Alien Trauer passiert nicht

Jeder von uns möchte glücklich sein. Wir hoffen, dass Probleme und Probleme uns umgehen werden. Aber es gibt eine Reihe von Umständen, die nicht immer von einer Person abhängen. Leider besteht unser Leben nicht nur aus frohen und frohen Minuten. Viele Tragödien können jeden Menschen betreffen: Krankheit, Unfall, Unfall, vom Menschen verursachte Katastrophen, Terroranschläge. Trauer umgeht niemanden. Natürlich, wenn es Verwandte, enge Freunde, enge Freunde gibt, werden sie immer helfen und unterstützen. Aber manchmal reicht ihre Hilfe nicht aus oder sie können nicht rechtzeitig zur Rettung kommen. Und wenn neben dem Verletzten andere Menschen sind, dann wird es unter ihnen immer solche geben, die nicht an der Trauer eines anderen vorbeigehen. Eine 
%MINIFYHTMLf22b39cc52e75839d36a8e4f7c3d02953%
langjährige slawische Tradition ist es, dem Nächsten zu helfen. Das kann moralische Unterstützung sein, und manchmal kann eine Person viel für andere opfern.
Man kann viele Beispiele für Nächstenliebe, Freundlichkeit, die Menschen im Alltag und in jeder tragischen Situation zeigen. Kriege, Erdbeben, Überschwemmungen, Vulkanausbrüche, Beschlagnahme von Flugzeugen, verschiedene Terrorakte... Leider sind solche Situationen derzeit nicht nur in unserem Land ein häufiges Phänomen. Es ist schrecklich zu sehen, wie die Kräfte der Natur alles zerstören, was der Mensch geschaffen hat.
Und es ist noch schlimmer, wenn eine Person, die ihr Leben opfert, Dutzende, Hunderte, Tausende von Menschen zerstört. Auf der einen Seite will keiner von uns Opfer solcher Situationen sein. Und auf der anderen Seite bringen uns Tod, Unglück, Krankheit, Leiden der Menschen zusammen. In der Trauer werden alle Menschen gleich, unabhängig von Herkunft, Nationalität, Reichtum. Viele versuchen, den Opfern zu helfen: Sie überweisen Geld, geben Blut, versorgen sie mit Medikamenten, Lebensmitteln und Dingen. Und einige sind bereit, ihr Leben für andere zu opfern.
Viele Menschen wissen von der Tragödie in Beslan. Im September 2004 eroberten Terroristen 
%MINIFYHTMLf22b39cc52e75839d36a8e4f7c3d02954%
die Schule in Beslan. Achtzehn Lehrer, die Schulkinder retteten, starben an den Kugeln brutaler Terroristen. Unter ihnen war der Lehrer der Leibeserziehung Ivan Kanidi. Überlebende Zeugen sagen, dass er in den ersten Minuten der Geiselnahme einige Kinder gerettet hat, indem er sie in einem der Zimmer eingesperrt hat, von wo sie dann durch das Fenster entkommen konnten. Am ersten Tag erlitt Iwan Kanidi einen Herzinfarkt, aber er blieb mutig und verlangte von den Banditen, Kinder und Frauen nicht zu berühren. Da er kein Pickeltraining hatte, war er in der Lage, mehrere Minen zu neutralisieren und sie mit seinem Körper vor den Kindern zu verschließen. Als Ruslan Aushev mit den Banditen verhandelte und sie überredete, sechsundzwanzig Frauen mit kleinen Kindern freizulassen, dann haben die Banditen angeboten, Ivan Konstantinovich Kanidi - die älteste Geisel (er war vierundsiebzig Jahre alt) zu verlassen. Aber er handelte wie ein richtiger Lehrer: Er konnte die Kinder nicht verlassen. Und als einer der Terroristen noch einmal eine Maschinenpistole zum Kind gesandt hat, hat Ivan Konstantinovich den Lauf in die Decke gedreht. Dafür wurden vor seinen Schülern geschossen. "Lehrer, vor deinem Namen, lass mich demütig niederknien."
Jeder, der in einer schwierigen Situation in Not ist, braucht Hilfe. Es kann nicht nur materielle Unterstützung sein, sondern auch moralisch. Ohne Mitgefühl, Gnade, Menschlichkeit ist es unmöglich zu leben. Und wenn wir den Menschen Gutes tun, Freude und Unglück mit ihnen teilen, wenn wir einander respektieren, wird unser Leben viel besser und ruhiger werden. Versuchen Sie, zur richtigen Zeit zur Rettung zu kommen, denn die Trauer eines anderen geschieht nicht.

Alien Trauer passiert nicht