Biografie von Paustowski

Konstantin Georgievich Paustovsky ist ein sowjetischer Schriftsteller, ein Klassiker der russischen Literatur des 20. Jahrhunderts. Mitglied des Schriftstellerverbandes der UdSSR.

Frühe Jahre. Bildung:

Konstantin Georgiewitsch wurde am 19. Mai 1892 in Moskau in einer orthodoxen Philisterfamilie geboren. In den ersten Jahren seines Lebens zog Paustovsky jedoch viel mit seinen Eltern um. In der klassischen Turnhalle in Kiew ausgebildet. Während seines Studiums am Gymnasium schreibt Paustovsky seine erste Geschichte „Auf dem Wasser“ und veröffentlicht in der Kiewer Zeitschrift „Fires“. Dann, im Jahr 1912, trat die Universität von Kiew, aber bald setzte seine Studien an der Universität von Moskau fort. Dort studierte Paustovsky an der Juristischen

Fakultät. Allerdings konnte er seine Ausbildung nicht abschließen: Durch den Krieg verließ er die Universität.

Kreativität des Schriftstellers

Nach dem Dienst in der Sanitätsgruppe arbeitete er viel in verschiedenen Fabriken. Nachdem er 1917 nach Moskau gezogen war, wechselte er zu einem intellektuelleren Job – er wurde Reporter.
Betrachtet man eine kurze Biographie Paustowskis, so wurde 1916 seine erste Arbeit „Romantik“ begonnen. Die Arbeit an diesem Roman dauerte 7 Jahre und wurde 1923 abgeschlossen, und der Roman wurde erst 1935 gedruckt.

Als der Bürgerkrieg vorüber war, ließ sich Paustowski in Kiew nieder, aber er blieb nicht lange dort. Ich bin viel in Russland gereist. Während der Reise habe ich versucht, meine Eindrücke auf Papier zu übertragen. Erst in den 1920er Jahren wurde in der Biografie von Konstantin Georgiewitsch Paustowskis Werken gedruckt.

Die erste Sammlung von Geschichten „Counter-Schiffe“ wurde 1928 veröffentlicht.

Die Popularität des Schriftstellers bringt die Geschichte „Kara-Bugaz“, veröffentlicht 1932 im Verlag „Young Guard“. Es wurde von Kritikern gut aufgenommen, und sie wiesen sofort Paustowskij unter anderen sowjetischen Schriftstellern aus.

Ein besonderer Platz in der Arbeit des Autors

ist mit Geschichten und Geschichten über die Natur und Tiere für Kinder besetzt. Darunter: „Warmes Brot“, „Stahlring“, „Hasenpfoten“, „Dachsnase“, „Katze Voryuga“ und viele andere.

Die letzten Jahre und der Tod

Mit dem Ausbruch des Großen Vaterländischen Krieges begann Paustowski als Militärkorrespondent zu arbeiten. Sowohl 1956 als auch 1961 wurden Sammlungen mit demokratischem Inhalt herausgegeben, in denen auch die Werke Paustowskis gedruckt wurden. Der Schriftsteller kommt Mitte der 1950er Jahre zur Welt. Zu dieser Zeit reist er ausgiebig durch ganz Europa. 1965 wurde er für den Nobelpreis für Literatur nominiert, erhielt sie aber nicht.

Konstantin Georgijewitsch Paustowski litt seit langem an Asthma, erlitt mehrere Herzinfarkte. Der Schriftsteller starb am 4. Juli 1968 in Moskau und wurde auf dem Tarusa-Friedhof beigesetzt.

Interessante Fakten
    1958 erschien die Sammlung von Werken von K. Paustovsky in sechs Bänden mit einer Auflage von 300.000 Exemplaren. Konstantin Paustovsky wurde viele Medaillen und Auszeichnungen, darunter: die Rotbannerorden, der Lenin-Orden, Medaille „Für Courage“ und „Für die Verteidigung von Odessa“, Vlodzimezha Petshaka-Preis. Im Jahr 2010, das erste Denkmal für den Schriftsteller, die er nach der Idee des Bildhauers, wurde als eine geheimnisvolle Sphinx in Odessa geöffnet dargestellt ist.

Biografie von Paustowski