Zusammenfassung “Omas Garten”

Großmutters Geschenk

Ich hatte eine Großmutter. Und sie hat mich sehr geliebt.

Sie kam jeden Monat zu uns und schenkte uns Spielsachen. Und sie brachte einen ganzen Korb mit Kuchen mit.

Von allen Kuchen erlaubte sie mir, das zu wählen, das ich mag.

Und meine ältere Schwester Lelyu mochte ihre Großmutter nicht und erlaubte ihr nicht, Kuchen zu wählen. Sie selbst gab ihr, was es sein würde. Und davon wimmerte meine kleine Schwester Lelya immer und war mehr wütend auf mich als auf meine Großmutter.

An einem schönen Sommertag kam meine Großmutter zu unserer Datscha.

Sie kam zu der Datscha und ging durch den Garten. Sie hat einen Korb mit Kuchen in der einen Hand und eine Handtasche in der anderen Hand.

Und wir Lelay rannten zu ihrer Großmutter und grüßten sie. Und mit Traurigkeit sahen sie, dass unsere Großmutter uns diesmal außer den Kuchen nichts brachte.

Und dann sagte meine Schwester Lelya zu ihrer Großmutter:

– Oma, aber bis auf die Kuchen, hast du uns heute nichts gebracht?

Und meine Großmutter war wütend auf Lelya und so antwortete sie:

“Ich habe es gebracht.” Aber nur ich werde nicht eine lüsterne Person geben, die so offen darum bittet. Das Geschenk wird von einem wohlerzogenen Jungen, Minh, empfangen, der wegen seines taktvollen Schweigens der Beste auf der Welt ist.

Und mit diesen Worten sagte mir meine Großmutter, ich solle mich ausstrecken. Und

in meiner Hand legte sie zehn neue Münzen für zehn Kopeken.

Und jetzt stehe ich wie ein Narr und schaue mit Freude auf die neuen Münzen, die in meiner Hand liegen. Und Lelia schaut sich auch diese Münzen an. Und sie sagt nichts, nur ihre Augen funkeln vor einem unfreundlichen Funkeln.

Großmutter bewunderte mich und ging, Tee zu trinken.

Und dann schlug mir Lelya von unten auf den Arm, so dass alle meine Münzen in ihrer Handfläche sprangen und ins Gras und in den Graben fielen.

Und ich schluchzte so laut, dass alle Erwachsenen – Vater, Mutter und Großmutter – rannten. Sie bückten sich sofort und begannen nach meinen gefallenen Münzen zu suchen.

Und als alle Münzen gesammelt wurden, außer einer, sagte meine Großmutter:

– Sie sehen, wie richtig ich gehandelt habe, dass ich Lelke keine Münzen gegeben habe! Sie ist so neidisch. “Wenn, – denkt, – nicht ich, – und nicht er!” Wo ist dieser Bösewicht im Moment?

Um Ärger zu vermeiden, stellte sich heraus, Lelya, kletterte auf einen Baum, und saß auf einem Baum, neckte mich und meine Großmutter mit meiner Zunge.

Nachbarsjunge Pavlik wollte von der Schleuder auf Lelyu schießen, um sie vom Baum zu entfernen. Aber meine Großmutter ließ es nicht zu, denn Lelya konnte fallen und ihr Bein brechen. Großmutter ist nicht bis zu diesem Extrem gegangen und hat sogar vom Jungen seine Steinschleuder wegnehmen wollen.

Und dann war der Junge wütend auf uns alle und auf seine Großmutter, auch aus der Ferne, erschossen ihn mit einer Steinschleuder.

Großmutter, keuchend, sagte:

“Wie gefällt es dir?” Wegen dieses Schurken wurde ich aus der Steinschleuder geschlagen. Nein, ich werde nicht mehr zu dir kommen, damit ich solche Geschichten nicht habe. Besser du: Bring mir meinen netten Jungen Minya. Und ich werde ihm jedesmal Geschenke machen, auf dem Gipfel von Lelka.

Papa sagte:

– Das ist gut. Ich werde es tun. Aber nur du, Milf, vergeblich Lob Minka! Natürlich ging es Lelya nicht gut. Aber Minka gehört auch nicht zu den besten Jungs der Welt. Der beste Junge der Welt ist derjenige, der seiner Schwester ein paar Münzen geben würde, da sie nichts hat. Und das würde er seiner Schwester nicht zu Zorn und Neid bringen.

Lelka saß auf ihrem Baum und sagte:

“Und die beste Großmutter der Welt ist derjenige, der allen Kindern alles gibt, und nicht nur Minke, der dumm und listig ist und deshalb Geschenke und Kuchen erhält.”

Oma wollte nicht mehr im Garten bleiben.

Und alle Erwachsenen gingen auf dem Balkon Tee trinken.

Dann sagte ich zu Lele:

“Komm schon, geh vom Baum!” Ich gebe dir zwei Münzen.

Lelya stieg vom Baum und ich gab ihr zwei Münzen. Und gut gelaunt ging auf den Balkon und sagte zu den Erwachsenen:

– Trotzdem hatte meine Großmutter recht. Ich bin der beste Junge der Welt – ich habe Lele jetzt zwei Münzen gegeben.

Großmutter keuchte vor Freude. Und meine Mutter schnappte auch nach Luft. Aber mein Vater runzelte die Stirn und sagte:

– Nein, der beste Junge der Welt ist derjenige, der etwas Gutes tut und sich danach nicht rühmen wird.

Und dann rannte ich in den Garten, fand meine Schwester und gab ihr noch eine Münze. Und er hat Erwachsenen nichts davon gesagt.

Insgesamt hatte Lelka drei Münzen, und sie fand die vierte Münze im Gras, wo sie mich auf den Arm schlug.

Und für all diese vier Münzen kaufte Lelka Eiscreme. Und sie aß es zwei Stunden lang, aß und ging damit.

Und am Abend tat ihr der Magen weh, und Lelka verbrachte eine Woche im Bett.

Und jetzt, Leute, war schon seit vielen Jahren. Und bis jetzt erinnere ich mich an die Worte von Papa.

Nein, ich habe es vielleicht nicht geschafft, sehr gut zu werden. Das ist sehr schwierig. Aber dazu, Kinder, habe ich immer angestrebt. Und das ist gut.


Zusammenfassung “Omas Garten”