Über Neid

Von allen Abscheulichkeiten muss man zuerst von sich selbst Neid treiben. Es dringt unmerklich in dich ein und isst sehr schnell von innen heraus.

Das Schwierigste für einen Neider ist, dass ihn niemand beneidet.

Von allem, was heute existiert, kennt die Mittelmäßigkeit allein keinen Neid.

Wenn du nicht leiden willst, sei nicht neidisch.

Neid ist das Unbehagen (Missfallen) der Seele, das aus der Tatsache resultiert, dass eine andere Person uns gut begehrt, die wir nicht für würdiger halten, sie zu besitzen.

Es ist niemandem wert, der nicht beneidet.

Sei lieber der Gegenstand von Neid als von Mitgefühl.

Sie beneiden nur diejenigen, denen sie nicht entsprechen wollen.

Neid von Menschen zeigt, wie sehr sie sich unglücklich fühlen;

ihre ständige Aufmerksamkeit auf das Verhalten eines anderen – wie langweilig sie sind.

Iss nicht das Essen eines Mannes, der eifersüchtig ist, und lass dich nicht von seinem köstlichen Essen verführen.

Ein mildes Herz ist Leben für den Körper, und Neid ist die Fäulnis für die Knochen.

Neid für den Verstand – dieser Schmerz fürs Auge. Verstand kann Neid töten.

Sei lieber der Gegenstand von Neid als von Mitgefühl.

Sympathie ist einfach genug, Sie müssen Geld verdienen.

Jeder bemitleidet die Schwachen, man muss Geld verdienen.

Neid ist die Mutter von Wut und Hass.

Neid ist ein besonderer Gerechtigkeitssinn. Es gibt zwei Arten: Söldner und desinteressiert. Söldner – “Ich will, und an mir war es!”, Desinteressiert – “Ich will, dass daran oder das es nicht war!”.

Es gibt kein Gefühl nützlicher als Neid. Es stärkt den Glauben an sich selbst und trägt dazu bei, toleranter gegenüber den Erfolgen dieser kleinen unwürdigen Menschen zu sein.

Im Neid liegt unter anderem die Liebe zur Gerechtigkeit.

Verstecke dein Glück, vermeide Neid, errege aber kein Mitleid.


Über Neid