Die Rolle von Religion und Kirche im mittelalterlichen Europa

Im Leben der Völker des mittelalterlichen Europas spielte die Kirche eine außerordentlich wichtige Rolle. Sie definierte das Leben eines Menschen von seiner Geburt bis zum Tod, “hielt ihn in ständiger Angst um das Schicksal seiner Seele nach dem Tod.” Unter der Kontrolle der Kirche standen nicht nur die niederen sozialen Schichten, sondern auch die Feudalherren. Die Geistlichen selbst hielten sich gewöhnlich an ihre eigenen etablierten oder geheiligten Verhaltensnormen.

Die Kirche hat viel für die Gemeinde getan, aber nicht in allem. Sie kümmerte sich um die Armen, Kranken und Gebrechlichen, suchte aber keine soziale Gerechtigkeit. Sie wollte feudalen Streit und Raub beenden, aber sie unterstützte und organisierte jene Kriege, die ihren Einfluss ausweiteten. Die Kirche kümmerte sich um die Entwicklung der mittelalterlichen Kultur und behinderte gleichzeitig... die Entwicklung der Wissenschaft. Sie vereinte zuerst die europäischen Nationen auf der Grundlage von Religion, aber schließlich teilte sie sie auch, sich in der Mitte des 11. Jahrhunderts spaltend.

XI. Cent. Aus den Werken des Mönchs Raul Glauber

Zuerst in den Bereichen Aquitaine, und dann nach und nach im ganzen Gaul begann wegen der Angst und die Liebe Gott in die folgenden Vereinbarungen zu treffen: die von Mittwochabend bis Montagmorgen kein Sterblicher etwas von jemandem zu nehmen gewagt sonst mit Gewalt, Rächt euch nicht an einem der Feinde, braucht nicht einmal ein Versprechen des Bürgen. Diejenigen, die es wagen, ein öffentliches Dekret oder verloren ihr Leben zu brechen, oder es wird aus dem Land von der christlichen Gemeinschaft und vertrieben abgelehnt. Jeder wollte… “Gottes Welt” heißen…


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Die Rolle von Religion und Kirche im mittelalterlichen Europa