Über die Stücke “Tartuffe” und “Meshchanin im Adel” von Moliere

“Tartuffe” – der anerkannte Höhepunkt von Molieres Kreativität. In dieser Komödie verbindet sich ideologischer Reichtum mit künstlerischer Perfektion.

Die darin abgeleiteten Charaktere sind bemerkenswert. Im Spiel gibt es fast keine “Hilfs” – Zeichen mit einer bedingten Charakteristik.

Die Hauptfigur, der Held der Komödie, ist Tartuffe. Es ist in ihm verkörpert die verhasste Moliere Figur eines Heuchlers.

Tartuffe wird als kompletter Schwindler dargestellt, der geschickt die Naivität, die Leichtgläubigkeit der Menschen, ihren Glauben daran benutzt, dass hinter der äußeren Heiligkeit immer eine höchste Tugend steckt. Aus dem Ausgang der Komödie erfahren wir, dass Tartuffe nicht einmal ein prüde, sondern ein Landstreicher

mit krimineller Vergangenheit ist. Die Maske der Heuchelei wird von ihm für die Aufführung eines anderen Zuges getragen, dessen Opfer Orgon sein soll.

Moliere prangert Heuchelei an und zeigt, dass es das Instrument des Verbrechens ist, gegen das die naive Heiligkeit wehrlos ist. Um die Satire hell zu machen, auf das Ziel zu schlagen, zugänglich, ohne einen Hinweis zu benötigen. Moliere verschonte nicht die Farben, um das wahre Gesicht von Tartuffe zu malen. Dieser gierige, unhöfliche und räuberische Schurke.

Im Laufe Komödie mag es zwei Tartuffe. One – ein gierig, gierig, üppig, skrupellosen Betrüger. Die andere – seine Maske: prüde, der alle Manieren, den ganzen Jargon der Kirchen gemeistert hat, der die simpletons täuschen will. Und Molieres Satire ist nicht so sehr gegen geradezu Betrug Tartuffe Betrug, sondern gegen die Heuchelei, assimiliert sie zeigt Moliere, was die Maske der Frömmigkeit ist. Gewissen und Bigotterie – sind nicht kompatibel.

Die Komödie Moliere verurteilte die Lasterhaftigkeit der kirchlichen Moral.

“Tartuffe” gilt zu Recht als die beste Komödie von Moliere. Beeindruckende Kraft von ihr bestand in der Vitalität des unmaskierten Lasters.

Tartuffe schlug direkt auf die schlimmsten Feinde von Moliere – religiöse Heuchler. Aber die

verallgemeinernde Kraft der Kunst gab diesem Typus eine weitere Bedeutung. Nicht umsonst kam Tartuffe’s Name in die Sprache, wie der schändliche Spitzname jedes Heuchlers, der falsche Motive mit falscher Tugend bedeckt.

Die zweite Episode der Komödie ist mit der Verhöhnung des reichen prätentiösen Bourgeois verbunden, der in der klassenbasierten französischen Gesellschaft stark wurde, und mit dem Angriff auf den Nachlass des Adels im Angesicht einer schnell erniedrigten Aristokratie.

“Der Spießer im Adel” – eine Probe der “lustigen” Komödie. Wie in vielen anderen Stücken von Moliere wird der Hauptdarsteller, Herr Jourdain, besonders beachtet.

Dieser unschuldige und engstirnige reiche Philister ist von seiner einzigen Leidenschaft geblendet: ein Edelmann zu werden. Um dies zu erreichen, unterwirft er sich unterwürfig einer “Erziehung”, um die Manieren der Markgrafen zu akzeptieren, und vertraut in jeder Hinsicht dem Schurken der Verarmten Dorant zu, der die Leichtgläubigkeit Jourdains für offensichtliche Söldnerzwecke genießt.

Molieres Kreativität wurde von vielen Ursprüngen genährt: Klassizismus, antikes Drama, Volkskarneval-Farce-Kultur, Renaissance und Barock.


Über die Stücke “Tartuffe” und “Meshchanin im Adel” von Moliere