“Ökologie der Natur, Ökologie der Seele”

Die Natur ist unsere Mutter. Unsere Vorfahren kannten diese Wahrheit, auch wenn sie nur denken und sprechen konnten.

Als wir die Geschichte der Antike studierten, lernten wir verschiedene Glaubensvorstellungen von primitiven Menschen kennen. Sie alle bezeugen, dass der Mensch seine Geburt und sein Leben mit der Natur verbindet: Pflanzen, Tiere, Elemente. Zum Beispiel Totemismus. Jeder Stamm, der diese Religion erklärte und an seinen Ursprung von einem Tier oder einer Pflanze glaubte, war sich sicher, dass sein Vorfahr eine Art von Tier oder Vogel war. Obwohl wir im Zeitalter des wissenschaftlichen und technischen Fortschritts leben, gibt es bis zu diesem Zeitpunkt Völker, die die alten Traditionen des Seins wie die tierischen Vorfahren bewahrt haben.

In einer indischen Siedlung

feilten junge Mädchen am Tag der Mehrheit ihre Vorderzähne und hinterließen lange Reißzähne, um sie wie eine Katze aussehen zu lassen, weil sie als die Vormutter der Gattung gilt. Und die Mädchen und Kinder eines afrikanischen Stammes sind an den Vorderzähnen ausgeschlagen. So ehren sie den Gründer einer Art – Antilope zebu.

Und nicht nur der blinde Glaube unwissender Menschen bezeugt die Einheit von Mensch und Natur. Moderne Wissenschaftler haben wissenschaftlich bewiesen, dass der Charakter des Individuums und die Mentalität des ganzen Volkes von den klimatischen Bedingungen des Wohnortes abhängen. Dies gilt auch für Hautfarbe, Aussehen, Körperstruktur. Die Natur ist also wirklich die Mutter der Menschheit, deshalb gibt eine Mutter ihrem Kind einen Teil ihrer Seele, und die Natur hat uns ihre gegeben. Und die Menschheit hat diese Großzügigkeit nicht verstanden und geschätzt. Es erwies sich als zu selbstsüchtig von seiner Mutter und nimmt die Position eines undankbaren Konsumenten ein – nur nehmen, nehmen, nehmen können. Und Mutter Natur leidet grausam unter ihren törichten Kindern. Ihre Lungen sind fast ausgerottet, die Wälder werden gnadenlos gefällt. Ihre Augen – Seen verloren ihren Glanz, und so wurden sie zum Schweigen gebracht und zu stinkenden Sümpfen. Schiffsflüsse tragen keine

gewaltigen Ströme, um die Meere zu bewässern, denn die Quellen sind mit Schmutz verstopft. Sie verlor ihre sonore melodische Stimme, denn die Vögel singen nicht, sondern scheinen zu weinen. Ihr Herz platzt vor Explosionen.

Die Geduld der Mutter ist großartig, aber nicht unbegrenzt. Das ist es, was uns die Mutter Natur für die barbarische Haltung bestraft. Oasen des Lebens werden von der Wüste gefressen. Es gibt kein sauberes Wasser, weil wir mehr als einmal in den Brunnen spucken. Aber das Erdbeben ist acht Punkte und auch ein Tsunami, so dass wir wissen, wie man der Natur schadet. Vulkane, Feuer, Hitze, Überschwemmungen. Was weiter? Und es wird nicht besser sein, wenn die Menschheit ihre Einstellung zur Natur nicht ändert.

Deshalb retten wir die Natur, bevor es zu spät ist. Nur dann können wir uns selbst retten. Schließlich sind wir keine Meister der Natur, wir sind seine Kinder!


“Ökologie der Natur, Ökologie der Seele”