Zusammenfassung „Borlingholm Insel“ von Karamsin

Von England nach Russland

Ein Held, ein junger Mann, erzählt von seinen Reisen durch fremde Länder. Wir kennen seinen Namen oder sein Alter nicht. Wir wissen nur, dass England die äußerste Grenze seiner Reise war, wo er sich sagte, dass es Zeit war, in das Vaterland zurückzukehren, und in London auf einem Schiff saß, das nach Russland ging. Das Schiff ging schnell durch die Gewässer der Themse, und jetzt war das Meer sichtbar, wie der Wind sich änderte, und das Schiff musste in Erwartung eines günstigen Windes gegen das Dorf von Grevzend anhalten.

Das Lied eines unbekannten Jugendlichen über die Insel Bornholm

Unser Held zusammen mit dem Kapitän ging an Land, sie gingen, schauten auf das Meer. Der Anblick des Meeres begann den Helden zu beruhigen, als plötzlich

die Äste des Baumes über seinen Kopf zitterten. Er schaute und sah einen jungen Mann, dünn, blass, träge, eine Gitarre in der Hand haltend, eine andere zerreißt die Laken vom Baum. Mit unbeweglichen Augen blickte der junge Mann auf das Meer, der letzte Strahl des Lebens schien in ihnen. Und obwohl der junge Mann einen Steinwurf vom Helden entfernt stand, sah oder hörte er nichts; seine ganze Erscheinung drückte Trauer aus. Der junge Mann seufzte, ging von dem Baum weg, setzte sich auf das Gras, spielte Gitarre und sang ein trauriges Lied auf Dänisch. Das Lied sprach von einer Natur, die die Liebe segnet, und von menschlichen Gesetzen, die sie verurteilen; über die Treue der von der Natur selbst verliehenen Gefühle: „O Borgonholm, meine Seele sucht nach dir… für immer bin ich durch einen Elternschwur von deinen Ufern entfernt worden. Lebe du, oh Leela,

Landung der dänischen Insel Bornholm

Die Küste von England verschwand, das Schiff ging ins offene Meer hinaus. Bald ein grausamer Anfall von Seekrankheit beraubte den Helden der Gefühle, er lag sechs Tage ohne Erinnerung und kam erst am siebenten Tag zu sich und ging an Deck. Es war ein Sonnenuntergang, das Schiff flog auf allen Segeln, um die verschiedenen Farben flackerten bunte Fahnen, und auf der rechten Seite etwas Schwarzes, das der Erde

ähnelte. Auf die Frage des Helden antwortete der Kapitän, dass sie Zund, die Küste Schwedens, passiert hätten und auf der rechten Seite die dänische Insel Bornholm, ein gefährlicher Ort für Schiffe, sichtbar war; Wenn die Nacht kommt, wird das Schiff vor Anker gehen. „Die Insel Bornholm,“ erinnerte unser Held das Lied eines Fremden, „werde ich jemals seine Geschichte, sein Geheimnis erfahren?“ Inzwischen trug der Wind das Schiff direkt auf die Insel: schreckliche Klippen wurden geöffnet, es schien uneinnehmbar. Aber jetzt ist die Sonne untergegangen, der Wind hat nachgelassen, das Schiff ist vor Anker gegangen. Gelernt haben, In der Nähe der Küste gibt es Fischerhütten, ein junger Mann bat den Kapitän, mit ein paar Matrosen auf die Insel zu gehen. Der Kapitän, der hartnäckigen Überredungskünsten nachgab, gab das Boot mit der Maßgabe, daß alle am frühen Morgen zum Schiff zurückkehrten.

Boote wurden sicher durchbohrt, sie wurden von Fischern, rohen und wilden Leuten getroffen, aber nicht schlau und nicht böse. Als sie erfuhren, dass die Besucher die Insel erkunden und die Nacht verbringen wollten, luden die Fischer sie zu sich nach Hause ein. Als wir im grünen Tal ankamen, wo sich die Fischerhütten befanden, verließ unser Held die Matrosen dort, und er ging mit dem 13jährigen Jungen als Führer spazieren.

Schloss auf der Insel

Die scharlachrote Sonne schien auf die Türme der alten Burg. Der Junge konnte nicht sagen, wem das Schloss gehörte, sagte nur, dass niemand dorthin gehe, und niemand weiß, was dort passiert. Der Held ging auf die Burg, umgeben von einem Graben und einer hohen Mauer. Die Tore wurden verschlossen, die Brücken erhoben. Der Junge hatte Angst und bat ihn zurückzukehren, aber der Held hörte ihm nicht zu, überwältigt von Neugierde. Die Nacht kam, und plötzlich ertönte eine Stimme, und das Echo wiederholte es. Der Junge zitterte vor Angst. Eine Minute später erklang eine andere Stimme: „Wer ist da?“. Der junge Mann erwiderte, dass es ein Außenseiter sei, der um Unterkunft in der Burg bat. Es gab keine Antwort, aber nach ein paar Minuten senkte sich die Liftbrücke, das Tor öffnete sich und ein großer Mann in Schwarz traf einen jungen Mann, um ihn zum Schloss zu bringen. Der Held wandte sich um, aber der junge Dirigent war schon geflohen; Das Tor schlug hinter unserem Helden zu,

Der Besitzer des Schlosses

Durch den überwucherten Hof kamen sie zu einem riesigen Haus, in dem ein Licht glühte. Überall war düster, leer und vernachlässigt. Der Mann sagte kein Wort. Sie gingen an mehreren Zimmern vorbei und kamen in ein kleines Zimmer, in dessen Ecke ein grauhaariger Ältester saß. Er schaute den jungen Mann traurig an, gab ihm eine schwache Hand und begrüßte ihn, dann begann er sich über die Ereignisse in der Welt zu befragen: „Sag mir, regiert die Liebe auf der Welt?“ Raucht Rauch auf den Talenten der Tugend? “ „Das Licht der Wissenschaft“, antwortete der Held, „breitet sich mehr und mehr aus, aber menschliches Blut fließt auf der Erde, Tränen der unglücklichen Strömung, preisen den Namen der Tugend und streiten über ihr Wesen.“ Als er erfuhr, dass der Fremde ein Russe ist, sagte der alte Mann, dass die alten Bewohner der Inseln Rügen und Bornholm Slawen waren. Aber die Russen waren die ersten, die das Christentum lernten, während die Bewohner der Inseln lange Heiden blieben. Der Älteste war daran interessiert, über die Geschichte der nördlichen Völker zu erzählen, und der Held war erstaunt über seine Intelligenz und Beredsamkeit; aber nach einer halben Stunde stand der alte Mann auf und wünschte gute Nacht. Der Diener führte den jungen Mann in einen großen Raum, an dem Waffen und Rüstungen hingen. In der Ecke war ein Bett. Der Diener ging ohne ein Wort.

Der junge Mann legte sich auf das Bett und dachte an das Schloss, an seinen Herrn und erinnerte sich an den traurigen Fremden mit der Gitarre. Nachts wurde unser Held von den Rittern geträumt, die von seiner Ankunft und dem schrecklichen Drachen erzürnt wurden. Der Held wachte auf und ging, als er das Bedürfnis nach frischer Luft verspürte, ans Fenster. Neben dem Fenster sah ich eine kleine Tür und ging in den Garten.

Gefangener der geheimnisvollen Höhle

Die Nacht war klar, Mondlicht. Eine lange Allee führte ihn zu den Rosmarinbüschen, hinter denen sich ein sandiger Hügel erhob. Auf dem Hügel sah der Held einen schmalen Eingang zur Höhle. Der junge Mann betrat die Höhle, in deren Tiefe er eine entriegelte Eisentür sah. Hinter der Tür, hinter den Eisenstäben, war die Lampe brennt, und in der Ecke auf einem Strohbett lag eine blasse junge Frau in einem schwarzen Kleid. Sie schlief, eine Verkörperung des Leids. Unser Held begann, sie zu untersuchen, „Was für eine barbarische Hand, die Sie von Tageslicht entzogen hat – dachte er -?.?. Wirklich für jedes Verbrechen, aber dein Gesicht, aber mein Herz hat mir versichert, Ihre Unschuld“ Und dann wachte sie auf und war überrascht, erhob sich von seinem Bett auf und ging zu den Bars, sagte aber kein Wort. Der Held fragte, ob seine Hilfe nötig sei. Die Frau erwiderte nach einer Pause fest, dass niemand ihr Schicksal ändern könne. Sie sagte: „Wenn er dich gesandt hat – die einen schrecklichen Fluch, der in meinen Ohren donnert, – ihm sagen, dass ich leide Tag und Nacht, die Tränen nicht machen es einfacher, meine Angst zu haben, ich ohne Murren snoshu Schluss, dass ich sterben sanft, unglücklich… „Dann ging sie aus dem Netz entfernt, bekam auf den Knien und ihr Gesicht mit den Händen bedeckt. Eine Minute später, sie auf den jungen Mann sah, trafen sich ihre Augen und schien einen Helden, will eine Frau von ihm etwas Wichtiges lernen. Er wartete auf die Frage, aber die Frage starb auf den blassen Lippen von ihr. Sie trennten sich… Eine Minute später sah sie den jungen Mann an, ihre Blicke trafen sich, und es schien dem Helden, dass die Frau etwas Wichtiges von ihm lernen wollte. Er wartete auf die Frage, aber die Frage starb auf den blassen Lippen von ihr. Sie trennten sich… Eine Minute später sah sie den jungen Mann an, ihre Blicke trafen sich, und es schien dem Helden, dass die Frau etwas Wichtiges von ihm lernen wollte. Er wartete auf die Frage, aber die Frage starb auf den blassen Lippen von ihr. Sie trennten sich…

Als er aus der Höhle herauskam, schloss der Held die Tür nicht, sodass saubere Luft in den Kerker zu den Unglücklichen drang. Morgendämmerung Alela im Himmel; Der Held bedauerte den Helden, legte sich unter die Zweige einer Eiche und schlief ein.

Er schlief etwa zwei Stunden und wachte auf und hörte die Worte: „Die Tür ist offen, der Fremde ist in die Höhle eingedrungen.“ Der junge Mann öffnete die Augen und sah den alten Mann auf der Bank sitzen; Neben ihm stand ein Diener. Der Held näherte sich ihnen, und der Starke sah ihn streng an, aber dann stand er auf und schüttelte sich die Hand. Sie gingen in die Gasse, und dann schaute der Älteste den Helden scharf an und fragte: „Hast du sie gesehen?“ Der junge Mann antwortete, er habe es gesehen, wisse aber nicht, wer sie sei und wofür sie leide.

„Das wirst du herausfinden“, erwiderte der alte Mann. „Und dein Herz wird mit Blut vergossen werden.“ Und du fragst, warum der Himmel dem alten Mann, der die Tugend liebte, den ganzen Becher des Zorns ausgoss. – Und der Älteste erzählte die schrecklichste Geschichte, und unser Held erkannte das Geheimnis des Grevzoda-Fremden – ein schreckliches Geheimnis!

Rückkehr des Helden zum Schiff

Die Matrosen warteten am Burgtor auf den Helden. Sie kehrten zum Schiff zurück, hoben ihre Segel und Borgolme verschwand aus ihren Augen. In einem sehnsüchtigen Gedanken war ein Held an Deck, er blickte in den Himmel, und der Wind blies seine Träne ins Meer.

Das Geheimnis der Insel Bornholm wird dem Helden bekannt, bleibt aber dem Leser unbekannt…


Zusammenfassung „Borlingholm Insel“ von Karamsin