“Reicher Fang”

Letzten Sommer haben wir die ganze Familie im Dorf mit meiner Großmutter ausgeruht. Eines Tages lud mein Vater mich und meinen Bruder zum Angeln ein. Hinter dem Dorf gibt es einen Teich, und alle Dorfjungen laufen dort zum Fischen. Sie sagten mir, dass es große schwarze Blutegel in diesem Teich gibt, und ich erkannte, dass ich nie darin schwimmen könnte, weil ich große Angst vor Blutegeln habe, obwohl ich sie nie gesehen habe.

Mein Bruder und ich nahmen das Angebot des Papstes mit Begeisterung an. Ich war noch nie auf einem Angelausflug, und ich war sehr interessiert.

Am nächsten Tag früh am Morgen kamen wir zum Teich. Ich hatte den kleinsten Stab. Mein älterer Bruder hat mir beigebracht, wie man einen Wurm pflanzt, wir haben Angelruten aufgegeben und gewartet. Der erste pickte auf den Papst, und er zog den Karausche. Mein Bruder und ich schauten neidisch auf den kleinen Fisch und starrten wieder geduldig auf die Wagen.

Der zweite Fisch wurde von meinem Bruder gezogen. Er war sehr glücklich. Vor mir, aus irgendeinem Grund, hat es mich nicht erreicht. Vater und älterer Bruder zerrten Karpfen und Rotschneider aus dem Wasser, und ich beobachtete sie nur traurig. Schließlich zuckte mein Schwimmer und tanzte auf dem Wasser. Ich zerrte und zog… einen kleinen, dünnen, schwarzen Fisch hervor, der eher wie ein Wurm aussah. Mein Bruder rannte auf mich zu und lachte: Es stellte sich heraus, dass ich einen Blutegel für Köder fing!

Wir haben den Haken befreit, einen weiteren Wurm gepflanzt – und wieder lange Minuten des Wartens.

Während dieser Fischerei fing ich fünf Blutegel. Vater und Bruder sind schon müde zu lachen und nur still mit einem Lächeln nahmen sie meinen Haken ein weiteres Opfer ab und warfen es ins Wasser. Erst ganz am Ende gelang es mir, einen winzigen Sandsack mit einer abgewetzten Seite zu fangen.

Seitdem fische ich nicht mehr gern.


“Reicher Fang”