Zusammenfassung “Kapitän Rybnikovs Hauptquartier” Kuprin

An dem Tag, an dem bekannt wird, dass die russische Flotte von den Japanern besiegt wurde, erhielt der Kapitän Vasily Alexandrovich Rybnikov ein mysteriöses Telegramm von Irkutsk. Er zog in ein schmuddeliges Bahnhofshotel und begann sofort alle Orte in St. Petersburg zu umrunden.

Überall: auf den Straßen, in Restaurants, in Theatern, in Wagenwagen, an Bahnhöfen, dieser kleine, nigger, lahme Offizier erschien, seltsam geschwätzig, zerzaust und nicht besonders nüchtern.

Überall, wo er erklärt, im Mukden-Retreat sei er im Bein verwundet worden, braucht er Hilfe und erfährt gleichzeitig die neuesten Nachrichten aus dem russisch-japanischen Krieg. In regelmäßigen Abständen sendet Rybnikov Telegramme von verschiedenen Postämtern nach Irkutsk.

Wladimir Iwanowitsch Schawinskij, Angestellter einer großen Petersburger Zeitung, lernt Rybnikow in einem kleinen dunklen Restaurant kennen, in dem täglich eine fröhliche Gesellschaft von St. Petersburger Zeitungsreportern zusammenkommt. Der unglückliche und elende Stabskapitän spricht, donnert einen ungeschickten Befehl und preist – mit einiger Betroffenheit – einen russischen Soldaten.

Alles, was er hatte, war gewöhnlich, rein Armee… Aber es war etwas ganz Besonderes an ihm, verborgen, … eine Art innere, angespannte, nervöse Kraft.

Schavinsky bemerkt nach seiner Beobachtung eine gewisse Dualität in seinem Aussehen. Sein gewöhnliches Gesicht, mit einer Stupsnase,

sieht spöttisch und klug im Profil aus, und vorne – sogar arrogant. Schavinsky bemerkt auch, dass Rybnikov nicht betrunken ist, sondern nur vorgibt, betrunken zu sein. Zu dieser Zeit wacht der betrunkene Dichter Pestrukhin auf und sieht den Offizier mit einem dumpfen Blick an: “Ah, die japanische Schnauze, bist du noch hier?”. “Japaner, so sieht er aus”, entscheidet Schavinsky. Diese Idee wird stärker, als Rybnikov versucht, sein verwundetes Bein zu demonstrieren: Die Unterwäsche eines Armeeinfanterieoffiziers besteht aus feiner Seide.

Schawinski, ein Sammler von “seltenen und seltsamen Manifestationen des menschlichen Geistes”, interessiert sich für Rybnikov. Der Journalist beginnt ernsthaft zu vermuten, dass sich unter dem angeschlagenen Outfit des Captains ein japanischer Spion versteckt. Ein mutiges, freches Gesicht, ständige Ehrerbietungen und die Art und Weise, wie er sich die Hände reibt – das alles ist kein Zufall.

Was für eine unvorstellbare Präsenz des Geistes muss dieser Mann haben, der in der Hauptstadt einer feindlichen Nation eine so böse und treue Karikatur des russischen vergessenen Armeeteams spielt!

Schavinsky will seinen Verdacht bestätigen. Nachdem er den Augenblick ergriffen hat, beugt er sich zum Kapitän und sagt, dass er ein japanischer Militäragent in Russland ist. Aber Rybnikov reagiert überhaupt nicht. Der Journalist beginnt sogar zu zweifeln: unter den Ural – und Orenburger Kosaken gibt es viele solche Mongolen mit gelblichen Gesichtern. Shavinsky verspricht dem Kapitän, sein Geheimnis zu behalten, bewundert seine Selbstbeherrschung und bewundert die japanische Verachtung für den Tod. Rybnikov nimmt kein Kompliment: Der russische Soldat ist nicht schlechter. Der Journalist versucht, seine patriotischen Gefühle zu berühren: der Japaner ist immer noch asiatisch, halbfeudal… Rybnikov stimmt dem ohne weiteres zu. Schavinsky beginnt wieder an seinen Schlussfolgerungen zu zweifeln.

Am Morgen entschieden sie sich, die Karusselle der “Mädchen” fortzusetzen, wo Schawinskij als Scherz Rybnikow die Namen japanischer Generäle nennt. Klotilda bringt Rybnikov in den zweiten Stock.

Die Anziehung zu einer Frau, bisher unterdrückt durch strenges asketisches Leben, ständige körperliche Ermüdung, intensive Arbeit des Verstandes und des Willens, wurde plötzlich in ihm durch eine unerträgliche, berauschende Flamme entzündet.

Nach einer Weile schläft Rybnikov mit einem alarmierenden Traum ein. Von seinen Lippen brechen die Worte der Rede eines anderen ab. Die verängstigte Clotilde steigt auf und tritt in die Firma ein, die sich unweigerlich um den mysteriösen Kunden von Lenka bildet, der angeblich mit der Polizei in Verbindung steht. Clotilde erzählt ihm von seinem seltsamen Gast, der im Traum Japaner spricht und sie an einen Mikado erinnert, an seine “seltsame Zärtlichkeit und Leidenschaft”.

Lyonka untersucht den Mannschaftskapitän beim Türklick und beschließt zu handeln. Eine Minute später stand er bereits auf der Veranda und rief Polizisten mit alarmierenden Pfiffen an.

Aufwachend hört Rybnikov schwere Schritte im Korridor. Im Angesicht von Clotilde erkennt er, dass er in Gefahr ist. Der gefälschte Stabskapitän dreht den Schlüssel in der Tür, springt sanft auf die Fensterbank und öffnet das Fenster. Eine Frau packt seine Hand mit einem Schrei. Er kämpft und springt ungeschickt. Im selben Moment fällt die Tür unter die Schläge, und Lyonka springt mit einem rennenden Start hinter ihm her. Rybnikov wehrt sich nicht, wenn der Verfolger sich auf ihn stützt. Er fragt nur: “Drück nicht, ich habe mein Bein gebrochen.”


Zusammenfassung “Kapitän Rybnikovs Hauptquartier” Kuprin