Wie wir im Garten gearbeitet haben

Meine Großmutter hat eine Datscha: ein Grundstück von sechshundert, darauf – ein Haus, ein Garten und ein Garten. All das ist klein, aber es wachsen viele verschiedene Gemüse, Obstbäume und Sträucher. Es gibt genug Arbeit für alle.

Einmal an einem sonnigen Sommertag, ging meine ganze Familie – meine Mutter, mein Vater, meine Schwester und ich – zum Landhaus, um meiner Großmutter zu helfen und mich von der staubigen und gashaltigen Stadt zu erholen. Das Wetter war warm, ohne Regen, und wir hatten eine tolle Zeit.

Am Anfang gingen alle in den Garten, um zu jäten. Meine Großmutter wies mich an, das Unkraut zu beseitigen und “auf dem Weg” die Karotten zu dünsten. Schmuck ist ein Job, sage ich dir.

Aber nichts, habe ich geschafft. Die jüngste Schwester verbeugte sich, Mutter – Knoblauch, mein Vater hackte Kartoffeln. Dann haben wir den ganzen Garten gegossen: etwas Gemüse unter der Pfannenwurzel, aber die meisten – einen Schlauch. Da haben alle Spaß gehabt! Ein Strom von Wasser wurde von Zeit zu Zeit “zufällig” zu einem von uns geleitet, und dann gab es Ausrufe, Gelächter und sogar Schreien.

Abends pflückten wir Beeren: Johannisbeeren, Himbeeren, Stachelbeeren. Füttere dich! Schließlich befanden sich die meisten Beeren nicht in Eimern und Dosen, sondern direkt in den Mund. Besonders haben wir es mit meiner Schwester versucht.

Der Tag verlief perfekt. Jeder war gut gelaunt. “Wir müssen öfter in die Datscha kommen”, entschieden wir.


Wie wir im Garten gearbeitet haben