Was hat mir das alte Buch erzählt?

Es gibt viele Bücher in unserer Heimbibliothek. Diese Geschichte, Romane, Dramen, viele poetische Sammlungen. Nimm irgendwas und lies es. Wenn ich krank bin und zu Hause bin, lese ich gerne Bücher übers Reisen, über Abenteuer. Viele Bücher unserer Bibliothek wurden von meinem Urgroßvater gekauft. Auf einem der Bücher wurde seine Geschenkbeschriftung aufbewahrt, die am Geburtstag meiner Urgroßmutter vor fast einem halben Jahrhundert angefertigt wurde. Dies ist eine zweibändige Ausgabe von Alexandre Dumas “Der Graf von Monte Cristo”. Bücher in einer harten dunkelgrünen Bindung, die Seiten sind bereits gelb geworden, und die Inschriften auf den Titelseiten beider Bände scheinen gerade erst gemacht worden zu sein. Der Füllfederhalter mit violetter Tinte sagt: “Am

Geburtstag einer Freund-Frau von einem Ehemann.” Datum und Unterschrift Ich liebe es, diese Familienerbstücke aufzuheben. Ich gehe mit ihnen zu den Porträts von Urgroßvätern und Urgroßmüttern, die an der Wand im Wohnzimmer neben den Bücherregalen hängen, und wie geistesabwesend durch die Seiten ihres Lebens. Ich fand sie nicht mehr lebendig, aber die Eltern erzählten mir viel über sie. Begabte Inschriften auf den Büchern zeugen von großer Freundschaft zwischen Urgroßvater und Urgroßmutter, Loyalität, rührender Liebe und Freundlichkeit, Aufmerksamkeit für einander. Der Urgroßvater wusste, welche Bücher seine Frau interessierten. Sie arbeitete als Kindergärtnerin, Urgroßvater – als stellvertretende Direktorin in einem der Maschinenbauwerke.

Das Buch behält alte Lesezeichen bei. Wahrscheinlich las die Urgroßmutter immer wieder die Episoden, die sie besonders beunruhigten. Und vielleicht sagten die Lesezeichen, dass die Lesung unterbrochen wurde: Die Urgroßmutter hatte es eilig in die Küche, um das Essen für die Familie rechtzeitig vorzubereiten. Und die Familie war groß. Die Eltern sagten, dass der Urgroßvater an einem gemeinsamen Familientisch oft an den Alltag erinnerte – er war Teilnehmer des Großen Vaterländischen Krieges, wurde verwundet und beendete den Krieg in der Stadt Königsberg.

In der Familie werden die militärischen Belohnungen des Urgroßvaters sorgfältig bewahrt. Es gibt auch Auszeichnungen, die bereits in Friedenszeiten für tapfere Arbeit erhalten wurden. Sie wurde mit Medaillen und Urgroßmutter ausgezeichnet. In unserer Familienbibliothek gibt es einen wertvollen Ordner. Es enthält alte Zeitungen, in denen die Notizen über den Urgroßvater und die Urgroßmutter geschrieben sind. Eine Notiz ist ihrer goldenen Hochzeit gewidmet – dem fünfzigsten Jahrestag eines gemeinsamen Lebens. Die Tradition, sich in unserer Familie gegenseitig Bücher zu geben, stammt vom Urgroßvater. Viele Bücher wurden einander von meinen Großeltern, Vater und Mutter, vorgestellt. Ein ganzes Regal ist mit Büchern belegt, die mir von meinen Eltern präsentiert wurden.

Und noch komme ich zurück zu „Der Graf von Monte Cristo“ von Alexandre Dumas. Das Buch, wie es auf der Leitung von einer Generation der Familie in ein anderes, ein unsichtbarer Faden mit unseren Vorfahren verbindet uns vergangen waren, uns zu jener fernen Zeit zurückkehrt, wenn sie jung waren, glücklich, liebten einander und liebte das Leben.


Was hat mir das alte Buch erzählt?