Ist es einfach, ein Mann zu sein?

Jeder Mensch stellt sich immer die unangenehme Frage: Ist es einfach, ein Mann zu sein? Und normalerweise tritt dieses Problem nicht in Zeiten des Glücks und der Freude auf, sondern in den Momenten der Wahl des Weges, wenn komplexe Probleme und Probleme gelöst werden.

Zunächst einmal müssen Sie entscheiden, was wir mit „Mann“ verstehen? Vielleicht ist dies eine Art von einer bestimmten Qualität, die durchschnittliche Person auf einen ideale Annäherung, um ihm zu helfen, die Schwierigkeiten mit Würde zu überwinden, in der Selbstentwicklung tätig zu sein, andere zu helfen, ihre Kinder zu erziehen. Viele dieser Qualitäten, wir alle kennen sie gut: Ehrlichkeit vor ihm, Pflichtgefühl, die Fähigkeit, Verantwortung für ihr Handeln zu übernehmen, Freundlichkeit, Engagement

und viele andere.

Nur die innere Kraft, die der Mensch während seines Lebens angesammelt hat, hilft ihm in den schwierigsten Momenten, die richtige Entscheidung zu treffen, ein Mann zu bleiben und gewissenhaft zu handeln. Und jeder bezieht seine Stärke aus seiner Quelle. Für jemanden ist Stärke im Wissen. Solche Leute sind zuversichtlich in der Macht von Wissenschaft und Technologie, sie streben danach, etwas Neues zu lernen, Informationen für sie sind Leben. Manche Menschen schöpfen Kraft im Glauben, in der Religion. Sie wissen, dass, egal was passiert, ihr Gott ihnen hilft, sie unterstützt und ihnen sagt. Andere suchen Antworten auf Fragen, lösen sich in menschlichen Beziehungen auf, versuchen, die Ursache von Taten und Vergehen zu finden und experimentieren mit ihren eigenen und den Gefühlen anderer. Und sie sind auf ihre Weise in Ordnung, weil alle Menschen verschieden sind.

Es scheint mir, dass das Kriterium der Handlungen dieser Person sein Gewissen ist, das heißt jene moralischen und moralischen Gesetze, die von seinen Eltern und der Gesellschaft in die Person investiert und auch von ihm selbst hervorgebracht werden. Jeder kann von einem Mann getäuscht werden, außer seinem Gewissen. Als furchterregender Wächter steht sie an der Schwelle unserer Handlungen und billigt sie oder tadelt sie. Also, in Harmonie

mit dem Gewissen zu leben – ein Mann zu sein? Aber dieser Wächter muss erst wachsen, erziehen: Gewissen wird uns nicht von Geburt an gegeben, das gleiche gilt für alle!

Dann ist die Person vielleicht derjenige, der nach dem Prinzip “anderen helfen” lebt? Eine Person, für die der erste Platz Menschlichkeit, Humanität, vielleicht sogar Selbstaufopferung ist? Solch eine Person wird nicht durch Stolz, Ehrgeiz oder Prahlerei gekennzeichnet sein, er wird gerne geben, ohne etwas dafür zu verlangen. Aber auch hier ist alles nicht so einfach. Man kann die Unermesslichkeit nicht annehmen, es ist unmöglich, allen zu helfen und jeden zu retten, und nicht jeder braucht Hilfe, ein individueller Ansatz ist hier wichtig.

Ich neige dazu zu denken, dass ein Mann zu sein nur eine Person ist, nach etwas strebt und etwas verliert, neue Dinge lernt, anderen hilft, keine Angst hat Entscheidungen zu treffen, in Harmonie mit dem Gewissen zu leben. Schließlich hat jeder seinen eigenen Weg zur Perfektion.


Ist es einfach, ein Mann zu sein?