Interessante Fakten zum Thema “Südamerika”

    Erstmals schlug er vor, den von Christoph Kolumbus entdeckten deutschen Geographen Martin Waldzemüller unter dem Namen Amerigo Vespucci 1507 zu nennen, der zunächst nur den südlichen Kontinent betraf und sich später nach Norden ausbreitete. Der erste, der den Isthmus von Panama überquerte und 1513 an der amerikanischen Küste des Pazifiks Fuß setzte und ihn zum Besitz Spaniens erklärte, war der spanische Eroberer Vasco Nunez Balboa. Seine Botschaften wurden zum Antrieb für die Suche nach einem unbekannten Meer durch die Expedition von F. Magellan. Die erste durchquerte Südamerika in 15-12 von Westen nach Osten entlang des Amazonas-Flusses Francisco Orellana. Dafür musste er zwei Schiffe bauen. Während eines der Scharmützel mit einheimischen Stämmen dachten die Spanier, dass sie von langhaarigen Frauen in kurzen Röcken bekämpft würden. Sie beschlossen, dass dies das Land der militanten legendären Amazonen ist. Deshalb wurde der Fluss Rio de Amazonas und später – nur Amazon genannt. Im Pazifischen Ozean im Westen der südamerikanischen Küste liegen zwei kleine Inseln – Juan Fernandez, 1563 von einem spanischen Seefahrer entdeckt und nach ihm benannt. Interessanter ist jedoch der Name der einzelnen Inseln: Der eine ist Robinson Crusoe, der zweite ist Alexander Selkirk. Der Legende nach, vor mehr als 300 Jahren, ist ein englisches Schiff “Five Ports” an diesem Archipel vorbeigekommen. Es ist nicht bekannt, was genau passierte, aber der Kapitän landete den Bootsmann Alexander Selkirk auf der einsamen Insel und ließ ihn mit Proviant und einer Muskete zurück. Vier Jahre lang lebte der Bootsmann auf der Insel, sammelte Früchte und jagte wilde Tiere. Erst 1709 holte das britische Räuberschiff “Duke” einen Mann von der Insel. Über diese Geschichte lernte der englische Schriftsteller Daniel Defoe, und 10 Jahre später kam in London der Roman “Robinson Crusoe” heraus, den Sie in ausländischer Literatur lesen. 1578 umrundete... der englische Seefahrer Francis Drake Südamerika nicht entlang der Magellanstraße, sondern einen neuen, der später nach ihm benannt wurde. Die Drake Passage ist die breiteste der Welt. Es trennt Südamerika von der Antarktis. Der Amazonas ist der am stärksten fließende Fluss der Welt. Es nimmt ca. 7000 km3 Wasser pro Jahr in den Atlantischen Ozean auf. mehr als 1 Milliarde Tonnen Sand und Schlick. Gelbe Gewässer des Amazonas sind im Meer in einer Entfernung von 300 km von der Küste bemerkbar. Die Breite des Flusses im Unterlauf erreicht 15-20 km. Die Mündung des Flusses erstreckt sich über 600 km Länge und 230 km Breite. In den Becken des Amazonas und des Orinoco wächst in ihren flachen Buchten die größte Seerose der Welt – die Victoria Regia. Seine Blätter erreichen einen Durchmesser von zwei Metern und können einem Gewicht von bis zu 40 kg standhalten. Die Blüten der Quizreguli haben einen Durchmesser von 35 cm und verändern sich innerhalb von zwei Tagen nach der Blüte von weiß zu hellrosa. Die längsten Zapfen wachsen in der Araukarie des Brasilianers – der Nadelbaum Südamerikas. In den Savannen Südamerikas gibt es Termiten, die Verwandte von Kakerlaken sind. Essen Sie Termitenpilze. Dazu bringen sie verdorbene Teile verschiedener Pflanzen in die speziellen Räume der Termiten, auf denen Pilze wachsen. So bauen sie Nahrung für sich selbst an. Kolibris sind die kleinsten Vögel der Welt. Manche Arten haben die Größe unserer Hummel. Sie ernähren sich von Kolibris mit Insekten oder Nektar von Blumen. Trotz der geringen Größe sind Kolibris sehr kriegerische Vögel. Sie greifen selbst große Vögel an und vertreiben sie aus dem eigenen Territorium. Im Amazonas-Wald leben Riesenameisen bis zu 7 cm. Sie bewegen sich an einer Kette, alles zerstörend. Nach ihnen bleiben nur Federn, Vogelknochen und Schlangen, Eierschalen.

Interessante Fakten zum Thema “Südamerika”