Zusammenfassung der “Kuh” Platonow

Der Junge kommt zu seiner Kuh in der Scheune, spricht mit dem Liebling, will sie umarmen, aber sie ist gleichgültig zu streicheln. Sie konzentriert sich darauf, trockenes Gras zu kauen und an sie zu denken. Die Gedanken des Tieres an diesem Tag waren auf das Sohnkalb gerichtet. Er würgte, fing an, sich schlecht zu fühlen, und der Vater des Jungen Vasi Rubtsov nahm das Kalb zur Station, um den Doktor zu zeigen. Vasya liebte seine Kuh, er streichelte ihr Euter, das Milch gab. Aus dieser Episode beginnt die platonische Erzählung. Die Zusammenfassung (“Die Kuh”, wie bereits klar, eine rührende Geschichte über die Liebe der Tiere) bringt den Leser zur Station. Als Vasilis Vater abwesend war, bat die Mutter ihren Sohn, den Zug zu treffen. Er stimmte sofort zu und wartete auf die Komposition. Aber der Junge wollte wirklich, dass der Zug schneller kam, weil es Zeit war, die Lektionen zu machen. Er studierte an der siebenjährigen Schule und war ein fleißiger Schüler. Die Studie gab dem Kind Freude, da er jedes Mal etwas Neues lernte.

Und schließlich erschien der Zug. Er ging mühsam, als die Straße bergauf ging. Der Beifahrer warf Sand unter die Räder, damit sie nicht verrutschten. Hier werden solche Feinheiten in der Arbeit von Lokomotiven von Andrey Platonov beschrieben.

Die Zusammenfassung (“Kuh” – eine ziemlich traurige Geschichte) kann leider den Charakter des Jungen Wassili nicht vollständig enthüllen. Wir können uns jedoch

eine allgemeine Vorstellung davon machen.

Beschreibung des Charakters des Hauptcharakters

Vasya ging zum Assistenzfahrer und sagte, dass er in die Kabine geklettert sei und er selbst Sand auf die Schienen gegossen hätte. Also taten sie es. Der Betreuer sah das Kind respektvoll an und dachte, wenn er seinen Sohn nicht hätte, würde er diesen Jungen adoptieren. Vasya selbst mochte diese Arbeit. Darüber hinaus gab er gute Ratschläge und sagte, dass Sie einen Blechschmied eine Kiste für Sand mehr bestellen müssen, da es darin ein wenig passt. Dann wurde Vasily gefragt, ob es irgendwelche Bremsen im Auto gab. Er hat diese Aufgabe gemeistert. Das ist der Business-Typ, der Platonov zu uns zieht. Eine kurze Zusammenfassung (“Die Kuh” – eine Geschichte, die über die ernste Natur dieses kleinen Mannes spricht) erlaubt es uns, den Charakter des Jungen allgemein zu präsentieren.

Die tragische Auflösung

Die Kuh klagte oft traurig, als würde sie ihren Sohn anrufen. Vater Basil kam erst am nächsten Tag und einmal. Der Sohn fragte ihn, wo das Kalb sei. Der Vater sagte, der Arzt habe dem Kalb geholfen, aber er habe es zu einem guten Preis für Fleisch verkauft. Die ganze Zeit stöhnte die Kuh traurig. Sie aß nicht das Brot und das Salz, das der Junge ihr gebracht hatte. Dann geht es zum traurigsten Moment der Kurzgeschichte der “Kuh”. Platonov schreibt, dass auf der Tierfamilie das Land manchmal gepflügt hat. Seit ihr Sohn verschwunden ist, ist die Kuh gleichgültig gegenüber allem geworden. Sie suchte nach ihm, ging oft auf die Bahngleise und fuhr dorthin. Einmal wurde sie von einem Zug angefahren. Über diesen tragischen Vorfall sagt Platonow in seiner Arbeit.

Zusammenfassung: Die Kuh starb – was geschah als nächstes?

Vater und Sohn verkauften es für Fleisch, schrieb der Junge im Schulaufsatz über seinen Favoriten. Vasya schrieb, dass die Kuh gepflügt hat, gab ihnen Milch, gab ihren Sohn und dann sein Fleisch. Damit endet die Erzählung.


Zusammenfassung der “Kuh” Platonow