Russische Geschichte: Mythos oder Realität

Im Jahr 1927 schrieb der berühmte sowjetische Dichter D. Bedny ein Gedicht, in dem er leicht die tausendjährige Geschichte Russlands durchkreuzte und argumentierte, dass sie „ihr Los durch das rechtfertigte, was sie Lenin der Welt gab!“

Der proletarische Dichter war sich sicher, daß er die Geschichte seines Landes von den Höhen der einzig richtigen Weltanschauung, der bolschewistischen Auffassung, die in der Vergangenheit der Menschheit nur die Vorgeschichte des Aufkommens des Marxismus sah, verstehen wollte.

Aber wenn wir uns vor D. Bedny der russischen Literatur zuwenden, werden wir sehen, dass er nicht der Pionier dieser Idee war. Sie entstand lange vor dem Marxismus und vor D. Poor. Das Gedicht des proletarischen Dichters absorbierte alle früheren poetischen

Formeln, in denen die Haltung der verschiedensten russischen Dichter zu ihrem Heimatland zum Ausdruck kam.

Daran erinnern, dass M. Lermontov Russland ein ungewaschenes Land der Sklaven, ein Land der Herren, und A. Khomiakov sagte, dass sie „schwarz in schwarzen Lügen… und jeder Greuel ist voll.“

Offen gesagt sprach er über seine Abneigung gegen das Vaterland, V. Pecherin, und argumentierte, „wie süß es ist, das Vaterland zu hassen und gierig auf seine Zerstörung zu warten“.

Aber in den berühmten Zeilen von N. Nekrasov ist nicht nur Verbitterung für Russland zu hören, sondern auch Stolz auf Russland, weil es elend, üppig und unterdrückt, aber auch allmächtig ist.

F. Tyutchev nannte nicht nur die russischen Dörfer arm, aber selbst die Natur selbst schien ihm dürftig.

A. Block mit Bitterkeit und Angst rief aus:

Russland, armes Russland…

Wahrscheinlich fühlte sich ein solches Gefühl von A. Bely:

Jahrhundert der Armut und des Willensmangels!
Lass mich, o Mutterland,
In roher, in leerer Weite,
In deiner Weite, zu schluchzen…

Wie aus den obigen Beispielen ersichtlich ist, in ihrer Haltung zu Russland vereint waren so unterschiedliche und sogar feindlich einander Dichter Slawophilen und Westler,

Adlige und Bürgerliche, Atheisten und Gläubige, überzeugt Monarchisten und glühender narodolyubtsy. So Bednyi ein einzelner Schritt weicht nicht von der historischen Wahrheit, wenn er sagt: „Sie sind Ihr verfluchten Dichter…“.

Warum ärgerte das russische Volk seine Dichter? War er wirklich das, was er in den zitierten Auszügen aus den Gedichten darstellt?

Es lohnt sich, sich zu P. Chaadayevs „Philosophical Letters“ zu wenden, um zu verstehen: Das Unglück des russischen Volkes liegt in der Tatsache, dass es aus der Geschichte herausfiel. Im ersten von acht seiner „Philosophischen Briefe“ sagt P. Chaadaev, der Russe habe im Gegensatz zu anderen Völkern keine Periode heftiger Erregung erlebt. Er hatte nur „wilde Barbarei, grobe Ignoranz, demütigende Fremdherrschaft, deren Geist später von der nationalen Macht vererbt wurde.“ Die Welt wurde neu erschaffen, und Rußland vegetierte in Blockhütten und Lehm.

Hat sich D. Poor von diesen Überlegungen inspirieren lassen? Schließlich entsprechen sie der Mentalität des Proletariats – der jungen hegemonischen Klasse, für die D. Bedny sprach. Haben sie die Bedeutung der nationalen Geschichte in ihnen gesehen – den Fall des russischen Volkes aus der Weltgeschichte?

Das bedeutet jedoch nicht, dass die russische Geschichte ein Mythos ist. In meiner tiefen Überzeugung ist die russische Geschichte so real wie wir. Und es wird eine Realität bleiben. Weil die russische Geschichte in uns lebt und wir darin.


Russische Geschichte: Mythos oder Realität