Zusammenfassung von “Clara Milich”

Nachdem er einige Zeit mit Gedanken an einen mysteriösen Fremden auf der Bank verbracht hatte, spürte er plötzlich, wie jemand kam und hinter ihm stand. Klara Milich war verlegen, entschuldigte sich für ihren Mut, aber sie wollte ihm so viel sagen.

ARATS fühlte sich plötzlich verärgert: für sich, für sie, auf ein Datum und zu einem lächerlichen Erklärung dafür in der Öffentlichkeit. Reizung diktiert trocken und gestreckt Tadel: „gnädige Frau“, „Ich habe sogar Wunder“, „Ich kann nützlich sein“, „bereit, um Ihnen zuzuhören.“

Clara war verängstigt, verwirrt und traurig: „Ich war in dir getäuscht…“ Plötzlich brach angenommen ihr Gesicht einen Ausdruck von wütend und trotzig: „Als unser Treffen, ich dummer Wie dumm Und du…“ Sie lachte und verschwand schnell.

Zwei oder drei Monate sind vergangen. Und dann las er eines Tages in der “Moskauer Gazette” die Selbstmordbotschaft in Kasan begabte Schauspielerin und Publikumslieblinge Clara Milich. Der Grund war laut Gerüchten unglückliche Liebe. Kupfer bestätigte dies. Aber die Zeitung lügt, keine Amoretten: Sie war stolz und unnahbar Hart wie ein Stein. Nur eine Beleidigung hätte nicht gelitten. Er ging nach Kasan, lernte die Familie kennen. Ihr richtiger Name ist Katerina Milovidova, die Tochter eines Zeichnungslehrers, ein Säufer und ein häuslicher Tyrann.

In dieser Nacht träumte Aratoff, dass er die kahle Steppe entlangging. Plötzlich

erschien eine dünne Wolke vor ihm und wurde zu einer Frau in weißen Gewändern. Ihre Augen waren geschlossen, ihr Gesicht war weiß, und ihre Arme hingen regungslos. Ohne sich in den Rücken zu beugen, legte sie sich auf einen Stein, wie ein Grab, und Aratoff legte sich mit gefalteten Armen auf seine Brust und legte sich neben sie. Aber sie stand auf und ging, und er konnte sich nicht einmal bewegen. Sie drehte sich um, ihre Augen lebten und ihr Gesicht wurde wieder lebendig. Sie winkte ihm zu. Es war Clara: “Wenn du wissen willst, wer ich bin, dann geh dorthin!”

Am Morgen kündigte er Platoshe an, er werde nach Kasan gehen. Dort erfuhr Aratoff aus Gesprächen mit der Witwe Milovidova und der Schwester von Anna Clara, dass Katya seit ihrer Kindheit eigensinnig, eigensinnig und selbstgerecht war. Vater verachtete Trunkenheit und Mittelmäßigkeit. Alles war Feuer, Leidenschaft und Widerspruch. Sie sagte: “Ich will nicht so, wie ich will, aber ich brauche keine anderen!” – “Nun, und wenn Sie sich treffen?” – “Treffen… ich nehme.”


Zusammenfassung von “Clara Milich”