Die Komposition des Gemäldes Vrubel “Pan”

Mikhail Vrubel, der sein Bild schuf, ließ sich von der antiken griechischen Mythologie in der Geschichte von Anatole France “Der heilige Satyr” inspirieren und ihre Fantasie wurde von der Hauptfigur dieser Geschichte eingefangen.

Im alten Griechenland galten Satyrn als Waldgötter der Fruchtbarkeit, sie verbrachten Zeit mit Vergnügungen und der Jagd und bildeten das Gefolge des Dionysos.

Wild, leidenschaftlich und ungezügelt. Nichtsdestotrotz schuf Vrubels Phantasie ein eigenes, einzigartiges Bild des hellenischen Wesens und verlieh ihm traditionell russische Merkmale von Charakter und Aussehen.

Die Zeitgenossen des brillanten Malers sahen in seiner Satire eine etwas andere Essenz und dieses berühmte Gemälde des russischen Malers, das zum “Märchenzyklus” der Kreativität gehört, wurde in “Pan” umbenannt.

Auf der Leinwand ist ein mächtiger, voller Vitalität, Enthusiasmus und Energie zu sehen, ein runzeliger, glatzköpfiger alter Mann, der eine Flöte in der Hand in einer Pfanne hält.

Dieser Charakter der antiken griechischen Mythologie ähnelt der Beschreibung der Satire nur entfernt – kleine Hörner auf dem Kopf, der untere Teil des Körpers mit schwarzen Haaren und kaum sichtbaren Ziegenhufen bedeckt, im Gras versteckt.

Seine stechend blauen, aber liebenswürdigen und leicht verschlagenen Augen betrachten den Betrachter gönnerhaft und mit viel Neugier.

Ungeschwungener lockiger Bart, graue Locken auf dem Kopf, zerknittertes freundliches Gesicht und knorrige Finger geben nicht das Gefühl, dass dies ein schrecklicher und allmächtiger Gott aus der antiken griechischen Mythologie ist, der dem Menschen... viel Schaden zufügen kann.

Vielmehr ähnelt es einem Großvater aus den russischen Volksmärchen, einem Landwirt der Natur, der öfter im Wald lebt, Waldtiere und Vögel bevormundet und irdischen Reichtum schützt.

Pans Bewusstsein als einheimischer russischer Charakter schiebt die Landschaft vor, gegen die Pan abgebildet ist – eine typisch nordrussische Landschaft mit einer grünen Ebene, krummen Ufern, einem Fluss, der von Mondlicht und einem kleinen Wald erleuchtet ist.

Über dem Wald erhebt sich der Mond und sein Licht erhellt den fernen Wald, die glatte Oberfläche des Sees, drei dünne Bäume hinter Pan und sich. Der Charakter und die Natur um ihn herum sind verschmolzen.

Noch auffälliger ist die energetische Verbindung zwischen dem märchenhaften Charakter und der umgebenden Landschaft, denn der untere Teil seines Körpers verschmilzt so sehr mit der Erde und sieht aus wie ein Baumstumpf.

Es scheint, dass Pan fest in ihm verwurzelt ist oder als ob es aus dem Boden herauswächst. Die abendliche Natur, düster, geheimnisvoll, kraftvoll und etwas unheimlich, vermittelt auch eine besondere Farbe dieses mystischen Wesens und unterstreicht seine dunkle Natur und seine Kraft, die es aus den umgebenden Räumen schöpft.

Dieses Bild gilt als eines der besten Werke von Mikhail Vrubel. In dem Bild von Pan, das eher an den russischen Leshny erinnert, versuchte der Künstler, die nationalen Züge eines Fabelwesens einzufangen und kreierte seinen eigenen, einzigartigen und farbenfrohen Charakter.


Die Komposition des Gemäldes Vrubel “Pan”