Zusammenfassung “Kampf ums Feuer”

Der urgeschichtliche Stamm der Ulamaras ist von einem schrecklichen Schicksal betroffen: Ihr Feuer, das traditionell in drei speziellen Käfigen gelagert wurde und dessen Leben Tag und Nacht von vier Frauen und zwei Männern getragen wurde, war verloren! Feuer bedeutete das Leben für die Ulamaren. Und jetzt sind gleich zwei schreckliche Unglücksfälle auf ihren Stamm gefallen: der Angriff der “verschlingenden Menschen” und der Tod des Feuers. Der Anführer des Stammes Faum sah mit einem langen Blick auf die Überreste seines Stammes. Er konnte nur mit den Fingern auf seine Hände und Beine und Zweige zählen, aber auch ohne dieses Zählmaterial war klar, dass sein Stamm ein drittes verlassen hatte. Diejenigen, die nicht von “verschlingenden Menschen” getötet wurden,

starben vor seinen Augen, viele alte Männer und Kinder wurden für immer in den Sümpfen zurückgelassen, durch die der Stamm ging. Seine Leute wurden mit dem Tod bedroht, und der Verlust des Feuers machte die Situation kritisch.

Faum war ein kühner und entschlossener Führer, grausam, wie alle Menschen damals. Aber er war auch weise und weise. In seinem Stamm gab es noch junge starke Krieger, die ein neues Feuer bekommen konnten. Und der Führer des Faumes kündigte seinen Willen an: Wer in der Lage ist, Feuer zu erlangen, wird mit seiner Tochter, dem schönen Gammlu, verheiratet sein, und nach dem Tod Faums wird der Führer des Stammes von Ulamar. Nao, der Sohn von Leopard, meldete sich zuerst freiwillig. Er war ein starker junger Mann, sehr breit in den Schultern. Er hatte Gammlu lange angeschaut, und sie war ihm nicht völlig gleichgültig. Der zweite trat vor, Ago, Sohn des Bison. Ago und seine Brüder mochten die Ulamare nicht und hatten Angst. Die brutalen Brüder, die Söhne des Bison, waren zu grausam. Der Führer von Faum fürchtete sie auch.

Der Anführer sollte seine Worte jedoch nicht aufgeben und Faum bestätigte: Wenn Ago Feuer bekommt, erhält er Gummlu. Von diesem Moment an spürten Nao und Ago zum ersten Mal, dass sie Rivalen waren, und alle erkannten, dass der Kampf nicht ums Leben, sondern um den

Tod gehen würde. Bei Tagesanbruch am nächsten Tag brachen die Feuersuchenden auf. Nao verabschiedete sich von Gammla und versprach, mit Feuer und Geschenken für sie zurückzukehren oder überhaupt nicht zurückzukehren. Nao ging nicht allein, er nahm zwei Assistenten – Gava und Nama. Auf der Straße erwarten sie viele gefährliche Abenteuer.

Die Welt ist so groß und voller Gefahren. Freunde treffen eine Herde von Mammuts und frieren ein, getroffen von der Kraft und Großartigkeit dieser Tiere. Nach einer Nacht in einer Höhle werden die Reisenden von einem grauen Bären angegriffen. Nao tötet ihn mit einem Schlag. Das war die erste Meisterleistung von Nao, dem Sohn von Leopard. Nachdem sie die gewohnte Savanne passiert hatten, fanden sich die Soldaten in einem prähistorischen Wald wieder. Viele Gefahren lauern hinter jedem Baum auf sie, junge Männer leiden unter Durst und Mangel an Feuer. Sie müssen rohes Fleisch essen. Krieger müssen gegen die Tigerin kämpfen. Obwohl sie alle am Leben blieben, wurde Gav schwer verletzt. Schließlich, nach vielen Reisetagen, bemerken die Jäger die Spuren des Parkens eines anderen Stammes.

Der vertraute Geruch von Menschen, Feuer und Nahrung sorgen für das Blut von Nao. Er beschließt, den Fußstapfen des Stammes des Kzamm zu folgen, der den wichtigsten Wert hat – Feuer! Der tapfere Nao und seine Freunde beschließen, das Feuer vom Zamm zu stehlen, dem Verschlinger der Menschen. Der Versuch war von Erfolg gekrönt, aber das von Nao gestohlene Feuer starb. Gewalttätige Posen werden von einer kleinen Abteilung verfolgt. Nao, der Mitgefühl nicht fremd ist, trägt den verwundeten Gava. Die Abteilung findet Schutz und Zuflucht in einer Meute von Mammuts, um eine gemeinsame Sprache zu finden, mit der Nao es geschafft hat. Nao machte den ersten Schritt, Tiere zu zähmen, er lernte, die Mammuts mit zartem und köstlichem Gras zu füttern und die Tiere begannen ihm zu vertrauen. Auf der Flucht vor dem kzamm gelang es Nao, nicht nur viele Feinde zu töten, sondern wieder ein rotes Blumenfeuer zu bekommen. Das Leben unter Mammuts erfreute Nao und seine Freunde. Sie waren nicht mit Gefahren bedroht und hatten alles für ein freies Leben.

Nur die Erinnerung an eine schöne gammle Nao fuhr zu seinem Stamm zurück… Es bleibt noch viel Nao, Gavu und Nama zu machen. Finden Sie heraus, wer der roten Zwerg, ein sterbender Stamm Ba, und ob das Feuer Nao ihr eigenes Volk bringen, wenn er Frau Gammlu erhalten, und was zu Aha passieren wird, können Sie einen wunderbaren Roman von Zhozefa Roni Sr. lesen „Der Kampf für das Feuer.“


Zusammenfassung “Kampf ums Feuer”