Komposition auf Kuindzhis Gemälde „Sonnenuntergang im Winter: Der Strand des Meeres“

In diesem Bild wurde Kuindzhi AI durch eine Seelandschaft dargestellt. Vor dem Betrachter öffnet sich ein unglaubliches Schauspiel. Leinwand, wie in zwei Teile geteilt, von denen der größte Teil vom Himmel mit einem malerischen Sonnenuntergang besetzt ist. Und der zweite Teil ist in Form einer gefrorenen Winterküste des Meeres dargestellt.

Natürlich ist die Hauptfigur im ganzen Bild die Sonne. Es glänzte mit einem hellen Feuerball über dem Meerwasser und breitete sich mit bunten Balken darüber aus. Die Horizontlinie ist wegen dieser farbenfrohen Illusion nicht einmal sichtbar. Die ausgehende Sonne malte den Himmel von einer Seite in eine orange-rote Farbe, und auf der anderen – in einem lila-rosa. Die Strahlen, von Wolken verdeckt, strecken sich launisch nach oben, wie die Sonne die Hände ausstreckt und nicht über den Horizont hinausgehen will. Allmählich verwandeln sich die Strahlen der leuchtenden Orange sanft in hellgelbe, blinkende kleine Wolken.

Der Winterstrand versinkt allmählich in der Dunkelheit. Am Ufer sind die Umrisse von Kräutern und Sträuchern, trockenen Ästen und kleinen Wegen undeutlich. Alles spricht vom nahenden Abend. Dunkle Farbe kontrastiert vorteilhaft mit hellen Farben und unterstreicht ihre Tiefe und Fülle an Farbtönen.

Alle Bestände ähneln dem abstrakten Stil, da die Striche sehr ungenau und verschwommen sind. Der Künstler versuchte, den Wintersonnenuntergang in seiner ganzen Pracht darzustellen, denn gerade im Frost ist er besonders schön. Wie in vielen Werken von AI Kuindzhi fällt hier das Farbenspiel auf. Dem Autor ist es gelungen, die Pracht und Raffinesse des Wintersonnenuntergangs mit fotografischer Präzision zu vermitteln.


Komposition auf Kuindzhis Gemälde „Sonnenuntergang im Winter: Der Strand des Meeres“