Zusammenfassung von „Die Sonnenuntergangsonne“

Der Protagonist, ein junger Mann, der nichts weiß, sogar ein Name, erzählt von seinen Wanderungen durch fremde Länder. Es ist nur bekannt, dass England der Ausgangspunkt seiner Reise war. Hier entschied er sich, in seine Heimat zurückzukehren, und ein Passagier auf einem Schiff fuhr von London nach Russland. Und so, am Ausgang der Themse, änderte der Wind seine Richtung, und das Schiff war gezwungen, auf einen guten Wind in der Nähe von Grivzend zu warten.

Der Held und der Kapitän gingen an Land. Sie gingen an der Küste entlang, als plötzlich der Held einen jungen Mann mit einer Gitarre in der Hand bemerkte, die alle seine tiefe Trauer ausdrückten. Er starrte fest auf das Meer, setzte sich dann hin und begann das Gitarrenlied zu spielen. Es sprach von unglücklicher Liebe,

wie Menschen von Liebhabern behindert werden und wie die Natur sie beschützt. Über die Insel Bornholm, wo er wollte, konnte aber nicht zurückkehren. Und über das Mädchen Lila, dessen Schicksal ihm ein Rätsel blieb. Der Held war bereits zu dem jungen Mann geeilt, um ihn zu trösten, aber dann zog der Kapitän den Helden und sagte, dass der Wind blies und es Zeit war, voranzugehen. Sie kehrten zum Schiff zurück, und der junge Mann, der seine Gitarre niederlegte, folgte ihnen mit einem Blick.

Und so verließ das Schiff die englische Küste und ging ins offene Meer hinaus. Die Seekrankheit jedoch veränderte den Protagonisten stark, und er lag sechs Tage lang bewusstlos, und erst am siebten kam er zu Sinnen und kletterte auf das Deck. Es war Abend, Sonnenuntergang, das Schiff segelte auf allen Segeln vorwärts. Der Kapitän sagte, dass sie die schwedische Küste, Zund, befuhren, und von der Steuerbordseite aus kann man die dänische Insel Bornholm sehen, wo das Schiff mit dem Einsetzen der Dunkelheit ankern wird. Dann erinnert sich der Held an ein Lied, das von einem Fremden gehört wurde. Ist er dazu bestimmt, das Geheimnis der Insel zu kennen?

Verdunkelt fiel das Schiff vor der Küste von Bournolma. Der Protagonist bittet den Kapitän, an Land zu gehen, vor allem am Ufer war ein Fischerdorf. Nach langer Überredung

ließ ihn der Kapitän mit zwei Matrosen los. Sie bestiegen die Boote und machten sich auf den Weg zur Insel.
Die Gäste wurden von Fischern begrüßt, die aufgeschlossen waren, obwohl sie unhöflich waren. Aliens vom Schiff erklärten, dass sie die Insel erkunden und die Nacht verbringen wollen. Die Fischer entpuppten sich als gastfreundliche Menschen und luden eine Gruppe von Seeleuten ein. Im Dorf angekommen, trennte sich unser Held von den Matrosen und ging mit dem Dirigenten, einem 13-jährigen Jungen, um die Insel zu studieren.

Die Strahlen der untergehenden Sonne erhellten die Türme der alten Burg. Der Dirigent wusste nicht, wessen Schloss es war und ob dort etwas geschah, da niemand dorthin ging. Der Held nähert sich den Burgmauern, umgeben von einem Wassergraben. Der Schaffner hatte Angst, sich diesem Ort zu nähern, bat von dort wegzugehen, aber die Neugier überwältigte den Helden. Die Nacht fiel auf die Insel. Plötzlich unterbrach eine Stimme die nächtliche Stille, die von den Mauern des Schlosses widerhallte. Horror schüttelte den Jungen. Bald wiederholte die Stimme: „Wer ist da?“. Der junge Mann antwortete, er sei Gast aus anderen Ländern und suche eine Übernachtung. Ein paar Minuten später sank die Brücke, öffnete sich das Tor des Schlosses und ein großer Mann in Schwarz kam heraus, um den Helden zu treffen, um den Helden zum Schloss zu führen (der Junge war bereits geflohen). Die Tore schlossen sich hinter dem Helden, und die Brücke hob sich und schnitt den Weg zum Rückzug ab.

Durch einen dornigen Hof gingen sie zu einem großen Haus, von dessen Fenster ein Lichtstrahl durchbrach. Alles ringsum sah verlassen und verlassen aus. Nach mehreren Sälen fanden sie sich in einem kleinen Raum wieder, in dem ein älterer Mann saß. Den Jugendlichen einen traurigen Blick schenkend, begrüßte er den Helden und fing an, ihn über die Welt, über die jüngsten Ereignisse, über moderne Trends zu befragen. Er antwortete, dass die Wissenschaft jetzt ein hohes Ansehen genieße, aber die Menschen leiden immer noch viel Leid und Sorgen. Nachdem er erfahren hatte, dass der Gesprächspartner aus Russland die älteren über die gemeinsamen Wurzeln ihrer Völker sprach, wurden sie durch die Religion geteilt: die Russen übernahmen das Christentum, während die Inselbewohner Heiden blieben. Die Starets erzählten kurz von der Geschichte der nördlichen Völker, schlugen den Helden mit seiner Intelligenz und seinem Wissen nieder, aber dann verabschiedeten sie sich von ihm und gingen zur Ruhe. Der Dirigent brachte den Helden ins Schlafzimmer, und ohne ein Wort zu sagen, ging er.

Der Held legte sich hin und dachte darüber nach, was geschehen war, erinnerte sich an den Fremden mit der Gitarre und seinem Geheimnis. Der Traum war unruhig. Der Albtraum ließ ihn aufwachen. Der Held ging zum Fenster, um frische Luft zu holen, und sah eine kleine Tür, die, wie sich herausstellte, in den Garten führte.

Entlang der Gasse ging der Held zu einem sandigen Hügel, in dem er den Eingang zur Höhle sehen konnte. In der Höhle stieß er auf eine Eisentür, die nicht verschlossen war. Im Innern brannte die Lampe, und in der Ecke des Raumes auf den Heuhaufen schlief eine Frau in einem schwarzen Kleid. Der Held war erstaunt, für welche Art von Sünden kann man einen Menschen im Gefängnis halten, wo die Strahlen der Sonne nicht eindrangen? Plötzlich wachte die Frau auf und war sehr überrascht von dem Fremden, der im Gefängnis zu ihr kam. Sie näherte sich dem Gitter und sah den Helden schweigend an. Er fragte, ob sie Hilfe brauche. Nach kurzem Zögern bat ihn die Frau, dem alten Mann, der sie verflucht hatte, von den Leiden und Qualen zu erzählen, die sie ohne Beschwerden zurückgetreten war. Dass sie sich mit dem Namen auf den Lippen mit der Vorstellung des Todes abgefunden hatte. Dann verließ die Fremde das Gitter, setzte sich und bedeckte ihr Gesicht mit den Händen. Nach einer Weile sah sie auf, ihre Blicke trafen sich.

Der Held verließ die Höhle, ohne die Tür zu schließen, schlief ein und ließ sich unter dem Baldachin der Eiche nieder. Ein paar Stunden später wachte er von dem Geräusch einer Stimme auf, die ihm sagte, dass der Wanderer in einer Höhle war. Vor dem jungen Mann war ein vertrauter Führer, und neben ihm saß ein alter Mann auf der Bank. Der Held stand auf und ging zu ihm. Der alte Mann schaute streng, aber dann, Hände schüttelnd, fragte, ob der Held die Frau in dieser Höhle gesehen hatte. Er bestritt es nicht und sagte, dass er sie nicht kenne und wie sie eine solche Bestrafung verdient hätte. Und dann erzählte der Älteste gleichzeitig eine traurige und erschreckende Geschichte, offenbarte dem Helden das schreckliche Geheimnis des Grevzend-Musikers.

Die Helden trafen die Matrosen hinter dem Schlosstor, mit denen er zurück zum Schiff ging. Schließlich konnte das Schiff am Morgen die Insel verlassen. Ein Held stürzte sich in tiefe Gedanken, Tränen schimmerten in seinen Augen. Er erkannte Borgolmes Geheimnis, aber für den Leser bleibt es verborgen.


Zusammenfassung von „Die Sonnenuntergangsonne“