken war. Oma war sehr zufrieden mit unserer Hilfe und kochte oft zum Abendessen oder Abendessen etwas Leckeres: Braten von Kartoffeln mit Fleisch in Töpfen, Vareniki mit Beeren, Pies mit Fisch.

In meiner Freizeit, die wir genug hatten, gingen mein Bruder und ich in den Wald. Einheimische haben uns gelehrt, Speisepilze von giftigen Pilzen zu unterscheiden und sogar Pilzplätze zu zeigen. Und wie viel Blaubeere war im Wald – scheinbar unsichtbar!

Am Abend, nachdem wir uns von einem heißen Tag ausgeruht hatten, trafen wir eine Herde, die von der Weide zurückkam und unsere Kuh nahm. Dann spielten wir mit den Völkern des Nachbarn oder setzten uns auf eine Bank und tauschten Neuigkeiten aus.

Zweimal gingen mein Bruder und ich zum Angeln ins Nachbardorf. Es gibt einen kleinen Teich, wo es Karpfen und Rududdings gibt. Aber mein Bruder mit der Fischerei hatte mehr Glück als ich: er fing einen ganzen Eimer Fisch. Zu Hause fütterten wir kleine Fische von Großmutters Katzen, und ich kochte einen großen Fisch, und wir hatten ein wunderbares Abendessen.

Ich mochte das Dorf sehr. Ich habe viel gelernt, mich gut erholt, neue Freunde kennengelernt. Im nächsten Sommer würde ich auch gerne zu meiner Großmutter gehen und dort einen ganzen Urlaub verbringen.


Wie ich meinen Urlaub verbrachte